Brand–Herrentisch-Tuffit

Back to the list

Representation and status

Index
-
CMYK Color
-
RGB color
R: 110 G: 140 B: 120
Rank
lithostratigraphic unit
Validity
Unit is in Use
Status
local name (informal)
SCS note
-
SCS date
-
Comment
Jüngstes vulkanisches Ereignis am Schiener Berg.

Nomenclature

German
Brand–Herrentisch-Tuffit
French
Tuffite du Brand–Herrentisch
Italian
-
English
-
Origin of the Name

Brand und Herrentisch an der Grenze zwischen der Schweiz und Deutschland

Historical Variants
Tuffite am Herrentisch (Hofmann 1956), Brand-Herrentisch-Deckentuff (Zaugg et al. 2008)
Nomenclatorial Remarks
-

Synonyms

Synonyms
Non-synonyms
Possible confusion

Description

Description
-
Geomorphology
Meistens von Hangschutt bedeckt.
Thickness
2-5 m am Schiener Berg (Zaugg et al. 2008), 17 m am Herrentisch (Schreiner 1989)

Components

Lithological content
-
Mineral content
-
Fossil content
-

Hierarchy and succession

Superordinate unit
Subordinate units
Units at roof
    -
Units at floor
Lateral equivalents
Upper boundary
-
Lower boundary
-
Stratigraphic discussion
-

Age

Age at top
Serravallian
Note about top
-
Age at base
Langhian
Note about base
-
Dating method
Zwischen 14.76 und 12.5 Ma (Apatit-Spaltspurenalter und Hornblende-Ar/Ar-Plateaualter ; Zaugg et al. 2008)

Geography

Geographical extent
Brand (Maria Tann), Stieg, ...
Type area
Type locality
-
Type profile
-
Reference profiles
-
Point of interest

Paleogeography and tectonic

Paleogeography
-
Kind of protolith
-
Conditions of formation
-
Sequence
-
Tectonic Unit (resp. main category)
Hegau Volcanics
Metamorphism
-
Metamorphic facies
-
Note on metamorphism
-

References

Definition
-
Revision
Zaugg Alfred, Geyer Matthias, Rahn Meinert, Wessels Martin, Schlichtherle Helmut, Hasenfratz Albin, Burkhalter Reto (2008): Blatt 1033/1034 Steckborn-Kreuzlingen. , Geol. Atlas Schweiz 1: 25 000, Erläut. 112

S.43: τDB Brand-Herrentisch-Deckentuff Der Brand-Herrentisch-Deckentuff ist im Gebiet Brand (bzw. Maria Tann, Koord. 707.930/284.685) auf ca. 625 m ü. NN aufgeschlossen (BROSS 1995). Er ist in Glimmersandstein eingebettet und wird von Grobsandstein über- und unterlagert. SCHREINER (1992) erwähnte aus der liegenden Grobsandsteinlage aufgearbeitete Deckentuffgerölle (vermutlich von Hohenolber-Deckentuff). Der Brand-Herrentisch-Deckentuff ist im Gebiet von Atlasblatt Steckborn-Kreuzlingen 4 – 5 m mächtig und meistens von Hangschutt bedeckt. Er ist feinkörnig und im Zentimeter- bis Dezimeterbereich geschichtet und gradiert. Im Stieg nordwestlich von Honisheim lagert direkt unter der Nagelfluh der Hörnli-Schüttung ein rund 2 m mächtiger, ebenfalls deutlich feingeschichteter und gradierter Deckentuff. Makroskopisch und petrographisch gleicht dieser Deckentuff dem Brand-Herrentisch-Deckentuff, weshalb er als dessen Äquivalent betrachtet wird. Die radiometrische Datierung ergibt jedoch ein um 1 Ma höheres Alter für den Deckentuff im Stieg. Allerdings könnten die Altersbestimmungen durch methodische Fehler beeinflusst sein, weshalb die Resultate nicht eindeutig interpretierbar sind (s. u.).

Important publications
-

Material and varia

Applications
-