Beichlen-Formation (sensu Schlunegger 1995)

Back to the list

Representation and status

Index
o3B
CMYK Color
-
RGB color
R: 200 G: 150 B: 100
Rank
lithostratigraphic Formation
Validity
Unit is in Use
Status
valid formal name
SCS note
-
SCS date
-
Comment
-

Nomenclature

German
Beichlen-Formation (sensu Schlunegger 1995)
French
Formation de la Beichlen (sensu Schlunegger 1995)
Italian
Formazione della Beichlen (sensu Schlunegger 1995)
English
Beichlen Formation (sensu Schlunegger 1995)
Origin of the Name

Gipfel der Bäuchlen = Beichle (LU) im Entlebuch

Historical Variants
Beichlennagelfluh (Mollet 1921 p.47), Bäuchlennagelfluh (Fröhlicher 1931 S.241 und 1933), Bäuchlenfächer / Beichlen-Serie / Beichlen-Nagelfluh (Haus 1937 S.90), Beichlenschichten (Holliger 1955 S.94), Beichlen-Farneren-Nagelfluh (Gasser 1968, Diem 1986), Beichlen Formation (Schlunegger 1995), Honegg-Beichlen-Schichten / Beichlen-Formation (Jordi 2012).
Nomenclatorial Remarks
Formelle Definition durch Schlunegger (1995).

Synonyms

Synonyms
Non-synonyms
Possible confusion

Description

Description

- Geröllspektrum: Kieselkalke dominieren, Dolomite untergeordnet, wenig Sandsteine und Kristallingesteine.

- Schwerminerale: Zirkon und Turmalin sehr häufig, Spinell bis zu 5%.

Geomorphology
Die Konglomeratbänke bilden steile Felswände.
Thickness
230 m am Typusprofil (Schlunegger 1995).

Components

Lithological content
  • conglomerate (psephite, rudite) : grain > 2 mm (psephite / rudite: elements = gravel, boulder, block)
  • sandstone (psammite, arenite) : grains 1/16 mm - 2 mm
  • marlstone
  • claystone : karbonatfrei
Mineral content
-
Fossil content
-

Hierarchy and succession

Superordinate unit
Subordinate units
Units at roof
    -
Units at floor
Lateral equivalents
Upper boundary
-
Lower boundary
Dach des Horw-Sandsteins (UMM).
Stratigraphic discussion
Die Sedimente der Beichlen-Formation wurden auf einem Schuttfächer abgelagert, dessen Schüttungsachse im Bereich der Farneren lag (Schlunegger et al. 1996).

Age

Age at top
late Rupelian
Note about top
bis Chattien ?
Age at base
late Rupelian
Note about base
-
Dating method

Magnetostratigraphische Datierungen zwischen 31 - 30 und 28 Ma (Schlunegger et al. 1996, Mägert 1998).

Geography

Geographical extent
Schuttfächerzentrum im Gebiet der Farneren. Gegen SW und NE geht die Beichlen-Formation lateral in einen überwiegend siltigen Tonstein über und verzahnt sich mit der Molasse Rouge.
Type area
Type locality
  • Beichlen (LU)
    Site particularities
    • typical facies
    Coordinates
    • (2640730 / 1194210)
    Note
    • Habicht 1987
Type profile
  • Hilferen (LU)
    Site particularities
    • upper boundary
    • lower boundary
    • typical facies
    Site accessibility
    • river bed
    Coordinates
    • (2637750 / 1190775)
    Note
    • Schlunegger 1995: 230 m zwischen UMM (unten) und Molasse Rouge (oben).
Reference profiles
  • Steiglebach, SE Marbach (LU)
    Site particularities
    • upper boundary
    • lower boundary
    • typical facies
    Coordinates
    • (2636350 / 1188300)
    Note
    • Schlunegger 1995 fig. 2.2: 230 m zwischen UMM (unten) und Molasse Rouge (oben).
Point of interest
  • Farneren (LU)
    Site particularities
    • particular facies
    Coordinates
    • (2645915 / 1198300)
    Note
    • Schuttfächerzentrum, völlig konglomeratisch.

Paleogeography and tectonic

Paleogeography
North Alpine Foreland Basin,
Kind of protolith
  • sedimentary
Conditions of formation
Kontinental, fluvioterrestrisch.
Sequence
In Richtung Südwesten geht die Beichlen-Formation lateral in einen überwiegend siltigen Tonstein über und verzahnt sich schliesslich ohne klar definierbare Grenze mit der Molasse-rouge-Formation. Haus (1937) stellte die vorwiegend tonig-mergelige Fazies im unteren Teil der Beichlen-Formation zu seinen «Vaulruz-Schichten».
Tectonic Unit (resp. main category)
Subalpine Molasse
Metamorphism
non metamorphic
Metamorphic facies
-
Note on metamorphism
-

References

Definition
Mollet H. (1921): Geologie der Schafmatt-Schimberg-Kette und ihrer Umgebung (Kt. Luzern). , Beitr. geol. Karte Schweiz( N.F.) 47/3
Revision
Schlunegger Fritz (1995): Magnetostratigraphie und fazielle Entwicklung der Unteren Süsswassermolasse zwischen Aare und Limmat. , Inauguraldissertation Universität Bern, 185 S.

Die Beichlen Formation besteht aus einer Abfolge von Konglomeraten, Sandsteinen und Tonsteinen, wobei je nach Lokalität (zum Beispiel an der Farneren, Fig. 2.3) die Konglomerate markant überwiegen (Gasser 1968). Im Typusprofil baut sich die Beichlen Formation aus mindestens fünf, im Referenzprofil (Fig. 2.2) lediglich aus drei Konglomeratbänken auf, welche als Amalgamationen 1.5 m mächtiger linsenförmiger Körper besteht. Gegen die Beichlen hin werden die Konglomeratbänke mächtiger und auch grobklastischer und erreichen ihre grobklastichste Ausbildung an der Farneren (Gasser 1968), wo eingeschaltete Ton- und Sandsteine fehlen.

Important publications
-

Material and varia

Applications
-