Membre d'Ajoie

Back to the list

Representation and status

Index
-
CMYK Color
cf. Formation du Bois de Raube
RGB color
R: 250 G: 230 B: 185
Rank
lithostratigraphic Member
Validity
Unit is in Use
Status
informal term
SCS note
-
SCS date
-
Comment
-

Nomenclature

German
Ajoie-Member
French
Membre d'Ajoie
Italian
-
English
Ajoie Member
Origin of the Name
-
Historical Variants
Vogesen-Schotter und -Sande von Charmoille, Hipparion-Sande von Charmoile, Ajoie-Member (Kälin 1997)
Nomenclatorial Remarks
-

Synonyms

Synonyms
Non-synonyms
Possible confusion

Description

Description
-
Geomorphology
-
Thickness
Max. env. 50-60 m (Kälin 1997a)

Components

Lithological content
-
Mineral content
-
Fossil content
-

Hierarchy and succession

Superordinate unit
Subordinate units
Units at roof
    -
Units at floor
Lateral equivalents
Upper boundary
-
Lower boundary
-
Stratigraphic discussion
-

Age

Age at top
Tortonian
Note about top
-
Age at base
Tortonian
Note about base
-
Dating method
biozone européenne mammalienne de référence MN9 = début du Miocène tardif (Choffat & Becker 2016)

Geography

Geographical extent
Membre uniquement présent en Ajoie (JU).
Type area
Type locality
  • Bonfol (JU)
    Site particularities
    • typical facies
    Site accessibility
    • vanished outcrop
    • quarry
    Coordinates
    • (2578870 / 1258030)
    Note
    • Kälin 1997a (déclarée comme localité-type ; ancienne sablière)
Type profile
-
Reference profiles
-
Point of interest
-

Paleogeography and tectonic

Paleogeography
-
Kind of protolith
-
Conditions of formation
-
Sequence
-
Tectonic Unit (resp. main category)
Molasse of the Jura
  • Delémont basin
Metamorphism
-
Metamorphic facies
-
Note on metamorphism
-

References

Definition
Kälin Daniel (1997): Litho- und Biostratigraphie der mittel- bis obermiozänen Bois de Raube-Formation (Nordwestschweiz). , Eclogae geol. Helv. 90/1, 97-114

S.102: 3) Das Ajoie-Member wird neben wenigen Schotterlagen hauptsächlich von Sanden und Mergeln aufgebaut. Häufiger treten auch tonige Horizonte auf, ganz auf das Ajoie-Member beschränkt sind autochthone Bohnerzbildungen. Das Ajoie-Member enthält keine «Mischschotter», wie sie im Bois de Raube auftreten, sondern ausschliesslich Schotter des Typs «Ajoie» (Definition siehe unten). Nur untergeordnet enthalten sie lokale Beimengungen von Dogger und Malm (Tschopp 1960: 21). Die Schwermineralzusammensetzung des Ajoie-Members unterscheidet sich deutlich vom Montchaibeux- und Bois de Raube-Member. indem eine Verschiebung des Schwermineralspektrums hin zu den stabileren Schwermineralien zu beobachten ist (Fig. 6). Die Vorkommen des Ajoie-Members sind auf die Ajoie beschränkt. Einzig ein kleines Vorkommen bei Seehof-Solterschwang (Fig. 1. Tab. 7) könnte mit Vorbehalten ebenfalls dem Ajoie-Member zugeordnet werden. Die maximale, heute noch erhaltene Mächtigkeit des Ajoie-Members liegt bei etwa 50-60 m. Als Typlokalität soll die alte Sandgrube von Bonfol. Koordinaten 578'870 /258'030 gelten. Durchgehende Profile existieren aufgrund der schlechten Aufschlussverhältnisse zur Zeit keine, aus demselben Grund wird auf die Wiedergabe eines Profils verzichtet. Die Auflagerung des Ajoie-Members auf das Bois de Raube-Member kann infolge Erosion heute nicht mehr beobachtet werden.
Revision
-
Important publications
-

Material and varia

Applications
-
  • «Hipparionsande von Charmoille» Show details

    Origin of the Name

    Site fossilifère à Hipparion gracile (Kaup) = Hippotherium primigenium de Charmoille (JU)

    Rank
    lithostratigraphic unit
    Status
    incorrect term (disused)
    Valid name
    In Short
    Feine braune und gelbe fluviatile Sande mit Mergellinsen und typische Vogesen-Kleingerölle.
    Age
    Serravallian - Tortonian
    Thickness
    ca. 20 m
    Geographical extent
    -
    Type area
    Ajoie (JU)
    Comment
    -