Abtwil-Konglomerat

Back to the list

Representation and status

Index
-
CMYK Color
-
RGB color
R: 240 G: 210 B: 195
Rank
lithostratigraphic Bed
Validity
Unit is in Use
Status
local name (informal)
SCS note
-
SCS date
-
Comment
-

Nomenclature

German
Abtwil-Konglomerat
French
Conglomérat d'Abtwil
Italian
Conglomerato di Abtwil
English
Abtwil Conglomerate
Origin of the Name

Abtwil (SG)

Historical Variants
Kalknagelflue von Abtwyl (Deicke 1864), Abtwiler Kalknagelfluh (Ludwig 1922 und 1930a, Tanner 1944), Abtwiler Kalk-Dolomit-Nagelfluh (Hofmann 1973a), Abtwil-Konglomerat (Bürgisser 1980), Abtwiler (Degersheimer) Kalknagelfluh (Bl. Bischofszell).
Nomenclatorial Remarks
-

Synonyms

Synonyms
Non-synonyms
Possible confusion

Description

Description
Konglomeratische Ausbildung des «Appenzellergranit»-Leitniveaus (Basisbank der OSM-II).
Geomorphology
-
Thickness
-

Components

Lithological content
  • conglomerate (psephite, rudite) : grain > 2 mm (psephite / rudite: elements = gravel, boulder, block)
Mineral content
-
Fossil content
-

Hierarchy and succession

Superordinate unit
Subordinate units
Units at roof
    -
Units at floor
Lateral equivalents
Upper boundary
-
Lower boundary
-
Stratigraphic discussion
Das «Appenzellergranit»-Leitniveau stellt einen isochronen Leithorizont im proximalen Hörnli-Schuttfächer dar, der einem einmaligen Ereignis zugeordnet wird (Büchi & Welti 1950, Pavoni 1956, Hottinger et al. 1970, Bürgisser 1980). Während Büchi & Welti (1950) davon ausgingen, dass das Degersheim-Konglomerat und der Meilener Kalk sowie Teile des Hüllistein- und des Abtwil-Konglomerats das Resultat eines einzelnen, katastrophalen Murgangs infolge Auslaufens eines durch einen Bergsturz gestauten inneralpinen Sees war, postuliert Bürgisser (1980) mehrere kurz aufeinander folgende Murgänge (Schlammströme), die infolge Weitertransports des feinkörnigen Materials aus einem Bergsturz am damaligen Alpenrand entstanden. Dabei war das Ablagerungsmilieu teils terrestrisch, teils lakustrisch. Beim Abtwil-Konglomerat handelt es sich demnach um ein fluviatiles Rinnensediment mit einem Anteil an aufgearbeitetem Bergsturzmaterial.

Age

Age at top
Langhian
Note about top
-
Age at base
Langhian
Note about base
-
Dating method
-

Geography

Geographical extent
-
Type area
-
Type locality
-
Type profile
-
Reference profiles
-
Point of interest
-

Paleogeography and tectonic

Paleogeography
North Alpine Foreland Basin,
Kind of protolith
  • sedimentary
Conditions of formation
-
Sequence
-
Tectonic Unit (resp. main category)
Plateau Molasse
Metamorphism
non metamorphic
Metamorphic facies
-
Note on metamorphism
-

References

Definition
Deicke J. C. (1864): Über die Bildung der Molassegesteine in der Schweiz. , N. Jb. Mineral. Geol. Paläont. (1864), 659-664

S.661: Ausser den Schalen von Tierresten gehören auch viele Kalksteine zu dem Aragonit. Wir finden daher auch Mollassengesteine, die keine oder nur wenige organische Reste einschliessen, deren Grundmasse durch ein Kalkzement sehr fest verbunden ist. Zu diesen Gesteinen gehören die Kalknagelflue mit Geröllen von der Grösse einer Wallnuss von Schrotwyl bei Büren im Kanton Freiburg, die zu Mühlsteinen verwendet werden; ferner die Kalknagelflue von Degersheim und andere Gegenden des Toggenburg, die Kalknagelflue von Abtwyl im Kanton St. Gallen u.s.f.

Important publications
-

Material and varia

Applications
-