• Schwarzwald-Massiv Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Schwarzwald (S-Deutschland)

    Rang
    undefiniert
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Gneisiges Altkristallin (z.T. migmatisiert), das durch zwei variszische magmatitische Pulse intrudiert worden ist.
    Alter
    -
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    Zwischen Rheintalgraben, Hochrhein und die Schwäbische Alb (nördlich bis eine Linie Karlsruhe - Pforzheim), sowie im Untergrund der Nordschweiz.
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
  • Wiesental-Formation («Zechstein») Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Wiesental (Südschwarzwald, Deutschland), NW Basel ; siehe auch Lithostratigraphisches Lexikon Deutschlands (LithoLex)

    Rang
    lithostratigraphische Formation
    Status
    Vorschlag
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Meist grau gefärbte, fein- bis mittelkörnige Sandsteine und Arkose, mit geringem Geröllanzahl (z.T. äolische Windkanter). Die Gesteine sind lokal verkieselt, sonst dolomitisch und anhydritisch zementiert.
    Alter
    Lopingien (= Spätes Perm) - Lopingien (= Spätes Perm)
    Mächtigkeit
    0-50 m
    Geografische Verbreitung
    Weitenauer Vorberge, Dinkelberg, im Hochrheingebiet gebietsweise unter mittlerem Buntsandstein diskordant fehlend.
    Typusregion
    -
    Kommentar
    Diese Formation wurde von Nitsch & Zedler 2009 für das Hochrhein-Gebiet definiert. Ihre Anwendbarkeit für die Schweiz muss noch durch das Stratigraphische Komitee geprüft werden.
    • «Karneol-Anhydrit-Horizont» Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphische Bank
      Status
      inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Paläoboden-Horizont an der Basis der Wiesental-Fm.: Dolomitstein-Krusten mit Karneolführung, in Tiefbohrungen teilweise mit Anhydrit.
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      1-6 m
      Geografische Verbreitung
      Hochrhein- und Bodenseegebiet.
      Typusregion
      Wiesental (Süddeutschland)
      Kommentar
      Im Bodenseegebiet kann dieser Horizont die gesamte Weitenau-Fm. vertreten (Lemcke & Wagner 1961).
  • Weitenau-Formation («Rotliegendes») Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Kloster Weitenau (Südschwarzwald, Deutschland), NW Basel ; siehe auch Lithostratigraphisches Lexikon Deutschland (LithoLex)

    Rang
    lithostratigraphische Formation
    Status
    Vorschlag
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Meist rotbraune, lokal mit grüne oder bleiche Entfärbungsflecken, Schuttfächer-Abfolge (Arkose, Fanglomerate), die durch feinkörnigere Playa-Ablagerungen zweigeteilt wird.
    Alter
    Cisuralien (= Frühes Perm) - Perm
    Mächtigkeit
    150 - 200 m, bis max. 300 m
    Geografische Verbreitung
    Nordschweiz (Gebiet Rheinfelden-Mumpf, sowie Tiefbohrungen Wintersingen und Weiherfeld/Rheinfelden) und Süddeutschland (Weitenauer Vorberge und angrenzendes Hochrheingebiet, südlicher Oberrheingraben).
    Typusregion
    Weitenauer Vorberge (zwischen Schrohmühle und Heuberg bei Steinen-Schlächtenhaus ; Süddeutschland)
    Kommentar
    Diese Formation wurde von Nitsch & Zedler 2009 für das Hochrhein-Gebiet definiert. Ihre Anwendbarkeit für die Schweiz muss noch durch das Stratigraphische Komitee geprüft werden.
    • «Oberer Schuttfächer» Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphisches Member
      Status
      inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Oberer Teil der Weitenau-Formation, bestehend aus rotbraune bis hellrote Arkosen, mit brekziös-konglomeratischen Einschaltungen.
      Alter
      Perm - Perm
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Süddeutschland und Fricktal. Fehlt in die Bohrungen Riniken und Weiach.
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • «Playa-Serie» Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphisches Member
      Status
      inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Rotbraune bis weinrote, Glimmer-führende, tonige Siltsteine mit Einschaltungen von arkosischen tonigen Feinsandsteinen, vereinzelt mit pedogenen bzw. frühdiagenetischen Karbonatkrusten. Aus Tiefbohrungen wurden auch geringe Einlagerungen von Gipsstein bekannt.
      Alter
      Cisuralien (= Frühes Perm) - Perm
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • «Unterer Schuttfächer» Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphisches Member
      Status
      inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Unterer Teil der Weitenau-Formation, bestehend aus einer graue bis rotbraune Wechsellagerung von Arkose und Fanglomerate, sowie untergeordneten Schlufftonsteinen. Polymikte Kristallinbrekzien treten im Dach des Members auf.
      Alter
      Cisuralien (= Frühes Perm) - Perm
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
  • spät- bis postvariszische Intrusiva des Schwarzwaldes Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    lithostratigraphische Gruppe
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Jüngere, meist undeformierte, spät- bis postvariszische, mehrphasige Intrusionen (u.a. Graniten vom S-Typ, sowie lokal I-Typ).
    Alter
    Spätes Karbon - Spätes Karbon
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
    • Stockberg-Quarzporphyr Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Stockberg (Deutschland) im Münstertal, siehe LGRBwissen

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Rhyolit in grabenartigen Senken.
      Alter
      Frühes Karbon - Spätes Karbon
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Südrand des Schwarzwaldes, insb. im Münstertal.
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Schafisheim-Syenit Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Tiefbohrung Schafisheim (AG)

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      K-reicher Granit (I-Typ) und assoziierte basische Gesteine (Diorit, Monzonit, Syenit).
      Alter
      Spätes Karbon - Spätes Karbon
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Pfaffnau-Granit Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Tiefbohrung Pfaffnau (LU)

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Fein- bis mittelkörniger, K-reicher Biotitgranit (I-Typ) und assoziierte basische Gesteine (Diorit, Monzonit, Syenit). Die Gesteine sind kataklastisch deformiert und hydrothermal sehr stark umgewandelt (rostrote Hämatit-Imprägnation).
      Alter
      Spätes Karbon - Spätes Karbon
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Bärhalde-Granit Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Bärhalde (Deutschland)

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Vorwiegend grobkörniger, rötlicher leukokrater Zweiglimmergranit des SE-Schwarzwaldes (hochdifferenziert, nördlich des St.Blasien-Granits intrudiert), mit aplitgranitischen-pegmatoiden Schlieren und Drusen.
      Alter
      Frühes Karbon - Frühes Karbon
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Plattenförmige Intrusion im Südschwarzwald.
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Schluchsee-Granit Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Schluchsee (Deutschland)

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Mittel- bis grobkörniger, hellgrauer Muskowit-Biotitgranit des SE-Schwarzwaldes (hochdifferenziert, nördlich des St.Blasien-Granits intrudiert).
      Alter
      Spätes Karbon - Spätes Karbon
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Plattenförmige Intrusion im Südschwarzwaldes.
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Säckingen-Granit Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Bad Säckingen (Deutschland)

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Fein- bis mittelkörniger, hellrötlicher Aplitgranit, Andalusit- , Muskowit- und Bioti-führend. Hochdifferenziert und deutlich peraluminös.
      Alter
      Spätes Karbon - Spätes Karbon
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Südrand des Schwarzwaldmassivs (Nordschweiz und Süddeutschland).
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Zurzach-Granit Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Tiefbohrung Bad Zurzach (AG)

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Hochdifferenzierter Andalusit- und Cordierit-führender Zweiglimmergranit der Nordschweiz.
      Alter
      Spätes Karbon - Spätes Karbon
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Siblingen-Granit Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Tiefbohrung Siblingen (SH)

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Hochdifferenzierter Andalusit- und Cordierit-führender Zweiglimmergranit der Nordschweiz.
      Alter
      Spätes Karbon - Spätes Karbon
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
  • frühvariszische Intrusiva des Schwarzwaldes Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Ältere, frühvariszische granitische Intrusionen, die um 340-330 Ma regional deformiert worden sind (Sudetische Phase unter Grünschieferfazies ; Mazurek & Peters 1992).
    Alter
    Spätes Devon - Frühes Karbon
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
    • Blauen-Granit Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Blauen (Deutschland)

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Mittel- bis grobkörniger Biotitgranit des SW Schwarzwaldes, verbreitet metablastisch, lokal kataklastisch überprägt.
      Alter
      Frühes Karbon - Frühes Karbon
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Südrand des Schwarzwaldes.
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Klemmbach-Granit Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Fein- bis mittelkörniger, weisser bis rötlicher Zweiglimmergranit, lokal geschiefert, des SW Schwarzwaldes.
      Alter
      Spätes Devon - Frühes Karbon
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Südrand des Schwarzwaldes.
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Schlächtenhaus-Granit

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      -
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Fein- bis mittelkörniger, weisser bis rötlicher Zweiglimmergranit, lokal stark geschiefert, des SW Schwarzwaldes.
      Alter
      Viséen - Viséen
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Südrand des Schwarzwaldes
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Münsterhalden-Granit Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Münsterhalden (Deutschland), siehe LRGBwissen

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      -
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Mittelkörniger, hellgrauer Granit, lokal metablastisch.
      Alter
      Spätes Devon - Frühes Karbon
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Südrand des Schwarzwaldes
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Randgranit Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      siehe LGRBwissen

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      -
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Heterogener, mittelkörniger Zweiglimmergranit, oft metablastisch bis porphyrisch, meist kataklastisch.
      Alter
      Spätes Devon - Frühes Karbon
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Südrand des Schwarzwaldes
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Malsburg-Granit Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Malsburg (Deutschland), siehe LGRBwissen

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Vorwiegend mittelkörniger, weissgrauer bis leicht rötlicher Biotitgranit, lokal feinkörniger Muskowit-Aplitgranit, des SW Schwarzwaldes.
      Alter
      Frühes Karbon - Spätes Karbon
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Südrand des Schwarzwaldes.
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Albtal-Granit Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Albtal (Deutschland)

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Mittel- bis grobkörniger, grobporphyrischer, grauer Biotitgranit (S-Typ) des SE-Schwarzwaldes, mit charakteristischen grossen Kalifelspaten, sowie dunklen Einschlüssen und eine ausgeprägte Gangefolgschaft.
      Alter
      Frühes Karbon - Frühes Karbon
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Nordschweiz und Süddeutschland.
      Typusregion
      -
      Kommentar
      Im St.-Blasien-Biotitgranit intrudiert.
    • St.-Blasien-Granit Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      St. Blasien (Deutschland)

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Heterogener, mittelkörniger, gleichkörniger, hellgrauer Biotitgranit (S-Typ) des SE-Schwarzwaldes, mit Einschlüssen verschiedener Grösse (Linsen, Schollen, Schlieren, Xenolithen). Randzone mit verbreitete Gneis- und Amphibolitschollen.
      Alter
      Frühes Karbon - Frühes Karbon
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Südrand des Schwarzwaldes.
      Typusregion
      -
      Kommentar
      Wird vom porphyrischen Albtal-Granit intrudiert.
    • Böttstein-Biotitgranit Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Tiefbohrung Böttstein (AG)

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Grobkörniger, porphyrischer Biotitgranit (S-Typ) mit Kalifeldspat-Grosskristallen und viele geringmächtige aplitische bis pegmatitische Gänge.
      Alter
      Karbon - Karbon
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Mambach-Granit Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Mambach (Deutschland), siehe LGRBwissen

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      -
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Stark deformierter heterogener Granit mit Einlagerungen von Gneis-Anatexit und Granodiorit ("Syntexit").
      Alter
      Frühes Karbon - Spätes Karbon
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Südrand des Schwarzwaldes
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Lenzkirch-Steina-Granit Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      -
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Vorwiegend mittelkörniger Biotitgranit, lokal grobporphyrisch ("Granit von Wellendingen"), teilweise kataklastisch.
      Alter
      Spätes Devon - Frühes Karbon
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Südrand des Schwarzwaldes
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
      • Wellendingen-Granit Detailanzeige

        Herkunft des Namens
        -
        Rang
        lithostratigraphisches Member
        Status
        -
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Grobporphyrische Fazies der Lenzkirch-Steina-Granit.
        Alter
        Spätes Devon - Frühes Karbon
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        Südrand des Schwarzwaldes
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
    • Lindau-Melagranit Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Tiefbohrung Lindau (ZH)

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Inhomogener, dunkler Cordierit-führender Biotitgranit mit geringer Differentiationsgrad, reich an metapelitischen Xenolithen.
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Kreuzlingen-Melagranit Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Tiefbohrung Kreuzlingen (TG) (KRE 1, in -2534 m Tiefe)

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Inhomogener, dunkler mittelkörniger und gleichkörniger Cordierit-führender Biotitgranit mit geringer Differentiationsgrad, reich an metapelitischen Xenolithen. Fleckiges rostrotes Aussehen wegen hydothermal umgewandelter Cordierit.
      Alter
      Frühes Paläozoikum - Frühes Karbon
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Tiefbohrungen Kreuzlingen (TG) und Lindau (ZH).
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Hauenstein-Metagranit Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Hügel Hauenstein (Deutschland), SW Albbruck

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Synkinematischer, fein- bis mittelkörniger, hellrötlicher Granit (S-Typ), verbreitet kataklastisch. Ältester Granit der Nordschweiz.
      Alter
      Spätes Devon - Frühes Karbon
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Südrand des Schwarzwaldes.
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
  • prä- und frühvariszische Sedimente und Vulkanite des Schwarzwaldes Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    -
    Alter
    Ordovizium - Ordovizium
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    Kleinere Vorkommen südlich der Badenweiler-Lenzkirch-Zone.
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
    • Schlächtenhaus-Schiefer Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      Schlächtenhaus (Deutschland)
      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Geschieferte Metagrauwacken und Phyllite des Schwarzwald-Südrandes.
      Alter
      Ordovizium - Ordovizium
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Südrand des Schwarzwaldes zwischen Schlächtenhaus und Wislet.
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Gersbach-Schiefer Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      Gersbach (Deutschland)
      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Hornblendeschiefer und Amphibolite des Schwarzwald-Südrandes, meist als kleinere Schollen im Wiesental-Wehratal-Gneiskomplex.
      Alter
      Ordovizium - Ordovizium
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Südrand des Schwarzwaldes zwischen Wehr und Gersbach.
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
  • prävariszisches polyzyklisches Grundgebirge des Schwarzwaldes Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Metasedimentäre, stark metamorphe Gneise (Sillimanit-Cordierit-Biotit-Gneis und Biotit-Plagioklas-Gneis), die z.T. frühvariszisch migmatitisiert worden sind. Kleinere Kalksilikatfels- und Amphibolit-Einschaltungen, sowie seltene Orthogneise, treten auch vor.
    Alter
    Präkambrium - Paläozoikum
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
    • Herdern-Streifengneis Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Tiefbohrung Herdern (TG)

      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Biotit-Streifengneis.
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Murgtal-Gneiskomplex Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Murgtal (Deutschland)

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Geschieferte und feingebänderte, verbreitet schlierige, Cordierit führende Gneis-Anatexite des Südschwarzwaldes. Schwächer anatektisch überprägt als der Laufenburg-Biotitgneis.
      Alter
      Ordovizium - Silur
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Südrand des Schwarzwaldes
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
      • Laufenburg-Gneiskomplex Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Laufenburg (AG)

        Rang
        lithostratigraphische Formation
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Prävariszische migmatitische Gneise mit verschiedene Ganggesteine: gebänderte und geaderte, graue Biotitgneise (Metatexite). Stärker anatektisch überprägt als der Murgtal-Biotitgneis.
        Alter
        Präkambrium - Paläozoikum
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        Südrand des Schwarzwaldes ; nur bei Laufenburg (AG) südlich des Rheins aufgeschlossen.
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
    • Laufenburg-Gneiskomplex Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Laufenburg (AG)

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Prävariszische migmatitische Gneise mit verschiedene Ganggesteine: gebänderte und geaderte, graue Biotitgneise (Metatexite). Stärker anatektisch überprägt als der Murgtal-Biotitgneis.
      Alter
      Präkambrium - Paläozoikum
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Südrand des Schwarzwaldes ; nur bei Laufenburg (AG) südlich des Rheins aufgeschlossen.
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Wiesental-Wehratal-Gneiskomplex Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Wiesental und Wehratal (Deutschland), siehe LGRBwissen

      Rang
      lithostratigraphische Gruppe
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Anatektische, heterogene, schlierige bis nebulitische Gneise (Metablastite und Diatexite).
      Alter
      Ordovizium - Ordovizium
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Südrand des Schwarzwaldes
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -