• nappe de la Dent Blanche Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Dent Blanche (VS)

    Rang
    Decke
    Status
    gültig
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Nappe d'origine sud-piémontaise, dont la structuration majeure s'est déroulée au Crétacé (chevauchement de la croûte inférieure sur la croûte supérieure), avant sa mise en place. Elle est constituée principalement d'anciennes roches cristallines, avec localement des métasédiments permo-mésozoïques (Höpfer & Vogler 1995).
    Alter
    -
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    Hauts sommets du sud des Alpes valaisannes (Cervin, Dent d'Hérens, Weisshorn, Obergabelhorn, Dent Blanche).
    Typusregion
    Massif de la Dent Blanche (VS).
    Kommentar
    La nappe de la Dent Blanche constitue la prolongation nord-occidentale de la Zone de Sesia (Dal Piaz et al. 1972, Compagnoni et al. 1977). Plusieurs klippes de même nature s'intercalent encore entre ces deux unités.
    • Série d'Arolla Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Val d'Arolla (VS), Evolène

      Rang
      lithostratigraphische Gruppe
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Série de croûte supérieure anté-alpine de la nappe de la Dent Blanche, constituée de gneiss rubanés et de micaschistes intrudés par un magmatisme bimodal à la limite Carbonifère/Permien.
      Alter
      Cisuralien (= Frühes Perm) - Cisuralien (= Frühes Perm)
      Mächtigkeit
      -
      Dent Blanche et Cervin depuis le Mont Emilius
      Dent Blanche et Cervin depuis le Mont Emilius
      Granite
      Granite
      Gneiss rubanné
      Gneiss rubanné
      Geografische Verbreitung
      Hautes Alpes valaisannes du Weisshorn au Mont Morion, en passant par la Dent Blanche et le Mont Collon.
      Typusregion
      Haut Val d'Arolla (VS)
      Kommentar
      -
      • Orthogneiss d'Arolla Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        (Val d') Arolla (VS), Evolène

        Rang
        lithostratigraphische Formation
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Orthogneiss (métagranite, gneiss oeillé) à phengite et biotite, parfois leucocrate, de teinte verdâtre caractéristique (vert tilleul à vert olive), constituant le gros de la nappe de la Dent-Blanche.
        Alter
        Cisuralien (= Frühes Perm) - Cisuralien (= Frühes Perm)
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        Grand Cornier, Dents de Veisivi, Pigne d'Arolla, Mont Blanc de Cheillon, Besso, Obergabelhorn, Zinalrothorn, Weisshorn.
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
      • Granite du Mont Morion Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Mont-Morion = Mont Rion (Italia)

        Rang
        lithostratigraphische Formation
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Granite massif, plus ou moins porphyrique, à biotite, partiellement alpinisé.
        Alter
        Perm - Perm
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
      • Métagranodiorite de la Pointe d'Otemma Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Pointe d'Otemma (VS) (la crête sommitale est toutefois constituée d'Orthogneiss d'Arolla)

        Rang
        lithostratigraphische Formation
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Granodiorite métamorfique massive ou schisto-gneissique, à patine d'altération brune caractéristique.
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        Pointe d'Otemma, Aiguille de la Lé, Petite Dent de Veisivi.
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
      • Métaquartzdiorite des Bouquetins Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Les Bouquetins (VS), Haut Val d'Arolla

        Rang
        lithostratigraphische Formation
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Quarzdiorite métamorphique à feldspath blanc et amphibole noire en taches bien délimitées. Forme des filons et des masses intrusives à travers la Série d'Arolla (nappe de la Dent Blanche).
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        Les Bouquetins, Pointe d'Arpitetta, Besso, Dent de Perroc, Dent Blanche.
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
      • Gabbro du Mont Collon Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Mont Collon (VS), Evolène

        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Complexe mafique issu d'un magmatisme bimodal à la limite Carbonifère/Permien et constitué principalement de gabbros à olivine, sombres et compacts.
        Alter
        Cisuralien (= Frühes Perm) - Cisuralien (= Frühes Perm)
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        La masse principale s'étend du Petit Mont Collon au SW jusqu'au sud du Mont Miné au NE, en passant par les Dents de Bertol. D'autres occurences se trouvent à la base du Matterhorn, à l'Untergabelhorn et au Schalihorn (Weißhorn) (Gerlach 1869; Stutz & Masson 1938; Dal Piaz et al. 1977; Steck et al. 1999).
        Typusregion
        Mont Collon (VS)
        Kommentar
        -
      • Matterhorn-Gabbro Detailanzeige

        Herkunft des Namens
        -
        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        lokaler Begriff (informell)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Métagabbros saussuritisés de la nappe de la Dent Blanche.
        Alter
        Spätes Perm - Frühe Trias
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
      • Gabbro de la Sassa Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Berger de la Sassa (Valpelinne, Italia)

        Rang
        lithostratigraphische Formation
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Métagabbros et métadiorites plus ou moins quartzitiques, avec ultramafites associées.
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        Situé à cheval entre la Suisse et l'Italie et s'étendant de la Pointe du Jardin des Chamois au Nord (rive gauche d'Otemma), le Bec d'Epicourne et le Grand Epicourne sur la crête frontière, et la Comba de la Sassa au Sud.
        Typusregion
        Massif d'Epicourne (frontière italo-suisse)
        Kommentar
        -
      • Gabbro di Berrio Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Monte Berrio = Mont de Berrio (Italia)

        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        lokaler Begriff (informell)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        -
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        Ollomont - Alpe Berrio - Lago della Leita
        Typusregion
        Monte Berrio - Col Cornet
        Kommentar
        -
      • «Série rubanée» Detailanzeige

        Herkunft des Namens
        -
        Rang
        lithostratigraphische Formation
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Alternance de métagranites, parfois leucocrates, de métagranodiorites et de métadiorites quartziques.
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
    • Série de la Valpelline Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      La Valpelline (Italia)

      Rang
      lithostratigraphische Gruppe
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Série de croûte inférieure anté-alpine de la nappe de la Dent Blanche, constituée de granulites et paragneiss alumineux à faciès amphibolitique de haute température ("complexe kinzigitique": métapélites à biotite, silimanite, grenat et cordièrite), avec marbres et métabasites subordonnés.
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      -
      Fond de la vallée de la Valpelline
      Fond de la vallée de la Valpelline
      Geografische Verbreitung
      Crête sud des Alpes Valaisannes et territoires italiens adjacents. La Dent d'Hérens et le sommet du Cervin sont constitués d'un petit "chapeau" de Série de Valpelline, tandis que la masse principale est formée par la Série d'Arolla.
      Typusregion
      Vallée de la Valpeline (Italie)
      Kommentar
      -
      • Phyllites graphiteuses de la Tête de Valpelline Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Tête de Valpelline (VS)/(Italia)

        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        -
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
      • Complexe kinzigitique Detailanzeige

        Herkunft des Namens
        -
        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Paragneiss de haut degré de métamorphisme: gneiss grossier à biotite, grenat et sillimanite, migmatites anatectiques et filons pegmatitiques/leucogranitiques, associés à des niveaux de marbres et de roches mafiques.
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
  • Couverture sédimentaire de la nappe de la Dent Blanche Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    tektonisch-begrenzte lithostratigrafische Einheit
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    -
    Alter
    Trias - Jura
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
    • Groupe des Monts Dolin Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      (Grand) Mont Dolin (VS) et Petit Mont Dolin = Petit Mont Rouge, 2 km W Arolla (voir aussi WikiValais)

      Rang
      lithostratigraphische Gruppe
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Couverture sédimentaire autochtone d'épaisseur très réduite de la nappe de la Dent Blanche, constituée d'une série fréquemment bréchique, comprenant des quartzites, cornieules et dolomies du Trias, des calcaires du Jurassique précoce et des grès et arkoses du Jurassique moyen. Les horizons bréchiques, d'abord monomictes, deviennent polymictes vers le haut.
      Alter
      Trias - Mittlerer Jura
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Uniquement aux Petit et (Grand) Mont Dolin (VS) et dans quelques lambeaux épars à la base de la nappe de la Dent Blanche (Les Monts Rouges, La Roussette ?).
      Typusregion
      Mont Dolin (VS)
      Kommentar
      -
      • Brèche polymicte du Grand Dolin Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        (Grand) Mont Dolin (VS), 2 km W Arolla

        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Brèche polymicte (dolomies, micaschistes, gneiss d'Arolla, arkoses) du sommet du Groupe du Dolin.
        Alter
        Mittlerer Jura - Später Jura
        Mächtigkeit
        Plus de 60 m au (Grand) Mont Dolin, absente (non préservée) au Petit Mont Rouge (Burri et al. 1966).
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        Mont Dolin (VS)
        Kommentar
        -
      • Brèche calcaire du Petit Dolin Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Petit Mont Dolin = Petit Mont Rouge (VS), 2 km W Arolla

        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Brèche monomicte de la partie médiane du Groupe des Monts Dolin, à composants dolomitiques (Trias) et calcaires (Lias) plus ou moins arrondis pris dans une matrice calcaréo-dolomitique.
        Alter
        Früher Jura - Mittlerer Jura
        Mächtigkeit
        Env. 40 m au Petit Mont Rouge, 20 m au (Grand) Mont Dolin (Burri et al. 1999).
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        Mont Dolin (VS)
        Kommentar
        -
      • Hauptdolomit-Gruppe (Ostalpin) Detailanzeige

        Herkunft des Namens
        -
        Rang
        lithostratigraphische Gruppe
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Heller, grauer bis weißlicher Dolomit mit regelmäßiger Bankung im Bereich weniger Dezimeter bis Meter. Er kann stark geklüftet und calcitgeädert sein und zeigt häufig Intrabrekzien.
        Alter
        Norien - Norien
        Mächtigkeit
        10-700 m (Leupold et al. 1935)
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        Bayerische Alpen (Deutschland)
        Kommentar
        -
        • Murtèr-Plattenkalk Detailanzeige

          Herkunft des Namens

          Murter (GR), 5 km SW Zernez

          Rang
          lithostratigraphische Formation
          Status
          unbekannter Status
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          Gut und regelmässig gebankte, hellgraue, mikritische Kalke im Dach der Hauptdolomit-Gr., mit Chertkonkretionen (teilweise verkieselte Lumachellen) und seltene Dolomitlagen. Im oberen Teil treten Einlagerungen von Mergelkalken und meist dunklen Tonlagen auf.
          Alter
          Norien - Norien
          Mächtigkeit
          120 m (Furrer et al. 1985)
          Geografische Verbreitung
          -
          Typusregion
          Engadiner Dolomiten (GR)
          Kommentar
          -
          • «Oberer Plattenkalk»

            Herkunft des Namens
            -
            Rang
            lithostratigraphisches Member
            Status
            unbekannter Status
            Gültiger Name
            Kurzbeschreibung
            -
            Alter
            Norien - Norien
            Mächtigkeit
            -
            Geografische Verbreitung
            -
            Typusregion
            -
            Kommentar
            -
          • «Unterer Plattenkalk»

            Herkunft des Namens
            -
            Rang
            lithostratigraphisches Member
            Status
            inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
            Gültiger Name
            Kurzbeschreibung
            -
            Alter
            Norien - Norien
            Mächtigkeit
            -
            Geografische Verbreitung
            -
            Typusregion
            -
            Kommentar
            -
        • Murteret-Dolomit Detailanzeige

          Herkunft des Namens

          Murteret (GR), Zernez

          Rang
          lithostratigraphische Formation
          Status
          informeller Begriff
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          Wechsellagerung von dünn- bis dickgebanktem Dolomit im oberen Teil der Hauptdolomit-Gruppe, mit sparitischen Pseudomorphen von Anhydritknollen.
          Alter
          Norien - Norien
          Mächtigkeit
          50-300 m (Furrer et al. 1985)
          Geografische Verbreitung
          -
          Typusregion
          Engadiner Dolomiten (GR)
          Kommentar
          -
        • Diavel-Formation Detailanzeige

          Herkunft des Namens

          Piz dal Diavel (GR), Zernez

          Rang
          lithostratigraphische Formation
          Status
          informeller Begriff
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          Mergelige Schichtüberzüge mit zahlreichen Strukturen wie Rippelmarken, höckerige Oberflächen, Trockenrisse und Saurierfährten. Zudem dünn- bis dickbankige Kalke. Anhäufungen von Fossilien und Kotpillen können gesteinsbildend sein und ganze Schichtflächen bedecken. Während dünnbankige Kalke vorwiegend Ostracoden enthalten, treten in dickbankigen Kalken dolomitische Schillkalke mit dolomitisierten Schalenresten auf. Seltene Chertbildungen treten meist als Kieselschnüre und kieselige Adern auf.
          Alter
          Norien - Norien
          Mächtigkeit
          20-180 m (Furrer et al. 1985)
          Geografische Verbreitung
          -
          Typusregion
          Engadiner Dolomiten (GR)
          Kommentar
          -
        • Quattervals-Formation Detailanzeige

          Herkunft des Namens

          Piz Quattervals (GR), Zernez

          Rang
          lithostratigraphische Formation
          Status
          unbekannter Status
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          Dunkelgraue, dünnbankige, teilweise verkieselte, mergelige Kalke im unteren Teil der Hauptdolomit-Gr. Die Bänke zeigen homogene oder im mm-Bereich laminierte Gefüge. Dolomit ist äusserst selten. Häufiges Auftreten von Brekzien (Komponenten oft mit rechteckiger Form im Querschnitt), Lumachellen, Dolomitisierungserscheinungen und Chertbildungen. Fossilien treten vereinzelt oder angehäuft in Lumachellen auf. Chert findet man sowohl diffus verteilt als auch konzentriert in Chertbändern, Quarzsphärolithen und silifizierten Fossilien.
          Alter
          Norien - Norien
          Mächtigkeit
          Bis zu 400 m (Hess 1953, Furrer et al. 1985) für die «Quattervalsschichten» ; möglicherweise bis 700-800 m für die gesamte Formation.
          Geografische Verbreitung
          -
          Typusregion
          Engadiner Dolomiten (GR)
          Kommentar
          Ursprünglich wurden die Quattervals- und Pra-Gratà-Schichten als zwei eigenständige Formationen betrachtet.
          • Crappa-Mala-Mergel Detailanzeige

            Herkunft des Namens

            la Crappa Mala (GR), Val Cluozza, Zernez

            Rang
            lithostratigraphisches Member
            Status
            informeller Begriff
            Gültiger Name
            Kurzbeschreibung
            Wechsellagerung von graubraunen Mergeln, schwarzen Tonsteinen, tonigen braunschwarzen dünnplattigen Kalken und hellgrauen, teils knolligen Kalken, im oberen Teil der Quattervals-Fm. Die Crappa-Mala-Mergeln sind überall tektonisiert. Es treten zudem reichlich Foraminiferen, Ostracoden sowie Limonitkonkretionen auf.
            Alter
            Norien - Norien
            Mächtigkeit
            10-60 m
            Geografische Verbreitung
            Quattervals-Gebiet und nördliche Engadiner Dolomite (S-charl-Decke).
            Typusregion
            Engadiner Dolomiten (GR)
            Kommentar
            Gilt als Leithorizont/Trennhorizont im mittleren Teil der Hauptdolomit-Gruppe.
          • «Quattervalsschichten» s.s.

            Herkunft des Namens

            Piz Quattervals (GR), Zernez

            Rang
            regionale Fazies
            Status
            inkorrekter Begriff (nicht mehr verwendet)
            Gültiger Name
            Kurzbeschreibung
            Charakteristische kalkige Fazies des mittleren Teils (und Hauptmasse) der Quattervals-Fm.
            Alter
            Norien - Norien
            Mächtigkeit
            Bis zu 400 m (Hess 1953, Furrer et al. 1985)
            Geografische Verbreitung
            -
            Typusregion
            Engadiner Dolomiten (GR)
            Kommentar
            -
          • Pra-Grata-Member Detailanzeige

            Herkunft des Namens

            Cima di Prà Grata (Italia), in der M.-del-Ferro-Gruppe

            Rang
            lithostratigraphisches Member
            Status
            informeller Begriff
            Gültiger Name
            Kurzbeschreibung
            Auffallend regelmässige Wechsellagerung von hell angewitterten, dickbankigen, mikrosparitischen Kalken und Dolomiten mit dünnbankigen, dunkelgrauen Kalken im unteren Teil der Quattervals-Fm. Die Kalke entsprechen mehr oder weniger denjenigen der Rest der Formation, mit denselben Brekzien und Verkieselungen. Die Dolomite gleichen denjenigen der Hauptdolomit-Fm., sind aber oft dünner gebankt. Häufig überwiegen in den tieferen Teilen des Pra-Grata-Mb. die Kalke und in den höheren Teilen die Dolomite.
            Alter
            Norien - Norien
            Mächtigkeit
            200-500 m (Hess 1953, Furrer et al. 1985)
            Geografische Verbreitung
            -
            Typusregion
            Monte del Ferro / Stelvio (Italia) (Quattervals-Decke)
            Kommentar
            Früher als eigenständige Formation betrachtet.
        • Müschauns-Dolomit Detailanzeige

          Herkunft des Namens

          Val Müschauns (GR) - S-chanf

          Rang
          lithostratigraphische Formation
          Status
          informeller Begriff
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          Massig gebankter, mikrosparitischer (zuckerkörniger) Dolomit im basalen Teil der Hauptdolomit-Gr., mit dünnbankigen, teils kalkigen Einschaltungen.
          Alter
          Norien - Norien
          Mächtigkeit
          300-400 m (Hess 1953), 400 m (Furrer et al. 1985)
          Geografische Verbreitung
          -
          Typusregion
          Engadiner Dolomiten (GR)
          Kommentar
          -
      • Raibl-Gruppe Detailanzeige

        Herkunft des Namens
        Raibl = Cave del Predil (Seebachtal = Val del Rio del Lago, Friul, Italia)
        Rang
        lithostratigraphische Gruppe
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Heterogene Einheit bestehend aus: gelblich braunen, seltener grünlichen oder roten Tonsteinen und Feinsandsteinen (besonders im unteren Teil), Dolomiten, Kalken, sowie - im oberen Teil - Gips, Rauhwacken und Brekzien.
        Alter
        Spätes Ladinien - Carnien
        Mächtigkeit
        0-500 m (Ibele & Behrmann 2007) ; 300 oder 400 m im Landwasser-Ducan-Gebiet
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        Veneto (Italia)
        Kommentar
        -
        • Fanez-Formation Detailanzeige

          Herkunft des Namens

          Fanezfurgga (GR), SE Davos Monstein

          Rang
          lithostratigraphische Formation
          Status
          gültiger formeller Begriff
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          Obere Einheit der Raibl-Gruppe, bestehend aus einer Abfolge von rotem Sandstein, Tonschiefer, orangem Dolomit und polymikter Dolomit-Brekzie.
          Alter
          Carnien - Carnien
          Mächtigkeit
          25−65 m (Furrer et al. 1985) ; max. ca. 80 m in den südöstlichen Engadiner Dolomiten (Frank 1986) [bis 300 m nach Leupold et al. 1935, jedoch für die gesamte Raibl-Gruppe?]
          Geografische Verbreitung
          Ducan-Landwassergebiet (Silvretta-Decke), Arosa (Aroser-Dolomiten-Decke), S-charl, Schlinig, Jaggl (Quattervals-Decke, Terza-Decke, S-charl-Decke), Valle Leverone, Federia Pian dei Morti (Languard-Decke), Tschirpen (Tschirpen-Decke), Uertsch, Toissa, Gualdauna, Bergün (Ela-Decke), Murtiröl, Mezzaun, Padella, Schlattain, Alv, Garone, Sassalbo (Bernina-Decke), Carungas, Grevasalvas, Bardella, Nair (Err-Decke)
          Typusregion
          Ducankette (GR)
          Kommentar
          Früher als Teil der «Mingèr-Schichten» s.l.
          • Valbella-Member Detailanzeige

            Herkunft des Namens
            Valbella (GR), Val Müstair ?
            Rang
            lithostratigraphisches Member
            Status
            informeller Begriff
            Gültiger Name
            Kurzbeschreibung
            Oberes Member der Fanez-Fm., bestehend aus polymikten Dolomit-Brekzien mit bunter, dolomitischer Matrix.
            Alter
            Carnien - Carnien
            Mächtigkeit
            -
            Geografische Verbreitung
            -
            Typusregion
            -
            Kommentar
            Je nach Autor wird sie auch als «Hauptdolomit-Basisbrekzie» betrachtet.
          • «Fanez-Dolomit» Detailanzeige

            Herkunft des Namens

            Fanezfurgga (GR), Davos

            Rang
            lithostratigraphisches Member
            Status
            inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
            Gültiger Name
            Kurzbeschreibung
            Hellgraue, dünnbankige, stromatolithische Dolomite (ähnlich wie in der Mingèr-Fm.) im mittleren Teil der Fanez-Fm. Lokal treten auch Evaporite auf.
            Alter
            Carnien - Carnien
            Mächtigkeit
            -
            Geografische Verbreitung
            -
            Typusregion
            -
            Kommentar
            Ähnlich «Mingèr-Dolomit».
            • Stugl-Gips Detailanzeige

              Herkunft des Namens

              Val da Stugl (GR)

              Rang
              lithostratigraphisches Member
              Status
              informeller Begriff
              Gültiger Name
              Kurzbeschreibung
              Lokales Gipsvorkommen im Dach des «Fanez-Dolomit».
              Alter
              Carnien - Carnien
              Mächtigkeit
              Bis 100 m (Leupold et al. 1935). Ca. 250 m.
              Geografische Verbreitung
              SE-Seite des Mäschengrates, zwischen Igls Plans und Mäschenfurgga/Chrummhüreli.
              Typusregion
              Ducankette (GR)
              Kommentar
              -
            • Innerchrachen-Schicht Detailanzeige

              Herkunft des Namens
              -
              Rang
              lithostratigraphische Bank
              Status
              lokaler Begriff (informell)
              Gültiger Name
              Kurzbeschreibung
              Knolliger Emersionshorizont im mittleren bis oberen Teil der Fanez-Fm.
              Alter
              -
              Mächtigkeit
              2,3 bis 3,7 m (Frank 1986)
              Geografische Verbreitung
              Ducangebiet.
              Typusregion
              -
              Kommentar
              -
          • Mezdi-Member Detailanzeige

            Herkunft des Namens

            Piz Mezdi (GR), Val Müstair

            Rang
            lithostratigraphisches Member
            Status
            gültiger formeller Begriff
            Gültiger Name
            Kurzbeschreibung
            Bunte, dichte Tonstein-Sequenz mit zwischengeschalteten, dunklen, oolithischen Muschelkalken sowie orangen, verwitterten Dolomiten im mittleren Teil der Fanez-Fm. Echinoderme sind verbreitet.
            Alter
            Carnien - Carnien
            Mächtigkeit
            12−20 m am Piz Mezdi, ca. 16 m am Ofenpass (Frank 1986, Furrer et al. 1985) ; oft tektonisch gestört
            Geografische Verbreitung
            Nur in den südlichen Engadiner Dolomiten entwickelt (südlich der Ofenpassstrasse ; sog. Südfazies).
            Typusregion
            Val Müstari (GR) (S-charl-Decke)
            Kommentar
            Mittleres Member
          • Cluozza-Member Detailanzeige

            Herkunft des Namens

            Val Cluozza (GR), S Zernez

            Rang
            lithostratigraphisches Member
            Status
            gültiger formeller Begriff
            Gültiger Name
            Kurzbeschreibung
            Leithorizont (unteres Member) der Fanez-Fm., bestehend aus linsenartigen meist roten, seltener grünen oder grauen, Sand- und Siltsteinbänken (Arkose). Gegen oben zunehmend gröber werdende Siliziklastika mit einer dolomitischen, fossilreichen Bank an der Basis und starker Oxidation von oben her (Rotfärbung). Siliziklastika weisen zudem kleinräumige Kreuzschichtungen mit flacher Schrägschichtung auf.
            Alter
            Carnien - Carnien
            Mächtigkeit
            5 m in den Südöstlichen Engadiner Dolomiten bis max. 10,5 m im Ducan (Frank 1986, Furrer et al. 1985) ; ca. 8 m (Leupold et al. 1935)
            Geografische Verbreitung
            -
            Typusregion
            -
            Kommentar
            Gilt als wichtiger und deutlich unterscheidbarer siliziklastischer Korrelationshorizont.
        • Mingèr-Formation Detailanzeige

          Herkunft des Namens

          Val Mingèr (GR), Scuol

          Rang
          lithostratigraphische Formation
          Status
          gültiger formeller Begriff
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          Untere Einheit der Raibl-Gruppe: an der Basis, Rauhwacken mit mehreren Einschaltungen aus dünnen, feinkörnigen Dolomitbänken (sowie lokal alkali-basaltische Intrusionen und Gipskörper) ; darüber dünnbankige, stromatolithische Dolomite.
          Alter
          Spätestes Ladinien - Frühes Carnien
          Mächtigkeit
          Max. ca. 220 m in den südöstlichen Engadiner Dolomiten, ca. 170 m im Ducangebiet, ca. 120 m in der Val S-charl (Frank 1986) ; 120−230 m (Furrer et al. 1985) ; [bis 400 m im Ducangebiet (Leupold et al. 1935)]
          Geografische Verbreitung
          Ducan-Landwassergebiet (Silvretta-Decke), S-charl, Schlinig, Jaggl (Quattervals-Decke, Terza-Decke, S-charl-Decke), Valle Leverone, Federia Pian dei Morti (Languard-Decke), Tschirpen (Tschirpen-Decke), Uertsch, Toissa, Gualdauna, Bergün (Ela-Decke), Murtiröl, Mezzaun, Padella, Schlattain, Alv, Garone, Sassalbo (Bernina-Decke), Carungas, Grevasalvas, Bardella, Nair (Err-Decke)
          Typusregion
          Val Mingèr (GR), Seitental des Val S-charl
          Kommentar
          -
          • «Mingèr-Dolomit» Detailanzeige

            Herkunft des Namens

            Val Mingèr (GR), Scuol

            Rang
            lithostratigraphisches Member
            Status
            inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
            Gültiger Name
            Kurzbeschreibung
            Oberes Member der Mingèr-Fm., bestehend aus hellem, dünnbankigem, stromatolithischem Dolomit. Einschaltungen von dunklen Tonsteinen und mergeligen gelben Dolomiten mit feiner Bankung treten im unteren Teil auf.
            Alter
            Spätes Ladinien - Frühes Carnien
            Mächtigkeit
            -
            Geografische Verbreitung
            -
            Typusregion
            -
            Kommentar
            -
          • Mora-Member Detailanzeige

            Herkunft des Namens

            Val Mora (GR)

            Rang
            lithostratigraphisches Member
            Status
            informeller Begriff
            Gültiger Name
            Kurzbeschreibung
            Unteres Member der Mingèr-Formation, bestehend aus Rauhwacken und bunten Tonschiefern, mit mehreren Einschaltungen aus dünnen feinkörnigen Dolomitbänken, die teils sehr ähnlich sind wie im liegenden Parai-Alba-Mb. (Altein-Fm.). Alkali-basaltische Intrusionen in Form von Sills und Dykes treten am Piz dal Döss Radond auf. Lokal kommen Gipskörper vor (Alp da Munt).
            Alter
            Spätes Ladinien - Frühes Carnien
            Mächtigkeit
            Mindestens 20 m in wenig gestörten Profilen (Frank 1986, Furrer et al. 1985).
            Geografische Verbreitung
            -
            Typusregion
            -
            Kommentar
            Früher als «obere Rauhwacke» bezeichnet.
            • Alp-da-Munt-Gips Detailanzeige

              Herkunft des Namens

              Alp da Munt (GR)

              Rang
              lithostratigraphische Einheit
              Status
              lokaler Begriff (informell)
              Gültiger Name
              Kurzbeschreibung
              -
              Alter
              -
              Mächtigkeit
              -
              Geografische Verbreitung
              Alp da Munt, Männli
              Typusregion
              -
              Kommentar
              -
            • Praspöl-Tuff Detailanzeige

              Herkunft des Namens

              Praspöl (GR)

              Rang
              lithostratigraphische Einheit
              Status
              lokaler Begriff (informell)
              Gültiger Name
              Kurzbeschreibung
              -
              Alter
              -
              Mächtigkeit
              -
              Geografische Verbreitung
              -
              Typusregion
              -
              Kommentar
              -
            • Döss-Radond-Vulkanite Detailanzeige

              Herkunft des Namens

              Piz dal Döss Radond (GR)

              Rang
              lithostratigraphische Einheit
              Status
              lokaler Begriff (informell)
              Gültiger Name
              Kurzbeschreibung
              Basische Vulkanite der Mingèr-Fm.
              Alter
              -
              Mächtigkeit
              -
              Geografische Verbreitung
              Östliche Turettaskette und Piz Lad (Umbrailgebiet).
              Typusregion
              -
              Kommentar
              "Ähnliche Eruptivgesteine sind im Unterostalpin am Murtiröl (Furrer 1985), im Berninagebiet (Piz Alv, Sassalbo) und in der Tschirpen-Decke bekannt (Naef 1987)." (Frank 1986)
    • zone de Roisan Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Roisan (Italia), N Aoste

      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Couverture sédimentaire permo-triasique de la nappe de la Dent Blanche comprenant des conglomérats et grès (quartzites) à la base, puis des calcaires plus ou moins purs (avec niveaux de tuff volcanique), des dolomites et des cornieules.
      Alter
      Perm - Mittlere Trias
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Affleurements discontinus le long de la zone de cisaillement entre la nappe de la Dent Blanche et la nappe du Mt Mary-Cervino-Pillonet: Valpelline, Val d'Aosta et Valtournanche.
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
      • Marbres de Roisan Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Roisan (Italia), N Aoste

        Rang
        lithostratigraphische Formation
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Marbres, marbres dolomitiques, dolomies fines et sombres, dolomies blanchâtres plus grossières et litées, fins niveaux de quartzites, brèches.
        Alter
        Späte Trias - Späte Trias
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        Col de S. Barthélemy, M. Grand Pays, Bivacco Tzan, M. Blanc du Creton
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
  • Série d'Arolla Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Val d'Arolla (VS), Evolène

    Rang
    lithostratigraphische Gruppe
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Série de croûte supérieure anté-alpine de la nappe de la Dent Blanche, constituée de gneiss rubanés et de micaschistes intrudés par un magmatisme bimodal à la limite Carbonifère/Permien.
    Alter
    Cisuralien (= Frühes Perm) - Cisuralien (= Frühes Perm)
    Mächtigkeit
    -
    Dent Blanche et Cervin depuis le Mont Emilius
    Dent Blanche et Cervin depuis le Mont Emilius
    Granite
    Granite
    Gneiss rubanné
    Gneiss rubanné
    Geografische Verbreitung
    Hautes Alpes valaisannes du Weisshorn au Mont Morion, en passant par la Dent Blanche et le Mont Collon.
    Typusregion
    Haut Val d'Arolla (VS)
    Kommentar
    -
    • Orthogneiss d'Arolla Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      (Val d') Arolla (VS), Evolène

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Orthogneiss (métagranite, gneiss oeillé) à phengite et biotite, parfois leucocrate, de teinte verdâtre caractéristique (vert tilleul à vert olive), constituant le gros de la nappe de la Dent-Blanche.
      Alter
      Cisuralien (= Frühes Perm) - Cisuralien (= Frühes Perm)
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Grand Cornier, Dents de Veisivi, Pigne d'Arolla, Mont Blanc de Cheillon, Besso, Obergabelhorn, Zinalrothorn, Weisshorn.
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Granite du Mont Morion Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Mont-Morion = Mont Rion (Italia)

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Granite massif, plus ou moins porphyrique, à biotite, partiellement alpinisé.
      Alter
      Perm - Perm
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Métagranodiorite de la Pointe d'Otemma Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Pointe d'Otemma (VS) (la crête sommitale est toutefois constituée d'Orthogneiss d'Arolla)

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Granodiorite métamorfique massive ou schisto-gneissique, à patine d'altération brune caractéristique.
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Pointe d'Otemma, Aiguille de la Lé, Petite Dent de Veisivi.
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Métaquartzdiorite des Bouquetins Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Les Bouquetins (VS), Haut Val d'Arolla

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Quarzdiorite métamorphique à feldspath blanc et amphibole noire en taches bien délimitées. Forme des filons et des masses intrusives à travers la Série d'Arolla (nappe de la Dent Blanche).
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Les Bouquetins, Pointe d'Arpitetta, Besso, Dent de Perroc, Dent Blanche.
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Gabbro du Mont Collon Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Mont Collon (VS), Evolène

      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Complexe mafique issu d'un magmatisme bimodal à la limite Carbonifère/Permien et constitué principalement de gabbros à olivine, sombres et compacts.
      Alter
      Cisuralien (= Frühes Perm) - Cisuralien (= Frühes Perm)
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      La masse principale s'étend du Petit Mont Collon au SW jusqu'au sud du Mont Miné au NE, en passant par les Dents de Bertol. D'autres occurences se trouvent à la base du Matterhorn, à l'Untergabelhorn et au Schalihorn (Weißhorn) (Gerlach 1869; Stutz & Masson 1938; Dal Piaz et al. 1977; Steck et al. 1999).
      Typusregion
      Mont Collon (VS)
      Kommentar
      -
    • Matterhorn-Gabbro Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Métagabbros saussuritisés de la nappe de la Dent Blanche.
      Alter
      Spätes Perm - Frühe Trias
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Gabbro de la Sassa Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Berger de la Sassa (Valpelinne, Italia)

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Métagabbros et métadiorites plus ou moins quartzitiques, avec ultramafites associées.
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Situé à cheval entre la Suisse et l'Italie et s'étendant de la Pointe du Jardin des Chamois au Nord (rive gauche d'Otemma), le Bec d'Epicourne et le Grand Epicourne sur la crête frontière, et la Comba de la Sassa au Sud.
      Typusregion
      Massif d'Epicourne (frontière italo-suisse)
      Kommentar
      -
    • Gabbro di Berrio Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Monte Berrio = Mont de Berrio (Italia)

      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      -
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Ollomont - Alpe Berrio - Lago della Leita
      Typusregion
      Monte Berrio - Col Cornet
      Kommentar
      -
    • «Série rubanée» Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Alternance de métagranites, parfois leucocrates, de métagranodiorites et de métadiorites quartziques.
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
  • Série de la Valpelline Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    La Valpelline (Italia)

    Rang
    lithostratigraphische Gruppe
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Série de croûte inférieure anté-alpine de la nappe de la Dent Blanche, constituée de granulites et paragneiss alumineux à faciès amphibolitique de haute température ("complexe kinzigitique": métapélites à biotite, silimanite, grenat et cordièrite), avec marbres et métabasites subordonnés.
    Alter
    -
    Mächtigkeit
    -
    Fond de la vallée de la Valpelline
    Fond de la vallée de la Valpelline
    Geografische Verbreitung
    Crête sud des Alpes Valaisannes et territoires italiens adjacents. La Dent d'Hérens et le sommet du Cervin sont constitués d'un petit "chapeau" de Série de Valpelline, tandis que la masse principale est formée par la Série d'Arolla.
    Typusregion
    Vallée de la Valpeline (Italie)
    Kommentar
    -
    • Phyllites graphiteuses de la Tête de Valpelline Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Tête de Valpelline (VS)/(Italia)

      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      -
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Complexe kinzigitique Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Paragneiss de haut degré de métamorphisme: gneiss grossier à biotite, grenat et sillimanite, migmatites anatectiques et filons pegmatitiques/leucogranitiques, associés à des niveaux de marbres et de roches mafiques.
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -