• OSM du Jura (OSM-J) Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    lithostratigraphische Gruppe
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Formations à faciès lacustre au sein desquelles s'intercalent des dépôts conglomératiques ou sableux dans les zones marginales (Juranagelfluh, Vogesen-, Glimmersand- et Hörnli-Schüttung).
    Alter
    spätes Burdigalien - frühes Tortonien
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
    • Formation du Bois de Raube Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Bois de Raube = Bois de Robe (JU), WNW Develier

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Succession locale de l'OSM sommitale du Jura, constituée de cailloutis et sables pris dans une matrice sablo-limoneuse.
      Alter
      mittleres Miozän - spätes Miozän
      Mächtigkeit
      Max. 120-130 au Bois de Raube, env. 80-110 m au Montchaibeux, max. 50-60 m en Ajoie (Kälin 1997a). Au total, la formation a probablement atteint plus de 300 m.
      Geografische Verbreitung
      Bassin de Delémont (uniquement les 2 membres inférieurs) et Ajoie (totalité de la Formation).
      Typusregion
      -
      Kommentar
      L'âge de la formation diffère sensiblement entre le bassin de Delémont (Miocène moyen) et l'Ajoie (Miocène tardif) (Kälin 1997).
      • Membre d'Ajoie Detailanzeige

        Herkunft des Namens
        -
        Rang
        lithostratigraphisches Member
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Cailloutis dépourvus de galets calcaires accompagnés de sables, marnes, argiles et dépôts sidérolithiques, caractérisant le sommet de la Formation du Bois de Raube en Ajoie. La teneur en grenat et épidote et significativement réduite, tandis que celle en zircon est nettement plus élevée.
        Alter
        Tortonien - Tortonien
        Mächtigkeit
        Max. env. 50-60 m (Kälin 1997a)
        Geografische Verbreitung
        Membre uniquement présent en Ajoie (JU).
        Typusregion
        Ajoie (JU)
        Kommentar
        -
        • «Hipparionsande von Charmoille» Detailanzeige

          Herkunft des Namens

          Site fossilifère à Hipparion gracile (Kaup) = Hippotherium primigenium de Charmoille (JU)

          Rang
          lithostratigraphische Einheit
          Status
          inkorrekter Begriff (nicht mehr verwendet)
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          Feine braune und gelbe fluviatile Sande mit Mergellinsen und typische Vogesen-Kleingerölle.
          Alter
          Serravallien - Tortonien
          Mächtigkeit
          ca. 20 m
          Geografische Verbreitung
          -
          Typusregion
          Ajoie (JU)
          Kommentar
          -
      • Membre du Bois de Raube Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Bois de Raube = Bois de Robe (JU), WNW Develier

        Rang
        lithostratigraphisches Member
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Cailloutis, sables et marnes de la partie supérieure de la Formation du Bois de Raube, comprenant à la fois des niveaux sans galets calcaires (cailloutis de type Ajoie) et des niveaux à galets mélangés (Mischschotter). Haute teneur en grenat et épidote, de même qu'en zircon et tourmaline.
        Alter
        mittleres Miozän - mittleres Miozän
        Mächtigkeit
        Env. 90 m (Kälin 1997a)
        Geografische Verbreitung
        Bassin de Delémont (JU).
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
      • Membre du Montchaibeux Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Flanc sud du Montchaibeux (JU), SE Rossemaison

        Rang
        lithostratigraphisches Member
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Sables et marnes rouges de la partie inférieure de la Formation du Bois de Raube, caractérisés par l'absence de niveaux à cailloux vosgiens, ce qui les distingue des niveaux sus-jacents.
        Alter
        Burdigalien - Burdigalien
        Mächtigkeit
        Env. 110 m (Kälin 1997a)
        Geografische Verbreitung
        Bassin de Delémont (JU).
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
        • «Dinotherium-Sande»

          Herkunft des Namens
          Dinotherium bavaricum Myr.
          Rang
          lithostratigraphische Einheit
          Status
          inkorrekter Begriff (nicht mehr verwendet)
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          -
          Alter
          spätes Miozän - spätes Miozän
          Mächtigkeit
          -
          Geografische Verbreitung
          Delsberger Becken, Freiberge.
          Typusregion
          -
          Kommentar
          -
        • «Rote Mergel des Mont Chaibeux» Detailanzeige

          Herkunft des Namens
          Montchaibeux = Mont Chaibeux
          Rang
          lithostratigraphische Einheit
          Status
          informeller Begriff
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          Marnes sableuses bariolées contenant des galets de Calcaires delémontiens et des galets vosgiens, ainsi que des fragments d'huîtres, de pectinidés et d'hélicidés.
          Alter
          Burdigalien - Burdigalien
          Mächtigkeit
          -
          Geografische Verbreitung
          Unité restreinte au Montchaibeux et aux environs de Rossemaison.
          Typusregion
          Delsberger Becken
          Kommentar
          -
    • «Jüngere Juranagelfluh» Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphische Subgruppe
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Lokale fluvioterrestrische Konglomerathorizonte der subjurassischen OSM, die durch schlecht sortierte und oft sehr grosse Gerölle charakterisiert sind. Die Gerölle stammen überwiegend aus dem Malm (Villigen-Fm.) und dem Dogger (Hauptrogenstein).
      Alter
      Langhien - frühes Tortonien
      Mächtigkeit
      Rinnenfüllung von 0,5 bis 5 m Mächtigkeit und bis zu 100 m seitliche Ausdehnung. (Evtl. bis 400 m bei Hohenstoffeln im Hegau ; Geyer et al. 2003)
      Geografische Verbreitung
      In Hegau am stärksten entwickelt. Zu Beginn der Zeit der OSM erodierten die ersten Flüsse der Juranagelfluh-Schüttung von NW her Schluchten in das Hochgebiet NW der Graupensandrinne. Südgrenze entlang der Linie Brugg – Schaffhausen – Singen.
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
      • Randen-Hegau-Juranagelfluh Detailanzeige

        Herkunft des Namens
        -
        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Nagelfluhhorizont der OSM, welcher hauptsächlich aus Kalkareniten, arenitischen Mergeln und gipsführenden Mergeln mit bituminösen Süsswasskalk-Einlagerungen besteht.
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        Hegau
        Typusregion
        -
        Kommentar
        Seitlich verzahnen sich diese Ablagerungen mit Deckentuffen und Tuffiten der Hegau-Vulkane.
        • Büttenhardt-Juranagelfluh Detailanzeige

          Herkunft des Namens

          Büttenhardt (SH)

          Rang
          lithostratigraphische Einheit
          Status
          lokaler Begriff (informell)
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          Nagelfluh mit lokalen Geröllen (Trias, Lias, Dogger, Malm) und einer kalksandigen bis sandig-mergeligen Matrix, die auch geröllfreie Zwischenlagen bildet.
          Alter
          -
          Mächtigkeit
          -
          Geografische Verbreitung
          -
          Typusregion
          Randen (SH)
          Kommentar
          -
      • «Mergeldominierte Fazies der Jüngeren Juranagelfluh» Detailanzeige

        Herkunft des Namens
        -
        Rang
        lithostratigraphische Formation
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Feinklastische Beckenfazies der Jüngeren Juranagelfluh: ockergelber bis gelbbrauner (manchmal auch grauer oder rötlicher) siltig-feinsandiger Mergel. Einzelne Konglomeratbänke treten lokal vor.
        Alter
        Langhien - frühes Tortonien
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
      • Aargauer Juranagelfluh Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Kanton Aargau (AG)

        Rang
        lithostratigraphische Formation
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Nagelfluhhorizont der OSM, der durch Malm- (Villigen-Fm.) und Doggergerölle (Hauptrogenstein) charakterisiert ist. Im Gegensatz zur Basler Juranagelfluh fehlen aber Muschelkalk- und Buntsandsteingerölle.
        Alter
        Langhien - Serravallien
        Mächtigkeit
        Bis 80 m, zusammen mit den Heliciden-Mergel.
        Geografische Verbreitung
        Östlich des Wölfinswiler Baches. Westgrenze entlang der Linie Wölflinswil – Kienberg (AG).
        Typusregion
        Bötzbergplateau
        Kommentar
        Die Schüttung der Aargau-Juranagelfluh verzahnt sich in Richtung Süden (Bözberggebiet) mit der beckenaxialen Glimmersandschüttung der mittelländischen OSM.
        • Herznach-Juranagelfluh Detailanzeige

          Herkunft des Namens

          Herznach (AG)

          Rang
          lithostratigraphische Bank
          Status
          lokaler Begriff (informell)
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          Basaler, diamiktischer Teil der Aargauer Juranagelfluh, der ausnahmsweise (und nur lokal) Buntsandstein- und Kristallingerölle enthält.
          Alter
          -
          Mächtigkeit
          -
          Geografische Verbreitung
          -
          Typusregion
          -
          Kommentar
          -
      • Basler Juranagelfluh Detailanzeige

        Herkunft des Namens
        -
        Rang
        lithostratigraphische Formation
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Kalknagelfluh der OSM des Juragebirges, in welcher Gerölle des Muschelkalks und des Doggers dominieren. Untergeordnet treten Sandstein, Siltstein und Mergel auch vor.
        Alter
        Burdigalien - Langhien
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        Das Vorkommen der Juranagelfluh im Kanton Baselland fällt ungefähr mit dem Einzugsgebiet der Ergolz zusammen (westlich des Hauenstein-Tunnels). Ostgrenze entlang der Linie Gelterkinden – Zeglingen.
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
      • Juranagelfluh des Beckens von Laufen Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Südöstlicher Teil des Laufen-Beckens (BL)

        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Konglomerat mit variablem Geröllspektrum (Quarzite, Buntsandsteine, Muschelkalke, Kristallingesteine), wechsellagernd mit Sand und Mergel.
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        Als Hauptverbreitungsgebiet kommt das Laufenbecken östlich der Lüssel, sowie die Ostumrandung des Beckens in Frage; ferner zieht sich ein langgezogener Streifen als Kern der Mulde zwischen Eichberg — Homberggewölbe und dem Kienberg — Brand von Fehren bis NW Bretzwil. Westlich der Lüssel sind nur die kleinen Vorkommen südlich von Wahlen bekannt.
        Typusregion
        Laufen-Becken (BL)
        Kommentar
        -
        • Nebelberg-Süsswasserkalk Detailanzeige

          Herkunft des Namens

          Hof Nebelberg (SO)

          Rang
          lithostratigraphische Einheit
          Status
          lokaler Begriff (informell)
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          Fossilreicher grauer Süsswasserkalk innerhalb der Juranagelfluh des Beckens von Laufen.
          Alter
          Tortonien - Tortonien
          Mächtigkeit
          Ca. 50 m (Becker 2003).
          Geografische Verbreitung
          -
          Typusregion
          Solothurner Jura (SO)
          Kommentar
          -
        • Tonilöchli-Juranagelfluh Detailanzeige

          Herkunft des Namens

          Käselbach nördlich von Tonilöchli (SO)

          Rang
          lithostratigraphische Einheit
          Status
          lokaler Begriff (informell)
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          Lokales Vorkommen der Juranagelfluh des Beckens von Laufen. Gilt als Typlokalität.
          Alter
          -
          Mächtigkeit
          -
          Geografische Verbreitung
          -
          Typusregion
          -
          Kommentar
          -
      • Gompholite du Crêt-du-Locle Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Le Crêt-du-Locle (NE)

        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        lokaler Begriff (informell)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Marnes rouges et/ou conglomérat riche en blocs (pouvant atteindre 4-5 mètre cube) de calcaire mésozoïque.
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        au moins 25 m
        Geografische Verbreitung
        Unité restreinte au synclinal du Locle et La Chaux-de-Fonds, peut-être également dans le synclinal des Ponts-de Martel.
        Typusregion
        Région du Locle (NE).
        Kommentar
        -
    • Molasse d’eau douce du Locle («Oehningien») Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Le Locle (NE)

      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Calcaires d'eau douce crayeux, marnes, argiles grises et lignites.
      Alter
      Serravallien - Serravallien
      Mächtigkeit
      Env. 92 m
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
      • «Couches à feuilles» Detailanzeige

        Herkunft des Namens
        Nom dérivé de la richesse de l'unité en feuilles fossiles.
        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        -
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        12 m
        Geografische Verbreitung
        Unité restreinte au flanc sud de la vallée du Locle.
        Typusregion
        Le Locle (NE)
        Kommentar
        -
      • «Marnes à Melanopsis» Detailanzeige

        Herkunft des Namens
        -
        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        -
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        -
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
      • Bentonite de la Combe Girard Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Combe Girard, au SE du Locle (NE)

        Rang
        lithostratigraphische Bank
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Niveau de cendres volcaniques présent localement à la base de l'Oehningien du Jura.
        Alter
        Langhien - Langhien
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        Région du Locle (NE).
        Kommentar
        -
    • «Marnes à ossements de la Chaux-de-Fonds»

      Herkunft des Namens

      Place Neuve à La Chaux-de-Fonds (NE)

      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      -
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Calcaire d'eau douce de Vermes Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Vermes (JU), Val Terbi

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Calcaire d'eau douce caverneux, gris clair, micritique et biodétritique, contenant typiquement de grosses oncolites. Interlits marno-calcaires ou marneux.
      Alter
      Burdigalien - Langhien
      Mächtigkeit
      Jusqu'à 70 m (Pfirter et al. 1997). L'épaisseur diminue vers l'ouest (Berchenaux) en même temps que les oncolites se raréfient.
      Geografische Verbreitung
      Bassin de Delémont, Freiberge
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Calcaire d'eau douce de Soulce (OSM) Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Soulce (JU), Haute-Sorne

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Calcaire d'eau douce poreux, jaunâtre, à intraclastes arrondis.
      Alter
      mittleres Miozän - mittleres Miozän
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Calcaire d'eau douce du Golat Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Le Golat (BE), Sorvilier

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Série de calcaires d'eau douce gris-brun clair, poreux et bitumineux, à interlits de marnes sableuses, de marnes grises et de sables gris et bruns.
      Alter
      mittleres Miozän - mittleres Miozän
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Mulde von Tavannes
      Typusregion
      -
      Kommentar
      Présence locale d'un poudingue calcaire à la base (Antenen 1973).
  • Marnes rouges et Gompholithes (équivalents terrestres de l'OMM-J) Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    lithostratigraphische Gruppe
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    -
    Alter
    Langhien - frühes Serravallien
    Mächtigkeit
    environ 30 m (faciès marneux), environ 25-50 m (faciès gompholithique)
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
    • «Mittlere Juranagelfluh» Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Nagelfluhhorizonte der oberen OMM, die durch einen hohen Anteil an Malm- und Doggergeröllen charakterisiert sind.
      Alter
      Burdigalien - Langhien
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      Kleinen Randen
      Kommentar
      -
    • «Graupensande» Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      Graupen (orge perlé), wegen den eckigen bis (rund)kantigen Kieselkörnern genannt.
      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Geringmächtiger, schräggeschichteter, sandiger Feinkies der Brackwassermolasse, welcher als Füllung der Graupensandrinne abgelagert wurde.
      Alter
      spätes Burdigalien - spätes Burdigalien
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Nur im tieferen, nördlichen Teil der Graupensandrinne (nördlich der Albstein-Schwelle).
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • «Helicidenmergel» (s.l.) Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Ziegelroter Mergel bis dunkelroter kalkarmer Tonstein, der meist Steinkerne von Landschnecken (Heliciden) enthält. Einwehungen von vulkanischem Staub (wahrscheinlich Kaiserstuhl-Vulkanismus ; Hofmann 1961), sowie Juranagelfluh-Bänke und Süsswasserkalke treten auch auf.
      Alter
      Burdigalien - Burdigalien
      Mächtigkeit
      max. 100 m
      Geografische Verbreitung
      Basler und Aargauer Tafeljura, Randen (nördlichen Kanton Schaffhausen), sowie Schwäbischer Jura.
      Typusregion
      Aargauer Jura
      Kommentar
      Moesch (1857) benutzt die Bezeichnung der Helicidenmergel exklusiv für das darüberliegende Niveau der Juranagelfluh, im Gegensatz zu den Roten Mergeln ("roter Übergangshorizont" von Leuze 1921) darunter. Es gibt jedoch nur kleine Differenzen in der Fauna zwischen diesen zwei unterschiedlichen Niveaus (Joos 1922). Rote Mergel und Jurakalke wechseln sich häufiger vertikal als lateral ab.
      • «Oberer Heliciden-Mergel» Detailanzeige

        Herkunft des Namens
        -
        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Oberer Teil der Heliciden-Mergel s.l., welcher mit der Jüngeren Juranagelfluh verzahnt ist oder diese überlagert und deshalb zur OSM-J gehört.
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        Mittlerer Tafeljura zwischen Gelterkinden und Teglingen im Westen, zwischen Wölfinswil und Kienberg im Osten.
        Typusregion
        Tafeljura (AG/BL).
        Kommentar
        -
      • «Unterer Heliciden-Mergel» Detailanzeige

        Herkunft des Namens
        -
        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        -
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
    • Albstein Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Weisslich-hellroter und hellgrauer bröcklig-knolliger Krustenkalk (Caliche) der OMM-II/OSM im Hegau und der Schwäbischen Alb, typischerweise mit Microcodium elegans Glück.
      Alter
      Burdigalien - Burdigalien
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Von der südlichen Ulmer Gegend über den Bodensee möglicherweise bis in die Gegend von Winterthur (Bolliger 1999).
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • «Roterkalk mit Landschnecken» Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Marnes calcaires rouges saumâtres, à gastéropodes terrestres.
      Alter
      Langhien - Serravallien
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      Laufen Becken
      Kommentar
      -
    • Gompholite du Crêt-du-Locle Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Le Crêt-du-Locle (NE)

      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Marnes rouges et/ou conglomérat riche en blocs (pouvant atteindre 4-5 mètre cube) de calcaire mésozoïque.
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      au moins 25 m
      Geografische Verbreitung
      Unité restreinte au synclinal du Locle et La Chaux-de-Fonds, peut-être également dans le synclinal des Ponts-de Martel.
      Typusregion
      Région du Locle (NE).
      Kommentar
      -
    • «Marnes rouges et vertes à Helix» Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Marne argileuse rouge à concrétions calcaires blanches irrégulière et petits galets, avec intercalations de niveaux gompholithiques. Présence de rares veines et nodules de pyrite et de lentilles de gypse.
      Alter
      Langhien - frühes Serravallien
      Mächtigkeit
      10-15 m
      Geografische Verbreitung
      Unité restreinte au synclinal du Locle – La Chaux-de-Fonds.
      Typusregion
      Environs du Locle et de La Chaux-de-Fonds (NE).
      Kommentar
      -
    • «Marnes rouges de Corban» Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Flanc N de la colline de l'église de Corban (JU), Val Terbi

      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      -
      Alter
      Miozän - Miozän
      Mächtigkeit
      Max. 30 m (Rollier 1898, Liniger 1925).
      Geografische Verbreitung
      Affleurements restreints aux environs immédiats de Corban et Courrendlin (Bassin de Delémont).
      Typusregion
      Val Terbi (JU)
      Kommentar
      -
    • «Rote Mergel des Mont Chaibeux» Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      Montchaibeux = Mont Chaibeux
      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Marnes sableuses bariolées contenant des galets de Calcaires delémontiens et des galets vosgiens, ainsi que des fragments d'huîtres, de pectinidés et d'hélicidés.
      Alter
      Burdigalien - Burdigalien
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Unité restreinte au Montchaibeux et aux environs de Rossemaison.
      Typusregion
      Delsberger Becken
      Kommentar
      -
  • OMM du Jura (OMM-J) Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    lithostratigraphische Gruppe
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    -
    Alter
    Burdigalien - Burdigalien
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    La transgression miocène ne dépasse pas au nord le synclinal du Locle et de la Chaux-de-Fonds.
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
    • «Marnes vertes à Ostrea crassissima»

      Herkunft des Namens

      Nom associant la lithologie et l'huître fossile caractéristique Ostrea crassissima Lamarck = Crassostrea gryphoides (Schlotheim).

      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Faciès de transition présent localement entre les conglomérats marins de l'OMM et les niveaux continentaux saumâtres des «Marnes rouges et vertes à Helix».
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Unité restreinte au synclinal du Locle – La Chaux-de-Fonds.
      Typusregion
      Environs du Locle et de La Chaux-de-Fonds (NE).
      Kommentar
      -
    • «Melanien-Sandstein» Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Namengebendes Fossil: Gastropodengattung Melania, insb. der Arte Brotia "Melania" escheri Brongniart.

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Gelber bis hellgrauer Feldspat- und Muskovit-führender, fein- bis mittelkörniger Quarzsandstein.
      Alter
      Burdigalien - Burdigalien
      Mächtigkeit
      Max. 25 - 30 m entlang des Südabhangs des Kleinen Randen; keilt gegen NW aus (Graf 1991, Geyer et al. 2003).
      Geografische Verbreitung
      Klettgau, Randen
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Randen-Grobkalk Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Randen (SH und Deutschland)

      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Gelbes, schräggeschichtetes und grobsandiges Muschelagglomerat (Schalentrümmerkalk) mit 10-30 % Quarz-Grobsand bis -Feinkies. Aufgearbeitete Gerölle aus der Älteren Juranagelfluh treten an der Basis vor.
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      Bis 10 m (Habicht 1987, Geyer et al. 2003).
      Geografische Verbreitung
      Nordwestliche Randfazies der OMM im Hegau und Randengebiet (Tengen, Bargen, Merishausen, Wiechs), die sich aber in grundsätzlich gleicher Ausbildung über den westlich anschliessenden Tafeljura (Aargau, Baselland) bis in den Neuenburger Jura fortsetzt.
      Typusregion
      Randen (ZH/SH)
      Kommentar
      -
    • Tenniken-Muschelagglomerat Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Tenniker Fluh = Tennikerflue (BL), oberhalb Tenniken

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Lokale Küstenfazies der OMM im Juragebirge, bestehend aus Muschel bzw. Milioliden führendem (Kalk-)Sandstein mit konglomeratischer Basis.
      Alter
      Burdigalien - Burdigalien
      Mächtigkeit
      6–8 m (Geyer et al. 2003, Baier 2013).
      Geografische Verbreitung
      Nur als lokale, reliktische Vorkommen: Tenniker Fluh, Rüti (N Wittinsburg), Hübstel (NW Herznach), SW des Prinzenhofes bei Lampenberg, Nebelberg (N Nunningen). Etwas kalkigere Fazies am Mettenberg (E Rümlingen ; Stumm 1964).
      Typusregion
      Basler Tafeljura (BL)
      Kommentar
      Weiteste OMM-Transgression.
    • «Poudingue polygénique» (OMM-J) Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      -
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Mulde von Tavannes, Delsberger Becken, Freiberge.
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
      • Poudingue polygénique de Corban Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Rive gauche de la Scheulte à l'W de Corban (JU)

        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        lokaler Begriff (informell)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Poudingue polygénique à galets d'origine vosgienne (quartzites, porphyres, Buntsandstein) et locale (Hauptrogenstein, calcaires du Malm), passant vers le haut à un sable marin grossier.
        Alter
        mittleres Miozän - mittleres Miozän
        Mächtigkeit
        3,2 m
        Geografische Verbreitung
        Affleurements restreints aux environs immédiats de Corban (Bassin de Delémont).
        Typusregion
        Val Terbi (JU)
        Kommentar
        -
      • Poudingue polygénique de Mettemberg Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Mettembert (JU)

        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        lokaler Begriff (informell)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Poudingue polygénique à galets d'origine vosgienne (quartzites, porphyres) et locale (calcaires du Malm, Hauptrogenstein).
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
      • Poudingue polygénique d'Undervelier Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Collines du Mentois (= Montois) à Undervelier (JU)

        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        lokaler Begriff (informell)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Poudingue polygénique à galets d'origine vosgienne (quartzites et porphyres) et matrice sableuse. Diminution des galets vers le haut et passage à un grès jaunâtre à verdâtres à bryozoaires et bivalves.
        Alter
        Burdigalien - Burdigalien
        Mächtigkeit
        Env. 6 m
        Geografische Verbreitung
        Régions d'Undervelier, Corban et Vermes (Devant la Melt).
        Typusregion
        Jura bernois (BE)
        Kommentar
        -
      • Poudingue polygénique de Sorvilier Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Sorvilier (BE)

        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        lokaler Begriff (informell)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Poudingue polygénique à galets d'origine alpine (essentiellement des quartzites) et martrice grossière constituée de sable micacé jaunâtre. Un arrangement chaotique de blocs de grès coquilliers est présent à la base.
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        15 m
        Geografische Verbreitung
        Synclinaux de Tramelan, Tavannes (Court, Sorvilier) et Moutier (Cremines, Corcelles).
        Typusregion
        Jura bernois (BE)
        Kommentar
        -
    • «Turritellenbrekzien von Le Noirmont, Chaux-d'Abel, Pré Petitjean u.a.O.»

      Herkunft des Namens

      Namengebendes Fossil (Gastropodengattung): Turritella sp., insb. der Art Turritella turris Mayer.

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      -
      Alter
      Burdigalien - Burdigalien
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Delsberger Becken, Freiberge
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • «Graue Molasse» (OMM-J)

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      obsoleter Begriff (nicht mehr verwendet)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      -
      Alter
      Burdigalien - Burdigalien
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Seeländische Hügelzone, Mulde von Tavannes
      Typusregion
      -
      Kommentar
      Nicht mit die liegende Molasse grise de Lausanne (USM-II) zu verwechseln.
  • USM du Jura (USM-J) Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    lithostratigraphische Gruppe
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    -
    Alter
    spätes Oligozän - Aquitanien
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
    • «Ältere Juranagelfluh» Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Konglomeratgefüllte Rinnen in der subjurassischen, oberen USM. Das Konglomerat besteht vorwiegend aus grossen Malmkalkblöcken und -geröllen, sowie gelbbraunem Mergel.
      Alter
      Aquitanien - Aquitanien
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Vorwiegend im Hegau nachweisbar. Anzeichen dafür finden sich aber auch weiter im Westen (Schreiner 1965: 324, Hauber 1960a: 27): Rekingen (AG) und Villnachern (AG) (siehe Bitterli-Dreher et al. 2007).
      Typusregion
      Hegau
      Kommentar
      -
    • Calcaire d'eau douce de La Chaux Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      La Chaux-de-Ste-Croix (VD)

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      -
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Calcaire crayeux blanchâtre, pisolitique.
      Alter
      Aquitanien - Aquitanien
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Molasse Alsacienne Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Alsace (France)

      Rang
      lithostratigraphische Gruppe
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Partie inférieure de la Molasse d'eau douce (USM-I) dans le Jura, constituée d'une succession gréso-marneuse à débris de plantes. On y trouve des marnes bariolées, des siltites et des grès gris-brun riches en mica. Des calcaires d'eau douce s'intercalent à différents niveaux, en particulier au sommet de l'unité.
      Alter
      spätes Oligozän - spätes Oligozän
      Mächtigkeit
      170-190 m dans la région de Lörrach, et jusqu'à 350 m dans la région de Bâle (Geyer et al. 2003). Env. 300 m dans le synclinal de Balsthal, env. 500 m à Oensingen (sous le chevauchement en retour du Weissenstein).
      Geografische Verbreitung
      Nord-ouest de la Suisse : chaîne du Jura et Rhin Supérieur dans la région de Bâle.
      Typusregion
      Sud de l'Alsace (France)
      Kommentar
      Le grès micacé caractéristique nʼapparaît pas uniquement dans la partie inférieure marneuse de la Molasse alsacienne, mais aussi dans le Calcaire dʼeau douce de Delémont constituant le sommet de l'unité (Rothpletz 1933). En raison de nombreuses découvertes de feuilles fossiles, la Molasse alsacienne a aussi été dénommée «Molasse à feuilles» («Blättermolasse»).
      • Calcaire d'eau douce de Delémont Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Delémont = Delsberg (JU)

        Rang
        lithostratigraphische Formation
        Status
        lokaler Begriff (informell)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Süsswasserkalkbänke im obersten Abschnitt der sandig-mergeligen Elsässer Molasse.
        Alter
        spätes Chattien - frühes Aquitanien
        Mächtigkeit
        Jusqu'à 300 m à Reconvilier (Aufranc et al. 2016)
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        Bassin de Delémont
        Kommentar
        -
      • «Marnes pisolitiques à Helix ramondi» Detailanzeige

        Herkunft des Namens
        Namengebendes Fossil (Gastropoda): Helix (Plebecula/Wenzia) ramondi Brongniart
        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        -
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        -
        Alter
        spätes Chattien - spätes Chattien
        Mächtigkeit
        1 à 2 m dans le bassin de Delémont
        Geografische Verbreitung
        Jura bernois et soleurois.
        Typusregion
        Jura bernois
        Kommentar
        Niveau du Chattien tardif caractérisé par Helix (Plebecula) ramondi Brgt. et Helix (Cepaea) rugulosa Zieten, tandis que Helix rubra Nicolet = Cepaea eversa larteti Boissy est une forme de l’Helvétien (Miocène).
      • «Marnes bigarrées» Detailanzeige

        Herkunft des Namens
        -
        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        lokaler Begriff (informell)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        -
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        7-10 m
        Geografische Verbreitung
        Jura soleurois et bernois.
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
      • «Untere Bunte Molasse» (subjurassiche USM-I) Detailanzeige

        Herkunft des Namens
        -
        Rang
        lithostratigraphische Formation
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Fossilarmer, mässig zementierter, häufig knaueriger Sandstein mit zahlreichen Zwischenlagen von rotem oder bunt (ocker, rostrot bis grün) geflecktem, z.T. sandigem Mergel. Die Sandsteinbänke zeigen teilweise eine erosive Basis und können im mittleren Abschnitt der Abfolge gelegentlich auch Bitumen führen (Ölsandstein). Innerhalb der Sandstein-Mergel-Serie sind weiter Siltlagen, schwarzer Tonmergel, feine Kohlesplitter sowie typische pedogene Horizonte mit Karbonatkonkretionen (Caliche) anzutreffen.
        Alter
        spätes Chattien - spätes Chattien
        Mächtigkeit
        EWS-Bohrung Oftringen: ca. 340 m, Tiefbohrung Altishofen: ca. 270 m ; 150 m im Norden bis ca. 300 m im SW (Gerber & Wanner 1984, Bitterli et al. 2011).
        Geografische Verbreitung
        Subjurassische Molasse zwischen Solothurn und Aarau.
        Typusregion
        Westschweiz
        Kommentar
        -
        • «Kalksandstein-Serie» (von Aarwangen) Detailanzeige

          Herkunft des Namens

          Murgtal (BE) NE Aarwangen

          Rang
          lithostratigraphische Formation
          Status
          informeller Begriff
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          Trennende, glimmerreiche Abfolge zwischen der Unteren und Oberen Bunten Molasse, bestehend aus gelbgrauem Kalksandstein mit zwischengelagertem, grauem und buntem, geschichtetem, oft schieferigem Mergel. Charakteristisch für diese Abfolge sind dunkle, sandige Mergellagen.
          Alter
          spätes Chattien - spätes Chattien
          Mächtigkeit
          Ca. 100 m (Bitterli et al. 2011).
          Geografische Verbreitung
          An der Aare bei Meiniswil (BE) und dem Elektrizitätswerk Bannwil (BE), entlang der Murg zwischen Kiltberg (BE) und Hohwart (AG), in Seitenbächen der Aare bei Murgenthal (AG) und Riken (AG).
          Typusregion
          -
          Kommentar
          -
        • «Murgenthaler Ölsande» Detailanzeige

          Herkunft des Namens

          Aareufer bei Murgenthal (AG)

          Rang
          lithostratigraphische Einheit
          Status
          lokaler Begriff (informell)
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          Ölimprägnierter Sandstein der mittleren Unteren Bunten Molasse, ca. 100 - 200 m über der Aarwanger Molasse.
          Alter
          -
          Mächtigkeit
          -
          Geografische Verbreitung
          -
          Typusregion
          -
          Kommentar
          -
      • Matzendorf-Süsswasserkalk Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        «Im Rohr» ob Matzendorf (SO) im Dünnerntal

        Rang
        lithostratigraphische Formation
        Status
        lokaler Begriff (informell)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Bänke aus Süsswasserkalk, die sich gelegentlich lokal in die sandig-mergelige Elsässer Molasse einschalten.
        Alter
        spätes Oligozän - spätes Oligozän
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        Jura südlich des Rhein-Grabens («Raurische Sencke» nach Baumberger). Die Verteilung dieser Ablagerung ist jedoch sehr sporadisch und es existiert kein kompletter Aufschluss.
        Typusregion
        Solothurner Jura.
        Kommentar
        -
      • Aarwangen-Blättermolasse Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Aarwangen (BE)

        Rang
        lithostratigraphische Formation
        Status
        lokaler Begriff (informell)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Während der untere Abschnitt der Aarwangen-Molasse aus meist graugrünem, untergeordnet weinrotem bis violettem oder gelblichem, fossilführendem Kalkmergel mit dünnen Süsswasserkalkbänken an der Basis (lokal u.a. Boninger Süsswasserkalk) besteht, dominiert im oberen Abschnitt knaueriger Sandstein häufig mit linsenförmigen konglomeratischen Lagen. Letztere werden meist von Mergel-, Ton-, Sandstein- sowie Süsswasserkalkgeröllen aufgebaut und führen oft Fossilien. Der Übergang vom unteren zum oberen Abschnitt verläuft graduell.
        Alter
        frühes Chattien - frühes Chattien
        Mächtigkeit
        150 m im Durchschnitt (Erni & Kelterborn 1948), max. 180 m.
        Geografische Verbreitung
        Entlang der Aare oberhalb des Elektrizitätswerkes Wynau (BE; heute grossenteils überflutet), nordöstlich Aarwangen (BE) im Steinbruch Mühlebühl und in Bachrunsen gegen Buechwald und Höchi, an beiden Aareufern nördlich Wynau (BE) nahe der Einmündung der Murg in die Aare, östlich und westlich des Dorfes Boningen (SO), am Südfuss des Borns (SO), am Jurasüdfuss bei Oberbuchsiten (SO) und Egerkingen (SO). Vers l’E, l’Aarwanger Molasse n’atteint pas Olten (Hofmann 1968, Picot 2002). + Bohrungen Altishofen-1 (Maurer et al. 1982), Ruppoldsried-1 und Tschugg-1 (Schlancke et al. 1978).
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
        • Boningen-Süsswasserkalk Detailanzeige

          Herkunft des Namens

          Boningen (SO)

          Rang
          lithostratigraphische Einheit
          Status
          informeller Begriff
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          Süsswasserkalk, der Reste einer Säugetierfauna und Gastropoden enthält.
          Alter
          frühes Chattien - frühes Chattien
          Mächtigkeit
          -
          Geografische Verbreitung
          -
          Typusregion
          -
          Kommentar
          -
        • Fossilhorizonte Wynau-1/2 Detailanzeige

          Herkunft des Namens

          Kellenbodenwald nördlich von Wynau (BE)

          Rang
          biostratigraphischer Horizont
          Status
          informeller Begriff
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          Säugetierfundstellen der Basis der Aarwanger Molasse, nur wenig über den Wynau-Süsswasserkalk.
          Alter
          frühes Chattien - frühes Chattien
          Mächtigkeit
          -
          Geografische Verbreitung
          -
          Typusregion
          -
          Kommentar
          -
      • Oensingen-Süsswasserkalk Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Oensingen (SO)

        Rang
        lithostratigraphische Formation
        Status
        lokaler Begriff (informell)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Süsswasserkalkbänke an der Basis der sandig-mergeligen Elsässer Molasse, die eine sehr reichhaltige Mollusken- und Säugetierfauna führen.
        Alter
        spätes Oligozän - spätes Oligozän
        Mächtigkeit
        Nördlich von Oensingen: ca. 2.5 m
        Geografische Verbreitung
        Am Jurasüdfuss bzw. am Fuss der Ravellen-Malmkalkwand nördlich von Oensingen (SO).
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
      • Wynau-Süsswasserkalk Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Wynau (BE)

        Rang
        lithostratigraphische Formation
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Schichtfolge aus dicken Süsswasserkalkbänken mit Einschaltungen von feinklastischem Material, insbesondere an der Basis.
        Alter
        spätes Rupélien - frühes Chattien
        Mächtigkeit
        20 - 30 m (Martin 1906, Erni & Kalterborn 1948, Gerber & Wanner 1984, forage RB-5, Picot 2002), bis 50 - 55 m (Heim & Hartmann 1919, Bitterli et al. 2011).
        Geografische Verbreitung
        In der Gegend von Wynau (BE): an der Nordflanke der Höchi sowie entlang des Aareufers beim heutigen Elektrizitätswerk in Oberwynau und östlich von Wynau; keilt ostwärts und nordwärts gegen synsedimentäre Hochlagen aus.
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
    • «Cyathulabank» Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Namengebendes Fossil: Austernart Ostrea cyathula Lamarck.

      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Heterochroner Horizont reich an Cyathula, welcher die Cyrenenmergel zwischen Basel und Laufen von der oberen Elsässer Molasse trennt.
      Alter
      Priabonien - Rupélien
      Mächtigkeit
      ca. 2 - 3 m (Picot 2002).
      Geografische Verbreitung
      Von Basel bis zum Tertiärbecken von Laufen.
      Typusregion
      Basler Tafeljura (BL).
      Kommentar
      -
    • «Cyrenenmergel» Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Namengebendes Fossil: Cyrena spp.

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Brackisch-marine Ablagerung. Die Cyrenenmergel bestehen aus Mergeln die teilweise etwas sandig, bunt (grau, ocker, rötlich und grünlich) sind, oder aus gelb-braunem Glimmersand (ab und zu auch Sandstein), wobei letzterer lithologisch mit den Sandsteinen der oberen Elsässer Molasse verwechselt werden kann.
      Alter
      Chattien - Chattien
      Mächtigkeit
      25 - 30 m im Birsigtal
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
  • UMM du Jura (UMM-J) Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    lithostratigraphische Gruppe
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    -
    Alter
    Rupélien - spätes Oligozän
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
    • Septarienton Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Blaugrauer, Glimmer-führender, mergeliger Tonstein mit sandigen Einlagerungen (Molasseschüttungen) gegen oben hin.
      Alter
      Rupélien - spätes Oligozän
      Mächtigkeit
      max. 150 m (Picot 2002) ; bis 350 m (Geyer et al. 2003).
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
      • Allschwil-Sandstein Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Allschwill (BL), südwestlich von Basel (siehe Schweizer Geotop Nr. 4)

        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        lokaler Begriff (informell)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Lokaler Sandsteinknauer-Horizont im Dach des Septarientones (Blauer Letten), welcher reich an fossilen Blättern ist und den Übergang zum Cyrenenmergel bildet.
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        8 m in Allschwil.
        Geografische Verbreitung
        Nur in der näheren Umgebung von Basel deutlich erkennbar.
        Typusregion
        Basler Tafeljura (BL)
        Kommentar
        -
    • Fischschiefer (UMM) Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Enthält Fischschuppen und -gräten.

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Mariner, schwärzlichgrauer, feinschichtiger bis schiefriger, siltig-feinsandiger, sapropelitischer Tonstein und Tonmergel.
      Alter
      Rupélien - Rupélien
      Mächtigkeit
      3 - 10 m im Norden der Schweiz, 20 m im Norden des Elsass.
      Geografische Verbreitung
      Südlicher Oberrheingraben. Lokale Ausgrabungen in Witterswil, Hofstetten, Ettingen, beim Schloss von Pfeffingen (VONDERSCHMITT 1941), und Bohrungen von Alliswil, Neuwiler, Leymen und Witterswil.
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • «Foraminiferenmergel» Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Mariner, grünlichgrauer, sandig-glimmeriger Mergel mit zahlreichen weissschaligen Foraminiferen.
      Alter
      Rupélien - Rupélien
      Mächtigkeit
      5 - 10 m (Geyer et al. 2003).
      Geografische Verbreitung
      Südlicher Oberrheingraben.
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Meeressand Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Litorale Ablagerungen von Quarz-führendem Kalksandstein und lokalem Konglomerat mit Geröllen von Malmkalk.
      Alter
      Rupélien - spätes Oligozän
      Mächtigkeit
      Bis zu 40 m (Picot 2002).
      Geografische Verbreitung
      Rheintal-Flexur, Südrand des Oberrheingrabens.
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
      • Brislach-Kalk Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Brislach (BL)

        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        lokaler Begriff (informell)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Lokale, kalkige und fossilreiche Ausbildung des Meeressandes.
        Alter
        Rupélien - Rupélien
        Mächtigkeit
        0.5-1.5 m
        Geografische Verbreitung
        Berner Jura nördlich der Mont-Terrikette (Ajoie: Bressaucourt et Courgenay), sowie Becken von Laufen (Brislach).
        Typusregion
        Laufen-Becken (BL)
        Kommentar
        -
      • «Meeressandkonglomerat»

        Herkunft des Namens
        -
        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Lokale, konglomeratische Ausbildung des Meeressandes.
        Alter
        Rupélien - Rupélien
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
  • «Formations de la base de l'USM-J» Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    lithostratigraphische Gruppe
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Ce terme regroupe informellement les unités situées à la base de l'USM du Jura et du Pied-du-Jura, comprises entre le Sidérolithique et l'incursion marine de l'UMM-J. En l'absence de cette dernière, seuls quelques niveaux peu épais de calcaires lacustres sont rattaché à la partie basale de l'USM sur des critères d'âge essentiellement.
    Alter
    Priabonien - spätes Oligozän
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
    • «Ältere Krustenkalke» Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Geringmächtiger, gelblicher bis rötlich-brauner Krustenkalk mit Malmkalk- und Bohnerz-Komponenten.
      Alter
      spätes Eozän - frühes Oligozän
      Mächtigkeit
      0 - 1 m
      Geografische Verbreitung
      Schaffhausen.
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Gelberde Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Argiles jaunes mêlées de grains de Bohnerz et d'Huppersand, avec intercalation de minces niveaux lenticulaires de conglomérat et de calcaire d'eau douce.
      Alter
      spätes Eozän - frühes Oligozän
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
      • Raitsche Detailanzeige

        Herkunft des Namens
        -
        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        lokaler Begriff (informell)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Calcaire d'eau douce pré-molassique du Jura bernois.
        Alter
        spätes Eozän - frühes Oligozän
        Mächtigkeit
        1-5 m
        Geografische Verbreitung
        Partie centrale du Synclinal de Delémont et Jura bernois.
        Typusregion
        Synclinal de Delémont
        Kommentar
        -
      • Calcaire d'eau douce de Courcelon Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Courcelon (JU)

        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        lokaler Begriff (informell)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Niveau de calcaire d'eau douce le plus élevé (et seul affleurant) au sein de la Terre Jaune.
        Alter
        spätes Eozän - frühes Oligozän
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        Affleurements limités le long de La Scheulte entre Courcelon et Courroux.
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
    • Hobel-Süsswasserkalk Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Hobel = Hochwald (SO), SSE Basel

      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Calcaire blanc à faiblement jaunâtre, riche en Planorbes. Localement imprégnations de bitume.
      Alter
      mittleres Eozän - frühes Oligozän
      Mächtigkeit
      environ 10 m
      Geografische Verbreitung
      Documentés localement à Hobel (Hochwald), Lausen (Kohlholz) et Aesch (Lenzberg), de même qu'à Arlesheim (Jura bâlois), à Hollenreben au sud du château de Birseck, et édans le forage d’Allschwil à Bâle.
      Typusregion
      Solothurner Jura
      Kommentar
      -
    • Calcaire lacustre du Lac Ter Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Lac Ter (VD), Vallée de Joux

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Calcaire pâle à gastéropodes d'eau douce (limnées, planorbes) et microconglomérat.
      Alter
      frühes Rupélien - frühes Rupélien
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Uniquement connu à la localité-type (aujourd'hui invisible).
      Typusregion
      Vallée de Joux (VD)
      Kommentar
      -
    • Gompholite du Lieu Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Le Lieu (VD), directement au NW du Lac Ter

      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Conglomérat à éléments calcaires (issus principalement des unités du Crétacé), de taille centimétrique et de forme anguleuse à angles émoussés.
      Alter
      Rupélien - Rupélien
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      Vallée de Joux (VD)
      Kommentar
      -
  • Sidérolithique du Jura Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    sideros = Eisen / fer

    Rang
    lithostratigraphische Gruppe
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Residualbildungen des Eozäns, die durch körnige oder pisolithische Eisenmineralien charakterisiert sind, äolische Quarzsande treten häufig auf.
    Alter
    Lutétien - frühes Rupélien
    Mächtigkeit
    Üblicherweise als Spalten- und Taschenfüllung. 1-22 m (Jordan et al. 2011).
    Les dépôts résiduels du Sidérolithique témoignent d'une intense phase d'altération et d'érosion au passage Mésozoïque-Cénozoïque. Ils se présentent généralement sous forme de poches et de remplissage de fissures au sein des calcaires du Crétacé, voire du Jurassique.
    Les dépôts résiduels du Sidérolithique témoignent d'une intense phase d'altération et d'érosion au passage Mésozoïque-Cénozoïque. Ils se présentent généralement sous forme de poches et de remplissage de fissures au sein des calcaires du Crétacé, voire du Jurassique.
    Remplissage sidérolithique dans une fissure au sein de la Formation de Vallorbe (gare d'Eclépens, coord. 2532160 / 1167850 ; 26.11.2013 – A. Morard).
    Remplissage sidérolithique dans une fissure au sein de la Formation de Vallorbe (gare d'Eclépens, coord. 2532160 / 1167850 ; 26.11.2013 – A. Morard).
    Geografische Verbreitung
    im ganzen Jura
    Typusregion
    -
    Kommentar
    Wird aufgrund rein lithologischer Basis unterteilt.
    • «Calcaires d'eau douce de Moutier»

      Herkunft des Namens

      Moutier (BE)

      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      inkorrekter Begriff (nicht mehr verwendet)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Plusieurs affleurements ponctuels de calcaires d'eau douce ont été décrits à Moutier, en particulier à La Charrue et Champ Vuillerat au nord (au pied du Mont Raimeux) ainsi qu'à La Verrerie au sud-ouest. Les relations stratigraphiques et les âges respectifs de ces divers niveaux ne sont pas encore clairement élucidés.
      Alter
      spätes Eozän - frühes Oligozän
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Synclinal de Moutier et tunnel ferroviaire du Grenchenberg.
      Typusregion
      Région de Moutier (BE).
      Kommentar
      Terme confus du fait de la présence de calcaires d'eau douce à plusieurs niveaux distincts dans la région de Moutier, certains intercalés dans le Sidérolithique, d'autres à son sommet ou à la base des unités molassiques sus-jacentes.
    • Gelberde Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Argiles jaunes mêlées de grains de Bohnerz et d'Huppersand, avec intercalation de minces niveaux lenticulaires de conglomérat et de calcaire d'eau douce.
      Alter
      spätes Eozän - frühes Oligozän
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
      • Raitsche Detailanzeige

        Herkunft des Namens
        -
        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        lokaler Begriff (informell)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Calcaire d'eau douce pré-molassique du Jura bernois.
        Alter
        spätes Eozän - frühes Oligozän
        Mächtigkeit
        1-5 m
        Geografische Verbreitung
        Partie centrale du Synclinal de Delémont et Jura bernois.
        Typusregion
        Synclinal de Delémont
        Kommentar
        -
      • Calcaire d'eau douce de Courcelon Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Courcelon (JU)

        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        lokaler Begriff (informell)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Niveau de calcaire d'eau douce le plus élevé (et seul affleurant) au sein de la Terre Jaune.
        Alter
        spätes Eozän - frühes Oligozän
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        Affleurements limités le long de La Scheulte entre Courcelon et Courroux.
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
    • Erzmatt-Krustenkalk Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Erzmatt (SO) südlich von Balsthal

      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Krustenkalk innerhalb des Siderolithikums der Umgebung von Balsthal, der grosse eingelagerte Limonitkonkretionen enthält.
      Alter
      spätes Eozän - spätes Oligozän
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Ehemaliges lokales Vorkommen der Erzmatt bei Balsthal (SO).
      Typusregion
      Balsthal (SO)
      Kommentar
      Nirgendwo anstehend zu finden (Abraumreste des Eisenerz-Abbaus).
    • Oberdorf-Süsswasserkalk Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Oberdorf (SO)

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Gelber zuckerkörniger löcheriger Süsswasserkalk und dünnen Mergellagen innerhalb des Siderolithikums im Weissensteingebiet, mit Limneen und Characeen.
      Alter
      frühes Rupélien - frühes Rupélien
      Mächtigkeit
      Ca. 30 m (Bläsi et al. 2015).
      Geografische Verbreitung
      Lokales Vorkommen bei Oberdorf (SO), am Südportal des Weissensteintunnels.
      Typusregion
      Weissenstein (SO)
      Kommentar
      -
    • Calcaire d'eau douce inférieur de la Verrerie Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Quartier de la Verrerie, SW Moutier (BE)

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      -
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Diegten-Süsswasserkalk Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Hof Rüti bei Niederdiegten (BL)

      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Lakustrischer Kalk reich an organischen Elementen mit Limnäen (Limnaeus longiscatus Brogn., Limnaeus fusiformis Sow.) und Planorben (Planorbis pseudodoammonius Schloth.).
      Alter
      mittleres Eozän - frühes Oligozän
      Mächtigkeit
      ca. 10 m
      Geografische Verbreitung
      Östlich Niederdiegten und Mitteldiegten (BL).
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Boluston Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      Bol(us) = früherer Name von Thonen, die zu medizinischen Zwecken und als braune und rote Farben benutzt wurden.
      Rang
      Petrographie
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Roter, sandiger Ton, reich an Kaolinit, der mehr oder weniger viele eisenhaltige Pisolithe enthält.
      Alter
      Bartonien - frühes Priabonium
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Bohnerzton Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      Ton mit Bohnen-förmigem Eisenerz.
      Rang
      Petrographie
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Brauner Ton, welcher schalig aufgebaute, bis haselnussgrosse Limonitkonkretionen enthält. Lokal treten auch krustenartige Bildungen.
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
      • «Fleur de Mine»

        Herkunft des Namens
        -
        Rang
        Petrographie
        Status
        lokaler Begriff (informell)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Mince zone centimétrique à la base des Bohnerz-Tone, au contact avec les calcaires Mésozoïques, formée de silicates bleutés et de kaolinite.
        Alter
        Eozän - Eozän
        Mächtigkeit
        Quelques centimètres.
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        Bassin de Delémont
        Kommentar
        -
    • Hupper Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      (siehe Schweizer Geotope Nr. 7)

      Rang
      Petrographie
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Gemisch aus weisser Tonerde (Kaolinit) und Quarzsand, welches zu Ziegeln geformt und, weil es grosse Hitze aushalten kann, zur Auskleidung des Feuerraumes in Hochöfen, Glasöfen und Eisengiessereien verwendet wird.
      Alter
      mittleres Eozän - spätes Eozän
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      Umgebung von Lausen (BL)
      Kommentar
      -
      • Huppererde Detailanzeige

        Herkunft des Namens
        -
        Rang
        Petrographie
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Weisser kaolinhaltiger Sand, mit > 20-10% Tonanteil und < 80-90% Sandsanteil (Baumberger 1923b). Oft gelblich bis bräunlich verfärbt.
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
        • «Huppererde von Lausen» Detailanzeige

          Herkunft des Namens

          Ehem. Grube S von Lausen (BL)

          Rang
          lithostratigraphische Einheit
          Status
          lokaler Begriff (informell)
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          -
          Alter
          Eozän - Eozän
          Mächtigkeit
          -
          Geografische Verbreitung
          -
          Typusregion
          -
          Kommentar
          -
      • Huppersand Detailanzeige

        Herkunft des Namens
        -
        Rang
        Petrographie
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Toniger Quarzsand (Hupper) mit 80-90% Sandsanteil und 10-20% Tonanteil (Baumberger 1923b).
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
      • «Katzenköpfe»

        Herkunft des Namens
        -
        Rang
        Petrographie
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Poröse Blöcke mit mesozoischen Fossilien im Hupper.
        Alter
        Eozän - Eozän
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        Basler Tafeljura
        Kommentar
        -
      • Sable quartzeux du Mont Girod Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Mont Girod (BE), WSW Moutier

        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        lokaler Begriff (informell)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Remplissage sidérolithique de poches karstiques dans les calcaires de la Fm. du Twannbach, formé principalement de sable quartzeux vitrifiable avec concrétions d'argile kaolinitique blanche d'aspect porcelainé (Huppererde/Huppersand).
        Alter
        Eozän - Eozän
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        Jura bernois (BE)
        Kommentar
        Exploité comme sablière pour la verrerie de Moutier.
    • Glassand Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      Petrographie
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Heller, fast reiner quarzitischer Sand (Tonanteil noch niedriger als bei Huppersand).
      Alter
      Eozän - Eozän
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Gompholithe de Daubrée Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      En hommage aux travaux de Gabriel Auguste Daubrée (1814-1896) sur les dépôts du Sidérolithique.

      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Poudingue à éléments généralement arrondis, de dimension et de nature très variables (max. 30 cm, issus principalement des unités du Malm), liés entre eux par un ciment calcaire, quelquefois siliceux, mais toujours ferrugineux et empâtant de nombreuses pisolithes de fer.
      Alter
      mittleres Eozän - spätes Eozän
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Régions bordières du Bassin de Delémont (Glovelier, Soulce, vallée de Vermes, Moulin du Bourrignon), Jura bernois, soleurois (Dünnerntal, Guldental, Marchstein) et bâlois (E Passwang).
      Typusregion
      Bassin de Delémont
      Kommentar
      -
      • Calcaire de Daubrée Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        En hommage aux travaux de Gabriel Auguste Daubrée (1814-1896) sur les dépôts du Sidérolithique.

        Rang
        Petrographie
        Status
        lokaler Begriff (informell)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Calcaire à pisolithes de fer représentant un faciès local temporaire de la Gompholithe de Daubrée.
        Alter
        mittleres Eozän - mittleres Eozän
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        Dünnerntal (à l’ouest de Matzendorf, à Aedermannsdorf et au SE d’Herbertswil), Guldental (au SE de la pente de la chaîne de Passwang), Moulin de Bourrignon, partie E du bassin de Delémont, entrée nord des gorges d’Envelier, partie W de Courfaivre, grotte de Ste Madeleine, La Channeté au NNW de Glovelier (Picot 2002).
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
    • Bohnerz-Konglomerat Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      Petrographie
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      An der Basis des Siderolithikums, am Übergang zu den Schichten des Malms, können Lagen von in situ verwitterten Malmkalkblöcken auftreten.
      Alter
      mittleres Eozän - spätes Eozän
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      Bassin de Delémont.
      Kommentar
      -