• épandage des Vosges Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    Schüttung
    Status
    lokaler Begriff (informell)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Eventail fluviatile du Miocène tardif alimentant une grand partie du bassin synclinal de Delémont et - plus tardivement - l'Ajoie.
    Alter
    spätes Miozän - spätes Miozän
    Mächtigkeit
    Environ 100 m.
    Geografische Verbreitung
    Bassin de Delémont, Ajoie.
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
    • Formation du Bois de Raube Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Bois de Raube = Bois de Robe (JU), WNW Develier

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Succession locale de l'OSM sommitale du Jura, constituée de cailloutis et sables pris dans une matrice sablo-limoneuse.
      Alter
      mittleres Miozän - spätes Miozän
      Mächtigkeit
      Max. 120-130 au Bois de Raube, env. 80-110 m au Montchaibeux, max. 50-60 m en Ajoie (Kälin 1997a). Au total, la formation a probablement atteint plus de 300 m.
      Geografische Verbreitung
      Bassin de Delémont (uniquement les 2 membres inférieurs) et Ajoie (totalité de la Formation).
      Typusregion
      -
      Kommentar
      L'âge de la formation diffère sensiblement entre le bassin de Delémont (Miocène moyen) et l'Ajoie (Miocène tardif) (Kälin 1997).
      • Membre d'Ajoie Detailanzeige

        Herkunft des Namens
        -
        Rang
        lithostratigraphisches Member
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Cailloutis dépourvus de galets calcaires accompagnés de sables, marnes, argiles et dépôts sidérolithiques, caractérisant le sommet de la Formation du Bois de Raube en Ajoie. La teneur en grenat et épidote et significativement réduite, tandis que celle en zircon est nettement plus élevée.
        Alter
        Tortonien - Tortonien
        Mächtigkeit
        Max. env. 50-60 m (Kälin 1997a)
        Geografische Verbreitung
        Membre uniquement présent en Ajoie (JU).
        Typusregion
        Ajoie (JU)
        Kommentar
        -
        • «Hipparionsande von Charmoille» Detailanzeige

          Herkunft des Namens

          Site fossilifère à Hipparion gracile (Kaup) = Hippotherium primigenium de Charmoille (JU)

          Rang
          lithostratigraphische Einheit
          Status
          inkorrekter Begriff (nicht mehr verwendet)
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          Feine braune und gelbe fluviatile Sande mit Mergellinsen und typische Vogesen-Kleingerölle.
          Alter
          Serravallien - Tortonien
          Mächtigkeit
          ca. 20 m
          Geografische Verbreitung
          -
          Typusregion
          Ajoie (JU)
          Kommentar
          -
      • Membre du Bois de Raube Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Bois de Raube = Bois de Robe (JU), WNW Develier

        Rang
        lithostratigraphisches Member
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Cailloutis, sables et marnes de la partie supérieure de la Formation du Bois de Raube, comprenant à la fois des niveaux sans galets calcaires (cailloutis de type Ajoie) et des niveaux à galets mélangés (Mischschotter). Haute teneur en grenat et épidote, de même qu'en zircon et tourmaline.
        Alter
        mittleres Miozän - mittleres Miozän
        Mächtigkeit
        Env. 90 m (Kälin 1997a)
        Geografische Verbreitung
        Bassin de Delémont (JU).
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
      • Membre du Montchaibeux Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Flanc sud du Montchaibeux (JU), SE Rossemaison

        Rang
        lithostratigraphisches Member
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Sables et marnes rouges de la partie inférieure de la Formation du Bois de Raube, caractérisés par l'absence de niveaux à cailloux vosgiens, ce qui les distingue des niveaux sus-jacents.
        Alter
        Burdigalien - Burdigalien
        Mächtigkeit
        Env. 110 m (Kälin 1997a)
        Geografische Verbreitung
        Bassin de Delémont (JU).
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
        • «Dinotherium-Sande»

          Herkunft des Namens
          Dinotherium bavaricum Myr.
          Rang
          lithostratigraphische Einheit
          Status
          inkorrekter Begriff (nicht mehr verwendet)
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          -
          Alter
          spätes Miozän - spätes Miozän
          Mächtigkeit
          -
          Geografische Verbreitung
          Delsberger Becken, Freiberge.
          Typusregion
          -
          Kommentar
          -
        • «Rote Mergel des Mont Chaibeux» Detailanzeige

          Herkunft des Namens
          Montchaibeux = Mont Chaibeux
          Rang
          lithostratigraphische Einheit
          Status
          informeller Begriff
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          Marnes sableuses bariolées contenant des galets de Calcaires delémontiens et des galets vosgiens, ainsi que des fragments d'huîtres, de pectinidés et d'hélicidés.
          Alter
          Burdigalien - Burdigalien
          Mächtigkeit
          -
          Geografische Verbreitung
          Unité restreinte au Montchaibeux et aux environs de Rossemaison.
          Typusregion
          Delsberger Becken
          Kommentar
          -
  • Jura-Schüttung Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    Schüttung
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    -
    Alter
    -
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
    • «Jüngere Juranagelfluh» Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphische Subgruppe
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Lokale fluvioterrestrische Konglomerathorizonte der subjurassischen OSM, die durch schlecht sortierte und oft sehr grosse Gerölle charakterisiert sind. Die Gerölle stammen überwiegend aus dem Malm (Villigen-Fm.) und dem Dogger (Hauptrogenstein).
      Alter
      Langhien - frühes Tortonien
      Mächtigkeit
      Rinnenfüllung von 0,5 bis 5 m Mächtigkeit und bis zu 100 m seitliche Ausdehnung. (Evtl. bis 400 m bei Hohenstoffeln im Hegau ; Geyer et al. 2003)
      Geografische Verbreitung
      In Hegau am stärksten entwickelt. Zu Beginn der Zeit der OSM erodierten die ersten Flüsse der Juranagelfluh-Schüttung von NW her Schluchten in das Hochgebiet NW der Graupensandrinne. Südgrenze entlang der Linie Brugg – Schaffhausen – Singen.
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
      • Randen-Hegau-Juranagelfluh Detailanzeige

        Herkunft des Namens
        -
        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Nagelfluhhorizont der OSM, welcher hauptsächlich aus Kalkareniten, arenitischen Mergeln und gipsführenden Mergeln mit bituminösen Süsswasskalk-Einlagerungen besteht.
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        Hegau
        Typusregion
        -
        Kommentar
        Seitlich verzahnen sich diese Ablagerungen mit Deckentuffen und Tuffiten der Hegau-Vulkane.
        • Büttenhardt-Juranagelfluh Detailanzeige

          Herkunft des Namens

          Büttenhardt (SH)

          Rang
          lithostratigraphische Einheit
          Status
          lokaler Begriff (informell)
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          Nagelfluh mit lokalen Geröllen (Trias, Lias, Dogger, Malm) und einer kalksandigen bis sandig-mergeligen Matrix, die auch geröllfreie Zwischenlagen bildet.
          Alter
          -
          Mächtigkeit
          -
          Geografische Verbreitung
          -
          Typusregion
          Randen (SH)
          Kommentar
          -
      • «Mergeldominierte Fazies der Jüngeren Juranagelfluh» Detailanzeige

        Herkunft des Namens
        -
        Rang
        lithostratigraphische Formation
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Feinklastische Beckenfazies der Jüngeren Juranagelfluh: ockergelber bis gelbbrauner (manchmal auch grauer oder rötlicher) siltig-feinsandiger Mergel. Einzelne Konglomeratbänke treten lokal vor.
        Alter
        Langhien - frühes Tortonien
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
      • Aargauer Juranagelfluh Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Kanton Aargau (AG)

        Rang
        lithostratigraphische Formation
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Nagelfluhhorizont der OSM, der durch Malm- (Villigen-Fm.) und Doggergerölle (Hauptrogenstein) charakterisiert ist. Im Gegensatz zur Basler Juranagelfluh fehlen aber Muschelkalk- und Buntsandsteingerölle.
        Alter
        Langhien - Serravallien
        Mächtigkeit
        Bis 80 m, zusammen mit den Heliciden-Mergel.
        Geografische Verbreitung
        Östlich des Wölfinswiler Baches. Westgrenze entlang der Linie Wölflinswil – Kienberg (AG).
        Typusregion
        Bötzbergplateau
        Kommentar
        Die Schüttung der Aargau-Juranagelfluh verzahnt sich in Richtung Süden (Bözberggebiet) mit der beckenaxialen Glimmersandschüttung der mittelländischen OSM.
        • Herznach-Juranagelfluh Detailanzeige

          Herkunft des Namens

          Herznach (AG)

          Rang
          lithostratigraphische Bank
          Status
          lokaler Begriff (informell)
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          Basaler, diamiktischer Teil der Aargauer Juranagelfluh, der ausnahmsweise (und nur lokal) Buntsandstein- und Kristallingerölle enthält.
          Alter
          -
          Mächtigkeit
          -
          Geografische Verbreitung
          -
          Typusregion
          -
          Kommentar
          -
      • Basler Juranagelfluh Detailanzeige

        Herkunft des Namens
        -
        Rang
        lithostratigraphische Formation
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Kalknagelfluh der OSM des Juragebirges, in welcher Gerölle des Muschelkalks und des Doggers dominieren. Untergeordnet treten Sandstein, Siltstein und Mergel auch vor.
        Alter
        Burdigalien - Langhien
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        Das Vorkommen der Juranagelfluh im Kanton Baselland fällt ungefähr mit dem Einzugsgebiet der Ergolz zusammen (westlich des Hauenstein-Tunnels). Ostgrenze entlang der Linie Gelterkinden – Zeglingen.
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
      • Juranagelfluh des Beckens von Laufen Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Südöstlicher Teil des Laufen-Beckens (BL)

        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Konglomerat mit variablem Geröllspektrum (Quarzite, Buntsandsteine, Muschelkalke, Kristallingesteine), wechsellagernd mit Sand und Mergel.
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        Als Hauptverbreitungsgebiet kommt das Laufenbecken östlich der Lüssel, sowie die Ostumrandung des Beckens in Frage; ferner zieht sich ein langgezogener Streifen als Kern der Mulde zwischen Eichberg — Homberggewölbe und dem Kienberg — Brand von Fehren bis NW Bretzwil. Westlich der Lüssel sind nur die kleinen Vorkommen südlich von Wahlen bekannt.
        Typusregion
        Laufen-Becken (BL)
        Kommentar
        -
        • Nebelberg-Süsswasserkalk Detailanzeige

          Herkunft des Namens

          Hof Nebelberg (SO)

          Rang
          lithostratigraphische Einheit
          Status
          lokaler Begriff (informell)
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          Fossilreicher grauer Süsswasserkalk innerhalb der Juranagelfluh des Beckens von Laufen.
          Alter
          Tortonien - Tortonien
          Mächtigkeit
          Ca. 50 m (Becker 2003).
          Geografische Verbreitung
          -
          Typusregion
          Solothurner Jura (SO)
          Kommentar
          -
        • Tonilöchli-Juranagelfluh Detailanzeige

          Herkunft des Namens

          Käselbach nördlich von Tonilöchli (SO)

          Rang
          lithostratigraphische Einheit
          Status
          lokaler Begriff (informell)
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          Lokales Vorkommen der Juranagelfluh des Beckens von Laufen. Gilt als Typlokalität.
          Alter
          -
          Mächtigkeit
          -
          Geografische Verbreitung
          -
          Typusregion
          -
          Kommentar
          -
      • Gompholite du Crêt-du-Locle Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Le Crêt-du-Locle (NE)

        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        lokaler Begriff (informell)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Marnes rouges et/ou conglomérat riche en blocs (pouvant atteindre 4-5 mètre cube) de calcaire mésozoïque.
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        au moins 25 m
        Geografische Verbreitung
        Unité restreinte au synclinal du Locle et La Chaux-de-Fonds, peut-être également dans le synclinal des Ponts-de Martel.
        Typusregion
        Région du Locle (NE).
        Kommentar
        -
    • «Mittlere Juranagelfluh» Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Nagelfluhhorizonte der oberen OMM, die durch einen hohen Anteil an Malm- und Doggergeröllen charakterisiert sind.
      Alter
      Burdigalien - Langhien
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      Kleinen Randen
      Kommentar
      -
    • «Ältere Juranagelfluh» Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Konglomeratgefüllte Rinnen in der subjurassischen, oberen USM. Das Konglomerat besteht vorwiegend aus grossen Malmkalkblöcken und -geröllen, sowie gelbbraunem Mergel.
      Alter
      Aquitanien - Aquitanien
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Vorwiegend im Hegau nachweisbar. Anzeichen dafür finden sich aber auch weiter im Westen (Schreiner 1965: 324, Hauber 1960a: 27): Rekingen (AG) und Villnachern (AG) (siehe Bitterli-Dreher et al. 2007).
      Typusregion
      Hegau
      Kommentar
      -
  • Glimmersand-Schüttung Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    Schüttung
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Ost-West Beckenaxiale Schüttung die überwiegend aus wenig verfestigtem, blaugrauem, quarzreichem, karbonatarmem Glimmersandstein besteht. Granat und Epidot dominieren den Schwermineralspektrum (Füchtbauer 1954).
    Alter
    spätes Burdigalien - Serravallien
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    Schienerberg – Rodenberg – Irchel (MN5), dann etwa südlicher zwischen Sagentobel und Rümikon (MN6), und wieder nördlicher (N Schienerberg ; MN8) (Bolliger 1998a).
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
    • Glimmersand-Fazies Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Grausilbriger bis weisser (bei Verwitterung hellbeiger bis brauner), meistens weicher/samtiger, glimmerreicher Quarzsandstein der beckenaxialen Ost-West-Schüttung, der durch einen sehr hohen Quarzgehalt von 70-80% sowie einen Dolomitgehalt von 5-8% charakterisiert ist. Schwermineralanalysen zeigen, dass der Glimmersandstein der Ost-West-Schüttung einen sehr hohen Granatanteil aufweist. In sehr distalen Bereichen kann die Ost-West-Schüttung durch einzelne Leithorizonte (z.B. Islisberg-Aesch-Quarzsandstein) vertreten sein.
      Alter
      spätes Burdigalien - Serravallien
      Mächtigkeit
      Bis 100 m am Schiener Berg (Geyer et al. 2003). Nimmt von NW gegen SE rasch ab.
      Geografische Verbreitung
      Südrand des Hegaus, Schiener Berg, Thurgau, Zürcher Weinland (Irchel). Nordgrenze entlang der Linie Brugg – Schaffhausen – Singen. Die westlichsten Vorkommen finden sich bei Sorvilier (Birstal) und Cortébert (Vallon de St-Imier).
      Typusregion
      Seerücken (TG)
      Kommentar
      -
      • Wagenburg-Glimmersandstein Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Unter Wagenburg (ZH), Oberembrach

        Rang
        lithostratigraphische Bank
        Status
        unbekannter Status
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Oberer, regionaler Leithorizont im Glimmersandstein ca. 310 m über der OMM/OSM-Grenze.
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
      • «Obere Sande» Detailanzeige

        Herkunft des Namens
        -
        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Oberer Teil der Glimmersand-Formation, oberhalb der «Grobsandstufe», charkterisiert durch eine deutliche Abnahme des Granatgehaltes zugunsten von Epidot.
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
      • Lindau-Glimmersandstein Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Tiefbohrung Lindau (ZH)

        Rang
        lithostratigraphische Bank
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Unterer, regionaler Leithorizont im Glimmersandstein ca. 225 m über der OMM/OSM-Grenze.
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
      • «Grobsandstufe» Detailanzeige

        Herkunft des Namens
        Grobsandige bis feinkonglomeratische Zusammensetzung.
        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Grobsandiger Intervall innerhalb der Glimmersand-Formation. Besteht aus grobem Sandstein und feinem Quarzkonglomerat im Verzahnungsbereich der Ost-West- und der Hörnli-Schüttung (die Groblagen der letztere können lateral auskeilen und in Knauersandstein übergehen).
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        Schiener Berg (TG)
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
      • Steinbalmen-Sandstein Detailanzeige

        Herkunft des Namens
        Steinbalm = geschützter Raum unter einem Felsvorsprung
        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Kalkarmer, gut sortierter Glimmersandstein der Ost-West-Schüttung, mit Mergelklasten und Mergelbänder, sowie Geröll- und Grobsandsteinlagen. Einzelne Bänke von Knauersandstein (Hörnli-Schüttung) treten auf. Gegen Süden nehmen die Mergeln zu.
        Alter
        Langhien - Langhien
        Mächtigkeit
        Ca. 290 m in Bohrungen (Zaugg et al. 2008).
        Geografische Verbreitung
        Bodensee, Untersee, Hegau. Gegen Westen mit Mergel und/oder Nagelfluh.
        Typusregion
        Bodenseegebiet.
        Kommentar
        Glimmersandstein der deutschen Geologen.
        • Brand–Herrentisch-Tuffit Detailanzeige

          Herkunft des Namens

          Brand und Herrentisch an der Grenze zwischen der Schweiz und Deutschland

          Rang
          lithostratigraphische Einheit
          Status
          lokaler Begriff (informell)
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          Tuffit-Bank im Dach des Steinbalmen-Sandsteins. Feinkörnig, geschichtet und gradiert.
          Alter
          Langhien - Serravallien
          Mächtigkeit
          2-5 m am Schiener Berg (Zaugg et al. 2008), 17 m am Herrentisch (Schreiner 1989)
          Geografische Verbreitung
          Brand (Maria Tann), Stieg, ...
          Typusregion
          Schiener Berg (TG)
          Kommentar
          Jüngstes vulkanisches Ereignis am Schiener Berg.
        • «Öhningen-Mergel» Detailanzeige

          Herkunft des Namens

          Öhningen (Deutschland)

          Rang
          regionale Fazies
          Status
          inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          Hauptfazies der Öhningen-Formation, bestehend aus gelblich- bis grünlichgrauem Mergel mit einer reichen Flora.
          Alter
          spätes Langhien - spätes Langhien
          Mächtigkeit
          4 m an der Nordflanke des Schiener Bergs (Geyer et al. 2003).
          Geografische Verbreitung
          Lokal am Schiener Berg (Gebiet oberes Wangener Tobel – Ziegelhof – Ober-Salen) und in der Bohlinger Schlucht.
          Typusregion
          -
          Kommentar
          -
        • «Krokodilschichten» Detailanzeige

          Herkunft des Namens
          Fossilschicht mit Krokodilienreste.
          Rang
          regionale Fazies
          Status
          inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          Lagige bis linsenförmige Aufarbeitungshorizonte innerhalb der «Steinbalmensande», die intraformationelle Mergelgallen und -bruchstücke, oft auch Schalen- und Knochenreste führen.
          Alter
          Langhien - Langhien
          Mächtigkeit
          -
          Geografische Verbreitung
          -
          Typusregion
          Schiener Berg (TG)
          Kommentar
          -
        • «Appenzellergranit»-Leitniveau Detailanzeige

          Herkunft des Namens

          Appenzell (AI)

          Rang
          lithostratigraphische Bank
          Status
          informeller Begriff
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          Wichtigster Leithorizont der OSM im Gebiet des Hörnli-Schuttfächers, bestehend aus einer einzigartigen Murgang-Ablagerung (Debris-Flow). Regional kann das Leitniveau als Konglomerat (Abtwil-, Degersheim-, Hüllistein-Konglomerat) oder Kalksandstein/–siltstein (Meilen-Kalk) auftreten.
          Alter
          Langhien - Langhien
          Mächtigkeit
          max. 8 m (Löpfe et al. 2012).
          Vergleich zwischen die vier Lithofazies des "Appenzellergranit"-Leitniveaus.
          Vergleich zwischen die vier Lithofazies des "Appenzellergranit"-Leitniveaus.
          Geografische Verbreitung
          Vom SE-Rand des Molassetroges (Feldbach–Wädenswil) bis zur Lägern hin (Greppe).
          Typusregion
          -
          Kommentar
          Gilt auch als geröllpetrographisches Leitgestein der Thurtal-Schüttung im nordschweizerischen Quartär.
          • Abtwil-Konglomerat Detailanzeige

            Herkunft des Namens

            Abtwil (SG)

            Rang
            lithostratigraphische Bank
            Status
            lokaler Begriff (informell)
            Gültiger Name
            Kurzbeschreibung
            Konglomeratische Ausbildung des «Appenzellergranit»-Leitniveaus (Basisbank der OSM-II).
            Alter
            Langhien - Langhien
            Mächtigkeit
            -
            Geografische Verbreitung
            -
            Typusregion
            -
            Kommentar
            -
          • Hüllistein-Konglomerat Detailanzeige

            Herkunft des Namens

            Hüllistein bei Rüti (ZH)

            Rang
            lithostratigraphische Bank
            Status
            lokaler Begriff (informell)
            Gültiger Name
            Kurzbeschreibung
            Konglomeratische Ausbildung des «Appenzellergranit»-Leitniveaus bestehend aus einer dunkelgrauen, zähen, schwarzen, im allgemeinen feinkörnigen Kalk-Dolomit-Nagelfluh, welche in Stromrinnen vorkommt. Lokal mit Brekzien-Vorkommen im zentralen Teil des Hörnlifächers.
            Alter
            Langhien - Langhien
            Mächtigkeit
            0 - 5 m (Pavoni 1957).
            Geografische Verbreitung
            Gesamter Hörnli-Schuttfächer (über mehr als 500 km2, mit einer lateralen Ausbreitung > 65 km), von Abtwil (SG) bis zum oberen Zürichsee (Sihltal, Glattbrugg).
            Typusregion
            -
            Kommentar
            -
          • Degersheim-Konglomerat Detailanzeige

            Herkunft des Namens

            Degersheim (SG)

            Rang
            lithostratigraphische Bank
            Status
            lokaler Begriff (informell)
            Gültiger Name
            Kurzbeschreibung
            Konglomeratische Ausbildung des «Appenzellergranit»-Leitniveaus im Hörnli-Schuttfächer: Nagelfluh und grobe bis feine Brekzie mit weisslichem, hartem, kalkigem Bindemittel, sowie Kalk mit eingestreuten, feinbrekziösen, dunklen Komponenten.
            Alter
            Langhien - Langhien
            Mächtigkeit
            1 - 3 m (Hottinger et al. 1970).
            Geografische Verbreitung
            Gegen Westen bis Abtwil (1 km westlich von St. Josefen).
            Typusregion
            -
            Kommentar
            -
          • Meilen-Kalk Detailanzeige

            Herkunft des Namens

            Meilen (ZH)

            Rang
            lithostratigraphische Bank
            Status
            lokaler Begriff (informell)
            Gültiger Name
            Kurzbeschreibung
            Gebankte Schicht bestehend aus graubeigem Kalksiltstein bis siltigem Kalksandstein bzw. hellgrauem, laminiertem Kalk (Kalkarenit/-lutit).
            Alter
            Langhien - Langhien
            Mächtigkeit
            0,3 - 2 m (Pavoni 1957) ; 2 - 3 m (Gubler 2009).
            Geografische Verbreitung
            Horgen (ZH), im Sihltal östlich Hausen a.A. (ZH) bei der Station Sihlbrugg, entlang dem linken Lindenbach- bzw. Wolserbachufer durch Obfelden (ZH) hindurch bis nach Wolsen (ZH), am Haselbach N Knonau (ZH), bei Mettmenstetten (ZH) entlang dem Trasse der Nationalstrasse A4.
            Typusregion
            -
            Kommentar
            -
  • Pfänder-Schüttung Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Gipfel des Pfänders (Vorarlberg, Österreich)

    Rang
    Paläogeographie
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Durch flyschgerölle charakterisiert.
    Alter
    -
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
    • Pfänder-Schichten Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Gipfel des Pfänders (Vorarlberg, Österreich)

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Zyklische Abfolge von Nagelfluh, Sandstein und Tonmergel (vom Pfänder- und Hochgratfächer geschüttet).
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      2'000 - 2'500 m
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      Vorarlberg (A)
      Kommentar
      -
    • Gebhardsberg-Nagelfluh Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Gebhardsberg (Vorarlberg), südlich Bregenz

      Rang
      lithostratigraphische Bank
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Nagelfluhbank der Pfänder-Schüttung im mittleren Teil der vor­arl­ber­gischen OMM-I (Luzern-Formation), mit Austernbänken (Ostrea gryphoides) im Dach.
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      Max. 30 m (Czurda 1993).
      Geografische Verbreitung
      Pfänder-Gebiet
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Kanzelfelsen-Nagelfluh Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Kanzelfelsen (Vorarlberg)

      Rang
      lithostratigraphische Bank
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Nagelfluhbank der Pfänder-Schüttung im mittleren Teil der vor­arl­ber­gischen OMM-I (Luzern-Formation).
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      Max. 60 m (Czurda 1993).
      Geografische Verbreitung
      Pfänder-Gebiet
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
  • Bodensee-Schüttung Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    Bodensee
    Rang
    Paläogeographie
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Die Bodensee-Schüttung besteht hauptsächlich aus Flyschgeröllen und enthält Sandsteine mit resedimentierten Foraminiferen aus der Kreide und dem Paläogen. Die Bodenseeschüttung enthält einen höheren Karbonat- und Granatanteil als die Napfschüttung, ebenso wie einen höheren Apatit- und Zirkongehalt. Weiter enthält sie relativ viel Staurolith.
    Alter
    -
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    Bodensee
    Kommentar
    -
    • Tannenwald-Schichten Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Kiesgrube am Tannenwald (SG)

      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Kaum verfestigte Wechsellagerung von Geröll- und Sandbänden des Tannenberg-Gipfels. Die Gerölle sind beinahe ausschliesslich Flyschsandsteine.
      Alter
      Serravallien - Serravallien
      Mächtigkeit
      Über 20 m (Hofmann 1957b) ; min. 30 m (Büchi 1960).
      Geografische Verbreitung
      Nördliches Tannenberggebiet (SG).
      Typusregion
      -
      Kommentar
      Früher als quartärer Deckenschotter betrachtet.
    • Tannenberggipfel-Schichten Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Oberer Teil der «Tannenberg-Schichten» sl.l, welcher durch das massenhafte Auftreten von, aus dem Flysch stammenden, alttertiären Foraminiferen und eingeschwemmtem Glaukonit charakterisiert ist.
      Alter
      Serravallien - Serravallien
      Mächtigkeit
      Ca. 80 m (Büchi 1960).
      Geografische Verbreitung
      Tannenberg (SG).
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
  • Sommersberg-Schüttung Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Gipfel des Sommersbergs (AR) - Gais

    Rang
    Paläogeographie
    Status
    gültig
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Schüttung mit flyschgeröllreicher (Nummuliten-Lithothamienkalkgerölle, bis 75 cm gross) Konglomerat/Mergel-Wechsellagerung.
    Alter
    -
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
    • Sommersberg-Nagelfluh Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Gipfel des Sommersbergs (AR) - Gais

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      unbekannter Status
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Wechsellagerung von gelben Mergeln, Kalksandsteinen und Nagelfluhen mit sehr grossen Geröllen (max. 80 cm ; häufiges Vorkommen von Nummulitenkalken und Vorherrschen von gelben Flyschsandkalken). Nahezu reine Kalknagelfluh an der Basis und reichlich Kristallin-führend im Dach.
      Alter
      Burdigalien - Burdigalien
      Mächtigkeit
      Ca. 600 m (Renz 1937b).
      Geografische Verbreitung
      Ostschweiz: zwischen Altstätten (Rheintal) und Hohegg unmittelbar südlich von Gais (AR).
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
      • Büebig-Mergel Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Büebigtobel (SG), westlich Alstätten

        Rang
        lithostratigraphisches Member
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Mergelzone im unteren Teil der Sommersberg-Schüttung mit vereinzelten Geröllschüttungen.
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
  • Kronberg-Gäbris-Schüttung Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Gipfel des Kronbergs (AI), 4 km SE Urnäsch

    Rang
    Paläogeographie
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Die heute räumlich getrennten Nagelfluhzonen der Kronberg-Kette und der Gäbris-Kette gehören zur innere, bzw. äussere Abschnitte ein- und desselben Schuttfächers. Der Schuttzentrum liegt im Querschnitt des Pflngstbodens.
    Alter
    Aquitanien - Aquitanien
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    An der Ostflanke des Speer-Schuttfächers gebildet, nachdem letzterer inaktiv wurde.
    Typusregion
    -
    Kommentar
    "Ur-Ill"
    • Schwäbrig-Formation Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Schwäbrig (SG)

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Mergel mit Konglomerat-Rinnen (fluviatile OMM = USM-III).
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Gäbris-Nagelfluh Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Gipfel des Gäbris (AI)

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Kristallin-führende Nagelfluh und Sandsteine des äusseren Kronberg-Gäbris-Schuttfächers.
      Alter
      Aquitanien - Aquitanien
      Mächtigkeit
      Über 1'500 m im Osten bis wenige hundert Meter am Necker (Habicht 1945a).
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
      • Gstaldenbach-Serie Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Fluss Gstaldenbach (AR), zwischen Heiden und Thal (non: Staldenbach zwischen Teufen und St. Gallen)

        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        -
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
      • Heiden-Serie Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Heiden (AR)

        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        -
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
      • Klusbach-Serie Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Fluss Klusbach (AR)/(AI)

        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        -
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
      • Eggen-Serie Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Gipfel des Eggen (AI), Gde. Oberegg

        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        -
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
      • «Sulzbach-Serie» Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Sulzbach (AI)/(SG)

        Rang
        lithostratigraphische Subformation (lokale Bezeichnung)
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Tiefster Teil der «granitische Molasse» der Ostschweiz, bestehend aus Arkose- und Kalksandsteinen mit Kristallin führende Kalknagelfluhbänke der Gäbris-Schüttung.
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        200-300 m (Funk et al. 2000), 400 m (Hantke 2004).
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
        • Sulzbach-Nagelfluh Detailanzeige

          Herkunft des Namens

          Sulzbach (AI)/(SG)

          Rang
          lithostratigraphische Bank
          Status
          informeller Begriff
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          Kristallin führende Kalknagelfluh an der Basis der «Sulzbach-Serie».
          Alter
          -
          Mächtigkeit
          -
          Geografische Verbreitung
          -
          Typusregion
          -
          Kommentar
          -
    • Kronberg-Nagelfluh Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Gipfel des Kronbergs (AI), 4 km SE Urnäsch

      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Ablagerung des proximalen Kronberg-Gäbris-Schuttfächers (reich an bunter Nagelfluh). Charakterisiert durch Apatit, Staurolith und Epidot.
      Alter
      Aquitanien - Aquitanien
      Mächtigkeit
      2000-2500 m (Frei 1979, Habicht 1987).
      Geografische Verbreitung
      Ostschweiz: Kronberg-Hochalp-Kette.
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
      • «Obere Kronberg-Serie» Detailanzeige

        Herkunft des Namens
        -
        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Vorwiegend Epidot und Apatit.
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        Ca. 900 m (Frei 1979)
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
        • Pfingstboden-Schichten Detailanzeige

          Herkunft des Namens

          Pfingsboden (SG)

          Rang
          lithostratigraphische Einheit
          Status
          informeller Begriff
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          Bunte Nagelfluh-Abfolge (mit rotem Bindemittel und Ophiolithgeröllen) im Dach der Kronberg-Schüttung.
          Alter
          Aquitanien - Aquitanien
          Mächtigkeit
          Über 500 m (Habicht 1945a).
          Geografische Verbreitung
          Auf das Quellgebiet des Neckers (SG) und dessen näheren Umgebung beschränkt (vom Hinterfallenchopf bis zum Grossgarten).
          Typusregion
          -
          Kommentar
          -
        • Hochfläschli-Schichten Detailanzeige

          Herkunft des Namens

          Hochfläschli = Hochfläschen (AR)

          Rang
          lithostratigraphische Einheit
          Status
          informeller Begriff
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          Abfolge der Kronberg-Schüttung bestehend aus 10 - 12 Nagelfluh-Komplexen, welche bis über 30 m mächtig ist. Die Nagelfluh (mit rotem Bindemittel und Ophiolithgeröllen) hat wenige Mergel zwischengelagert.
          Alter
          Aquitanien - Aquitanien
          Mächtigkeit
          Max. 300 m im Seckbach-Gebiet (Funk et al. 2000) ; 350 m bis über 450 m (Habicht 1945a).
          Geografische Verbreitung
          Ostschweiz zwischen dem Seckbach-Gebiet (Weissbachtal ESE des Kronbergs) und dem Luterental (SG).
          Typusregion
          Urnäschtal / Steintal (AR).
          Kommentar
          -
      • «Untere Kronberg-Serie» Detailanzeige

        Herkunft des Namens
        -
        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Vorwiegend Apatit und Staurolith.
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        Ca. 1200 m (Frei 1979)
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
        • Ennetbühl-Schichten Detailanzeige

          Herkunft des Namens

          Ennetbühl (SG), im Toggenburg

          Rang
          lithostratigraphische Einheit
          Status
          informeller Begriff
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          Abfolge der Kronberg-Schüttung mit ca. 20 Nagelfluh-Bänke und Komplexen (mit buntem Bindemittel und ersten Ophiolithgeröllen) mit einer Mächtigkeit von 5 m bis über 30 m. Dazwischen und im lateralen Übergang treten Mergel vor (lokal als Gelbmergel-Fazies mit Riesenkonglomerat).
          Alter
          Aquitanien - Aquitanien
          Mächtigkeit
          450 - 500 m (Funk et al. 2000); 500 bis über 600 m (Habicht 1945a).
          Geografische Verbreitung
          Ostschweiz zwischen Sittertal (westlich Weissbad/AI) und Thurtal (bei Nesslau/SG).
          Typusregion
          Toggenburg / Thurtal (SG).
          Kommentar
          -
        • Hochalp-Schichten Detailanzeige

          Herkunft des Namens

          Gipfel der Hochalp (AR), zwischen Urnäsch- und Neckertal.

          Rang
          lithostratigraphische Einheit
          Status
          informeller Begriff
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          Mächtige Dolomit-/Kalknagelfluh der Kronberg-Schüttung (Erstauftreten von roten Granitgeröllen des Typus Bernina) mit charakteristischem roten Bindemittel und gelblichgrauen Mergel-Zwischenlagen. Kohle und bituminöser Süsswasserkalk (Stinkkalk) treten lokal vor. Die Gerölle sind oberostalpiner Herkunft.
          Alter
          Aquitanien - Aquitanien
          Mächtigkeit
          300 - 350 m (Funk et al. 2000) ; 350 - 400 m (Habicht 1945a).
          Geografische Verbreitung
          Ostschweiz zwischen Sittertal bei Weissbad (AI) bis ins Steintal (SG). Weiter südwestlich treten gelbe Mergel mit, in schmalen Rinnen eingelagerten, Flyschgeröll-reichen Kalknagelfluhen (Riesenkonglomerat-Fazies) auf.
          Typusregion
          Hochalp / Urnäschtal (AR).
          Kommentar
          -
        • Krummenau-Schichten Detailanzeige

          Herkunft des Namens

          Krummenau (SG), im Toggenburg

          Rang
          lithostratigraphische Einheit
          Status
          informeller Begriff
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          Basale Mergelabfolge der Kronberg-Schüttung mit bis zu 15 m mächtigen Kalknagelfluh-Bänken (unten mit einzelnen hellen Gneisgeröllen, oben mit relativ häufigen Gneis- und Verrucano-Geröllen), sowie mittel- bis feinkörnigen Kalksandsteinen. Lokal treten gelbe Mergel mit, in schmalen Rinnen eingelagerten, Flyschgeröll-reichen Kalknagelfluhen (Riesenkonglomerat-Fazies) auf.
          Alter
          Aquitanien - Aquitanien
          Mächtigkeit
          Über 200 m (Funk et al. 2000). Ca. 300 m (Habicht 1945a).
          Geografische Verbreitung
          Ostschweiz zwischen Sittertal (nördlich Weissbad/AI) bis westlich des Schorhüttenbergs/Wängibaches (SG).
          Typusregion
          Toggenburg / Thurtal (SG).
          Kommentar
          -
          • Fossilhorizont Lütisbach Detailanzeige

            Herkunft des Namens

            Lütisbach (SG) (= Bendelbach), nördlich Krummenau

            Rang
            biostratigraphischer Horizont
            Status
            informeller Begriff
            Gültiger Name
            Kurzbeschreibung
            Dunkles, kohliges Landschnecken führendes Mergelband im basalen Teil der Krummenau-Schichten.
            Alter
            frühes Aquitanien - frühes Aquitanien
            Mächtigkeit
            -
            Geografische Verbreitung
            -
            Typusregion
            -
            Kommentar
            -
  • Hörnli-Schüttung Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Hörnli (ZH), am Tösstal

    Rang
    Paläogeographie
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Schüttung von Geröllen (insb. Triasischer Dolomit), karbonatreichen Sanden und feinklastichen Sedimente die während die OSM-Zeit aktiv war. Schwermineralogisch durch Epidot charakterisiert.
    Alter
    Aquitanien - Tortonien
    Mächtigkeit
    bis ca. 1500 m
    Geografische Verbreitung
    Zwischen Zürichsee (Albis) und St.-Gallen, bis im Thurgau. Schuttzentrum liegt zwischen Pfannenstiel und Altenberg. Verzahnung mit die Ost-West-Schüttung nördlich der Linie Zürich – Winterthur – Frauenfeld – Ottenberg. Während MN8 reichte die Hörnli-Schüttung bis zum Ottenberg, Wellenberg und Seerücken.
    Typusregion
    -
    Kommentar
    "Ur-Rhein"
    • Hörnligipfel-Nagelfluh Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Gipfel des Hörnli (ZH), am Tösstal

      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Mächtige Nagelfluhmasse, durch dünne Mergel- und Sandsteinhorizonte unterbrochen.
      Alter
      Tortonien - Tortonien
      Mächtigkeit
      Ca. 130 m im Tösstal (Büchi 1960), max. 240 m am Schnebelhorn (Hottinger et al. 1970).
      Geografische Verbreitung
      Hörnli-Schuttfächer (d.h. proximaler, hauptsächlich konglomeratischer Teil der Hörnli-Schüttung).
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Hörnligubel-Mergel Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Hörnligubel (ZH), am Hörnli-Nordwesthang

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Mergelhorizont von lokaler Ausdehnung an der Grenze zwischen den Tösswald- und den Hörnligipfel-Schichten, bestehend aus graublauen Mergeln, mergeligen Sandsteinen, drei Nagelfluhbänken und einer rund 2 m mächtigen Feinbrekzie mit mergeligem Bindemittel.
      Alter
      Serravallien - Tortonien
      Mächtigkeit
      Ca. 20 m (Tanner 1944) oder 40 m (Büchi 1960) am Hörnli, auf wenige Meter im Gebiet des Schnebelhorns reduziert (Hottinger et al. 1970).
      Geografische Verbreitung
      Hörnli-Schuttfächer (d.h. proximaler, hauptsächlich konglomeratischer Teil der Hörnli-Schüttung).
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Tösswald-Schichten Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Tösswald (ZH), SE Fischenthal

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Kristallinführende Dolomit/Kalknagelfluh mit trennenden Mergel- und Sandsteinhorizonten im zentralen Hörnli-Schuttfächer.
      Alter
      Langhien - Serravallien
      Mächtigkeit
      200 - 300 m (Büchi 1960), 210 - 320 m (Hottinger et al. 1970).
      Geografische Verbreitung
      Hörnli-Schuttfächer (d.h. proximaler, hauptsächlich konglomeratischer Teil der Hörnli-Schüttung).
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
      • Sagentobel-Süsswasserkalk Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Sagentobel (ZH)

        Rang
        lithostratigraphische Bank
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        -
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
        • Fossilhorizont Sagentobel Detailanzeige

          Herkunft des Namens

          Sagentobel (ZH)

          Rang
          biostratigraphischer Horizont
          Status
          informeller Begriff
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          Der Fossilhorizont tritt 9 - 12 m unter dem Doldertobel-Süsswasserkalk (Habicht 1987) in den Zürich-Schichten vor, jedoch 30 m über der Basis der Konglomeratstufe.
          Alter
          Langhien - Langhien
          Mächtigkeit
          -
          Geografische Verbreitung
          -
          Typusregion
          -
          Kommentar
          Nach Pavoni (1957) liegt dieser Horizont im mittleren Abschnitt der Zürich-Schichten.
      • Fossilhorizont Chatzenstrebel Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Chatzenstrebel (SG)

        Rang
        biostratigraphischer Horizont
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        -
        Alter
        Langhien - Langhien
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        -
        Kommentar
        ca. 10-15 m über der Basis der «Konglomeratstufe»
    • «Öhningen-Zone» im Hörnligebiet Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Öhningen (S-Deutschland)

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Trennende Mergelabfolge mit einzelnen Stilstein- und Feinsandsteinbänke, sowie Kohleflözchen, zwischen den Nagelfluh-dominierten Einheiten der Hörnli-Schüttung im Liegenden (Krinau-Schichten) und Hangenden (Tösswald-Schichten).
      Alter
      Langhien - Langhien
      Mächtigkeit
      40 m (Büchi 1958); 80 - 120 m, starke Reduktion gegen Süden: nur 5 - 7 m in der Gegend Libingen-Hofen (Hottinger et al. 1970).
      Geografische Verbreitung
      Zentraler Hörnli-Schuttfächer.
      Typusregion
      Oberes Tösstal (SG).
      Kommentar
      Nach Büchi 1960 Tab. l ist die Öhninger Zone der ostschweizerischen und zürcherischen OSM die Fortsetzung der Schichten der Öhninger Typlokalität.
      • Seerücken-Tuffit Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Iibtobel am Seerücken (TG)

        Rang
        lithostratigraphische Bank
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Tuffit-Bank im Dach des Steinbalmen-Sandsteins.
        Alter
        Serravallien - Serravallien
        Mächtigkeit
        Bis 4 m (Zaugg et al. 2008).
        Geografische Verbreitung
        Iibtobel, Ruine Neuburg, ...
        Typusregion
        Seerücken (TG)
        Kommentar
        -
        • «Obere Tufflage» Detailanzeige

          Herkunft des Namens
          -
          Rang
          lithostratigraphische Einheit
          Status
          inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          Oberer Horizont des Seerücken-Tuffits, bestehend aus grünlich grauem, glimmerig-sandigem Tuff, reich an grünem Ton.
          Alter
          -
          Mächtigkeit
          0,8-4 m (Zaugg et al. 2008)
          Geografische Verbreitung
          -
          Typusregion
          Seerücken (TG)
          Kommentar
          -
        • «Untere Tufflage» Detailanzeige

          Herkunft des Namens
          -
          Rang
          lithostratigraphische Einheit
          Status
          inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          Unterer Horizont des Seerücken-Tuffits, bestehend aus bräunlich-rötlichem, mergeligem Tuff, zum Teil Heliciden führend, mit relativ hohem Gehalt an Apatit, Magnetit und Hornblende.
          Alter
          -
          Mächtigkeit
          0,1-0,7 m (Zaugg et al. 2008)
          Geografische Verbreitung
          -
          Typusregion
          Seerücken (TG)
          Kommentar
          -
      • Löchli-Kohleflöz Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Löchli (SG) an der Glatt

        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        -
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Kohleflöz im untersten Teil der Öhningen-Schichten.
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
    • Krinau-Schichten Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Krinau (SG)

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Massiver Nagelfluhkomplex des zentralen Hörnli-Schuttfächers, welcher gegen oben (und im distaleren Bereich) in einer Wechsellagerung von geringmächtigen Nagelfluhbänken mit zwischengeschalteten gelbbraunen und bunten Mergeln, sowie Knauer- und Glimmersandsteinen, limnischem Kalk und Kohlenflözen vortritt.
      Alter
      Langhien - Langhien
      Mächtigkeit
      120 m (Hofmann 1993); bis 380 m (Hottinger et al. 1970).
      Geografische Verbreitung
      Hörnli-Schuttfächer (d.h. proximaler, hauptsächlich konglomeratischer Teil der Hörnli-Schüttung).
      Typusregion
      Thurtal (SG) zwischen Lichtensteig und Jonschwil.
      Kommentar
      Im unteren Teil nicht von den Lichtensteig-Schichten unterscheidbar wenn die Degersheim-Kalknagelfluh fehlt.
      • Rümikon-Süsswasserkalk Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Rümikon (ZH) westlich von Winterthur

        Rang
        lithostratigraphische Bank
        Status
        lokaler Begriff (informell)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        -
        Alter
        spätes Langhien - frühes Serravallien
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
    • Degersheim-Konglomerat Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Degersheim (SG)

      Rang
      lithostratigraphische Bank
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Konglomeratische Ausbildung des «Appenzellergranit»-Leitniveaus im Hörnli-Schuttfächer: Nagelfluh und grobe bis feine Brekzie mit weisslichem, hartem, kalkigem Bindemittel, sowie Kalk mit eingestreuten, feinbrekziösen, dunklen Komponenten.
      Alter
      Langhien - Langhien
      Mächtigkeit
      1 - 3 m (Hottinger et al. 1970).
      Geografische Verbreitung
      Gegen Westen bis Abtwil (1 km westlich von St. Josefen).
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Lichtensteig-Formation Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Lichtensteig (SG) im Toggenburg

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Bunte Nagelfluh und Sandstein mit wenigen gelbbraunen und bunten Mergelzwischenlagen der basalen OSM im zentralen und östlichen Hörnli-Schuttfächer.
      Alter
      spätestes Burdigalien - Langhien
      Mächtigkeit
      500 - 550 m (Büchi 1959).
      Geografische Verbreitung
      Hörnli-Schuttfächer (d.h. proximaler, hauptsächlich konglomeratischer Teil der Hörnli-Schüttung).
      Typusregion
      Toggenburg / Thurtal (SG).
      Kommentar
      -
      • Lichtensteig-Tuffhorizont Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Lichtensteig (SG)

        Rang
        lithostratigraphische Bank
        Status
        lokaler Begriff (informell)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Aschenführender roter Mergel der OSM-I im zentralen Hörnlischuttfächer.
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
    • Fröhlichsegg-Nagelfluh Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Fröhlichsegg (AR), nordwestlich Teufen

      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Nagelfluh mit Ophiolith- und Dolomitgeröllen, die einen Ausläufer der Hörnli-Schüttung zur Zeit der USM darstellt.
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
      • Fossilhorizont Bad-Sonder Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Bad Sonder (AR), NW Teufen

        Rang
        biostratigraphischer Horizont
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Fossilhorizont (NM2a) im Dach der Fröhlichsegg-Nagelfluh.
        Alter
        Aquitanien - Aquitanien
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
  • Speer-Schüttung Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Gipfel der Speer (SG), 8 km S Ebnat-Kappel

    Rang
    Paläogeographie
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Der Speer-Schuttfächer ist der Hauptbestandteil der ostschweizerischen subalpinen Molasse und ist heute in mehrere tektonische Elemente zerlegt. Charakterisiert durch seine Granat-Zirkon-Turmalin-Rutil-Apatit-Fraktion (Füchtbauer 1964).
    Alter
    spätes Oligozän - spätes Chattien
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    Nach Westen bis über das Wägital hinaus, nach Osten bis gegen die Landesgrenze. Zentraler Schuttfächer lag bei Hirzli-Federispitz-Speer ; kleinere marginale Schuttfächer sind bei Blässchopf, Stockberg und Leuenfall vorhanden.
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
    • Wintersberg-Formation Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Hügel Wintersberg (SG), südöstlich von Ebnat-Kappel im Toggenburg

      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Blaugraue und gelbbräunliche Mergel mit dünnen Mergelsandsteinbänken und Kalksandsteinen. Kalknagelfluh-Bänke (vom Typus Speer-Schüttung) treten häufiger gegen oben und zwischen Linthebene und Thurtal vor.
      Alter
      spätes Oligozän - spätes Chattien
      Mächtigkeit
      700-750 m am Nordabhang der Kronberg-Kette (Habicht 1945a, Funk et al. 2000) ; über 850 m (Frei 1979)
      Geografische Verbreitung
      Ostschweiz: vom Sittertal (südlich Appenzell) bis in die Linthebene, und dann über den Stockberg und das Wägital nach der Pfiffegg.
      Typusregion
      Toggenburg / Neckertal (SG)
      Kommentar
      -
      • Fossilhorizont Trempel Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Trempel (SG)

        Rang
        biostratigraphischer Horizont
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        -
        Alter
        spätes Chattien - spätes Chattien
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
    • Ebnat-Formation Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Ebnat-Kappel (SG)

      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Die Ebnat-Formation besteht hauptsächlich aus Mergeln und Mergelsandsteinen der distalen Speer-Schüttung, sowie untergeordnet aus Kalksandsteinen ("Ebnater Sandstein") und - nur im proximalen Bereich - aus Kalknagelfluhbänken. Im mittleren und oberen Teil treten erstmals neben Kalksandsteinen auch granitische Sandsteine auf («pseudogranitische Sandsteine», Ludwig).
      Alter
      "mittleres Oligozän" (Rupélien/Chattien) - Chattien
      Mächtigkeit
      300 m (proximal) bis über 520 m (distal) (Funk et al. 2000) ; über 1'000 m (Stinton & Frei 1979), 1'500 - 1'600 m (Habicht 1945a).
      Geografische Verbreitung
      Ostschweiz
      Typusregion
      Toggenburg / Thurtal (SG).
      Kommentar
      Tritt als distaler (im NW) und jüngerer, proximaler (im SE) Teil des Speer-Schuttfächers vor.
      • «Ebnat-Sandstein»

        Herkunft des Namens

        Ebnat-Kappel (SG)

        Rang
        petrographische Fazies
        Status
        lokaler Begriff (informell)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Harter, mittel- bis grobkörniger, oft kreuzgeschichteter Kalksandstein, der oft hellrote Feldspatkörnchen und -geröllchen enthält. Der Ebnat-Sandstein führt oft kohlige Pflanzenreste.
        Alter
        Rupélien - spätes Oligozän
        Mächtigkeit
        Die Bänke sind etwa 2 - 8 m mächtig, ab und zu über 10 m (Löpfe et al. 2012).
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        Toggenburg / Thurtal (SG)
        Kommentar
        -
      • Kappel-Serie Detailanzeige

        Herkunft des Namens
        Ebnat-Kappel (SG)
        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        lokaler Begriff (informell)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Unterer, Kalksandstein-reicher Teil der Ebnat-Schichten im Thurgebiet.
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        Thurgebiet (SG)
        Kommentar
        -
      • Rütiberg-Kalksandstein Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Rütiberg (SG), 1km westsüdwestlich von Kappel

        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        lokaler Begriff (informell)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Unterste, sandsteinreiche Serie der Ebnat-Schichten.
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        Toggenburg / Thurtal (SG)
        Kommentar
        -
    • Speer-Nagelfluh Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Gipfel der Speer (SG), 8 km südlich Ebnat-Kappel

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Stark zementierte Kalknagelfluhabfolge der Speer-Schüttung mit einem mittleren nagelfluhfreien Teil. Zwischen den Nagelfluhbänken treten bunte Mergel vor. Gegen Osten keilt die untere Nagelfluhabfolge aus (siehe Fig. 22 in Habicht 1945), so dass östlich der Sitter die Speer-Schichten der Unteren Bunten Molasse gleichen.
      Alter
      Rupélien - Chattien
      Mächtigkeit
      Ca. 900 m (Funk et al. 2000) ; ca. 1'000 m (Habicht 1945a).
      Geografische Verbreitung
      Ostschweiz
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
      • Leuenfall-Nagelfluh

        Herkunft des Namens

        Wasserfall Leuenfall (AI)

        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        lokaler Begriff (informell)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Mächtigste Kalknagelfluhbank der Kräzerli-Schuppe.
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        Ca. 30 m (Habicht 1945a)
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
    • «Untere Bunte Molasse» (der subalpine USM) Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Rotmergelfazies des unteren Teils der subalpine USM, mit untergeordnetem Kalksandstein und lokale Kalknagelfluh.
      Alter
      Chattien - Chattien
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Zentral- und Ostschweiz (insb. Rigi-Rossberg und Thurtal/Stockberg-Nodrfuss).
      Typusregion
      -
      Kommentar
      Eine Typlokalität ist nicht festgelegt. Als Typprofile kommen im subalpinen Gebiet der Zentral- und Ostschweiz nur solche in Frage, wo der Kontakt mit der Unteren Meeresmolasse aufgeschlossen ist, d.h. Rigi- und Rossberg-Nordfuss einerseits und das Thurtal und Stockberg-Nordfuss anderseits (Habicht 1987).
  • Höhronen-Schüttung Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Höhronen = Hohronen = Hohe Rone = Hohe Rhone (ZG), Bergkamm zwischen Sihl und Biber

    Rang
    Paläogeographie
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Apatit- und epidotreiche Schüttung die während die späte USM-Zeit (bevor die Napf-Schüttung) aktiv war.
    Alter
    Aquitanien - Aquitanien
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    Hauptzentrum der grobe Schüttung zwischen Thunersee und Zürichsee. Die feinere Elemente reichen bis nach München.
    Typusregion
    -
    Kommentar
    Die Nagelfluhen der Höhronen-Schuppe und ihrer paläogeographischen Fortsetzung gegen Luzern hin - der heutigen gefalteten Molasse der äussern Zone - repräsentieren nur den peripheren Teil eines Schuttfächers, dessen zentraler Teil erodiert (oder überfahren?) wurde (Habicht 1987).
    • Höhronen-Nagelfluh Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Höhronen = Hohronen = Hohe Rone = Hohe Rhone (ZG), Bergkamm zwischen Sihl und Biber

      Rang
      tektonisch-begrenzte lithostratigrafische Einheit
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Wechsellagerung von fein- bis mittelgerölligen Konglomeraten (kristallinreich, inkl. rote Granite und Fleckenkalke), granitischen Sandsteinen und rot gefleckten Silt- und Tonsteinen. Mächtige Nagelfluhbänke sowie irgendeine Regelmässigkeit der Ablagerung fehlen.
      Alter
      Aquitanien - Aquitanien
      Mächtigkeit
      Max. 1500 m an der Höhronen, 560 m bei der Bohrung Küsnacht (Schlanke 1974).
      Geografische Verbreitung
      Subalpine Molasse des Vierwaldstätter- (Höhronen) und Zugersees (Ostufer).
      Typusregion
      -
      Kommentar
      Kaufmann (1872 und 1886) fasste in seine «Hohronenschichten» alle nagelfluhführenden Schichten zwischen Molasse Rouge und OMM der Zentralschweiz und betrachtete diese als nichtmarine, proximale Fazies der OMM-I.
      • Greit-Kohleflöz Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Greit (ZG), am Gottschalkenberg

        Rang
        lithostratigraphische Bank
        Status
        lokaler Begriff (informell)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Kohlenhorizont ca. im mittleren Teil der Höhronen-Nagelfluh.
        Alter
        spätes Chattien - frühes Aquitanien
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
    • Formation der Granitischen Molasse Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Die Bezeichnung «granitisch» bezieht sich auf den hohen Gehalt an Quarz-, (roten) Feldspat- und Glimmerkomponenten sowie den geringen Anteil an Karbonat.

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      USM-II der Subalpinen Molasse bestehend aus einer karbonatarmen Wechsellagerung von mittel- bis grobkörnigem, zurückwitterndem, «granitischem» (= feldspatreichem) Sandstein mit dunkelgrau-buntem (gelbgrau, ocker bis rotbraun) Mergel (z.T. «Mergelgallen» = Mergelknollen) und extrem buntem Konglomerat (50-75% Kristallingerölle). Die Kristallingerölle bestehen v.a. aus rotem bis grünem Granit, Quarzporphyr sowie Diorit.
      Alter
      spätes Chattien - frühestes Burdigalien
      Mächtigkeit
      Atlasblatt 142 Ricken: ca. 1700 m ; Fischenbach-Profil: ca. 780 m. Grösste Mächtigkeit im Prässerebach Profil: > 500 m, wird gegen E geringmächtiger (bis 200 m) und verzahnt sich mit dem Uerscheli-Sandstein im Bereich von Schangnau (Schlunegger 1995).
      Geografische Verbreitung
      Ganze Zentral- und Ostschweiz, von Thun bis Bodensee und schliesslich nach München (entspricht ca. der Molasse grise de Lausanne der Westschweiz).
      Typusregion
      Entlebuch (LU).
      Kommentar
      Während die subalpine «Granitische Molasse» vermehrt bunte Nagelfluhbänke führt, treten in der mittelländischen Molasse spärlicher Geröllbänke, aber vermehrt Einschaltungen von Mergel auf.
      • «Oberaquitane Mergelzone» Detailanzeige

        Herkunft des Namens
        -
        Rang
        lithostratigraphisches Member
        Status
        inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Mergelige, kennzeichnend karbonatreichere Ablagerung im Dach der Formation der Granitischen Molasse, bestehend aus einer fossilarmen Wechsellagerung von gelbgrauen, teils violettroten, gefleckten Mergeln und Mergelsandsteinen, feinkörnigen Kalksandsteinen und knollig anwitternden Mergelkalken.
        Alter
        spätes Aquitanien - spätes Aquitanien
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        Von Udligenswil (LU) über Robmatt (LU) gegen Meierskappel (LU). Östlich St. Gallen bis ins Rheintal. Bei Brendenbach (W Altstätten) und Gais schaltet sich diese Mergelzone zwischen Gäbris- und Forstzone.
        Typusregion
        Ostschweiz.
        Kommentar
        -
      • Marbach-Schichten Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Marbach (LU) [non Marbachgraben am Osthang des Belpbergs = OMM-II]

        Rang
        lithostratigraphische Formation
        Status
        unbekannter Status
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Grünlicher, blaugrauer und hell rötlicher, poröser, muskovitreicher, oft massiger, fein- bis grobkörniger «granitischer» Sandstein mit geringmächtigen bunten Mergelzwischenlagen, die häufig Kalkkonkretionen führen. Bezeichnend sind Bänke aus gelbbraunem mergeligem Süsswasserkalk. Selten kompakte Nagelfluhbänke mit hohem Gehalt an kristallinen Komponenten, hoher Porosität und einem rostig gelb verwitternden Bindemittel. Hingegen sind Geröllschnüre und -nester sowie rote bis bunte Tonsteinlagen in der gesamten Abfolge verteilt.
        Alter
        Aquitanien - Aquitanien
        Mächtigkeit
        Bis über 1000 m (Holliger 1955, Fröhlicher 1933).
        Geografische Verbreitung
        Östlich und westlich der Talung Marbach (LU) – Wiggen (LU), bei Schwarzenegg (BE).
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
      • Hombach-Member Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Hombach (BE), Schangnau

        Rang
        tektonisch-begrenzte lithostratigrafische Einheit
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Abfolge aus leicht verwitterndem, bläulichem bis grünlichem, oft grobem und Kohle-führendem, «granitischem» Knauersandstein, weichem grauem Sandstein, buntem Mergel und polymikter Nagelfluh. Während die Nagelfluh geringmächtiger und stärker von Sandsteinlagen durchsetzt ist als die Nagelfluhen der Blueme-Honegg-Beichlen-Schuppe, unterscheidet sie sich von den Konglomeraten der mittelländischen Molasse deutlich durch ihren Geröllbestand, geringere Gerölldurchmesser und die enge Vergesellschaftung mit Sandstein.
        Alter
        spätes Chattien - spätes Chattien
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        Im Hombachtobel (BE), am Oberlauf des Rötebachs (BE)
        Typusregion
        Emmental (BE)
        Kommentar
        Nach der von Schlunegger (1995, S. 55) vorgenommenen Definition werden die Hombach-Schichten der Formation der Granitischen Molasse zugerechnet.
        • Fossilhorizont Hombachtobel Detailanzeige

          Herkunft des Namens

          Hombachtobel (LU)

          Rang
          biostratigraphischer Horizont
          Status
          lokaler Begriff (informell)
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          Fossilfundstelle im Hombach-Member, mit eine Säugetierfauna und Gastropoden des späten Chattiens (MP28 nach Engesser 1990).
          Alter
          spätes Chattien - spätes Chattien
          Mächtigkeit
          -
          Geografische Verbreitung
          -
          Typusregion
          -
          Kommentar
          -
  • Rigi-Schüttung Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Rigi (SZ)

    Rang
    Paläogeographie
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    "Älteste Schuttfächer der USM. Der Geröllinhalt wandelte sich im Verlaufe der Schüttung. Zuerst war die Schüttung reich an Kalk- und Flysch-Geröllen, die sich zur Kalknagelfluh verfestigte. Später enthielt die Schüttung Radiolarite und plötzlich rote Kristallin-Gerölle, was ihr den Namen Bunte Nagelfluh verlieh. Sie beinhaltet Gesteine des Penninikums und des Ostalpins, die aus Mittelbünden via Ur-Panixerpass und durch eine Senke im Ur-Bisistal geschüttet wurden." (Lienert 2003 S.12)
    Alter
    spätes Oligozän - spätes Oligozän
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    ... bis zum Morgartenberg und Friherrenberg.
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
    • Rigi-Scheidegg-Nagelfluh Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Rigi Scheidegg (SZ), Gersau

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Wechsellagerung von kristallinarmem Flyschkonglomerat und gelbem Mergel. Vor allem die obere Scheidegg-Nagelfluh zeichnet sich durch das Fehlen von Dolomit-, Kristallin-, Radiolarit- sowie Mocausa-Konglomerat-Geröllen aus und stellt folglich eine fast reine Flyschschüttung mit z.T. extrem grossen Geröllen (bis 0.9 m Durchmesser) dar.
      Alter
      spätes Oligozän - spätes Oligozän
      Mächtigkeit
      Bis zu ca. 750 m (Stürm 1973).
      Geografische Verbreitung
      Im Gebiet südlich und östlich der Rigi Scheidegg (SZ).
      Typusregion
      Rigi-Scheidegg (SZ)
      Kommentar
      -
    • Rigi-Formation Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Rigi (SZ), Arth

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      gültiger formeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Wechsellagerung von massigem, dickbankigem Konglomerat und dünnem, überwiegend rot geflecktem, siltigem Ton. Die Rigi-Formation umfasst zwei Konglomeratabfolgen, welche sich hauptsächlich in ihrer geröllpetrographischen Zusammensetzung unterscheiden: Radiolaritreiche Nagelfluh unten und Bunte Rigi-Nagelfluh oben.
      Alter
      spätes Oligozän - spätes Oligozän
      Mächtigkeit
      Max. ca. 2'000 m an der Rigi (Schlunegger 1995), 1'800 - 1'900 m (Hantke 2006).
      Geografische Verbreitung
      Am Rossberg (SZ/ZG)
      Typusregion
      Rigi (LU/SZ).
      Kommentar
      -
      • Bunte Rigi-Nagelfluh Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Rigi (SZ) sowie Erstauftreten von Kristallin-Gerölle (insb. roter Granit)

        Rang
        lithostratigraphisches Member
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Wechsellagerung von Kristallin-führender Kalk-Dolomit-Nagelfluh mit Sandsteinen und Mergeln. Die Gerölle bestehen aus Kristallingesteinen (überwiegend aus hellrotem Rigi-Granit), Mocausa-Konglomerat, Radiolarit-Aptychenkalk-Gruppe, sowie aus Flyschgeröllen.
        Alter
        spätes Oligozän - spätes Oligozän
        Mächtigkeit
        Ca. 650 m (Stürm 1973) ; 1'100 - 1'400 m (Hantke 2006).
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        Rigi (LU/SZ).
        Kommentar
        -
      • Radiolaritreiche Nagelfluh Detailanzeige

        Herkunft des Namens
        Erstauftreten von Radiolarit-Geröllen.
        Rang
        lithostratigraphisches Member
        Status
        inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Wechsellagerung von Kalknagelfluh (rund 60 % der Abfolge) mit Sandstein und Mergel. Im Konglomerat treten Radiolarit- (5-10%), Aptychenkalk- und Flyschgerölle vor.
        Alter
        spätes Oligozän - spätes Oligozän
        Mächtigkeit
        320 m (Schlunegger 1995), bis 400 - 500 m.
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        Rigi (LU/SZ).
        Kommentar
        -
    • Weggis-Formation Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Weggis (LU)

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      gültiger formeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Wechsellagerung von flyschgeröllreicher Kalk-Dolomit-Nagelfluh (unten dominierend) mit Sandstein und gelbgrau geflecktem, gelegentlich olivgrünem Mergel. Mehrere Pflanzenfundstellen sowie eine Säugetierfundstelle sind bisher bekannt.
      Alter
      spätes Rupélien - frühes Chattien
      Mächtigkeit
      Bis max. ca. 1'100 m (Greber et al. 1994, Schlunegger 1995, Hantke 2006). Die Mächtigkeit nimmt gegen E ab und wird östlich des Rossbergs vollständig von der Molasse Rouge abgelöst.
      Geografische Verbreitung
      Rasche Vermergelung gegen NE.
      Typusregion
      Rigi (LU/SZ).
      Kommentar
      Seitlich verzahnt sich die Weggis-Formation mit der Molasse rouge.
      • Kännelegg-Kalknagelfluh Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Kännelegg ?= Krienzeregg?, WNW Hergiswil (NW)

        Rang
        lithostratigraphische Bank
        Status
        lokaler Begriff (informell)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Kalknagelfluh der Weggis-Formation.
        Alter
        spätes Rupélien - frühes Chattien
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
      • Fossilhorizont Rigi-2 Detailanzeige

        Herkunft des Namens
        -
        Rang
        biostratigraphischer Horizont
        Status
        gültig
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Säugetierfundstelle in der Weggis-Fm.
        Alter
        Rupélien - Rupélien
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
    • Molasse Rouge de Vevey Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Vevey (VD)

      Rang
      lithostratigraphische Subformation (lokale Bezeichnung)
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Unité basale de l'USM subalpine, constituée principalement de marne bariolée (dominance rouge violacée à grise), micacée, silteuse à finement sableuse. De petits niveaux de grès marneux et de concrétions calcaires s'y intercalent.
      Alter
      frühes Chattien - frühes Chattien
      Mächtigkeit
      Entre 40 m (Seeuferwald) et plus de 400 m (Gürschbach) au Rigi (Stürm 1973, Hantke 2006): ; environ 300 m plus à l'est (Ochsner 1935, Habicht 1943 et 1945).
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      Vallée de la Veveyse (VD).
      Kommentar
      La Molasse rouge de Vevey comprend beaucoup moins d'argile et plus d'assises gréseuses que son équivalent distal, la Molasse rouge de Lutry.
  • Napf-Schüttung Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    Paläogeographie
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Epidotreiche und quarzreiche Schüttung von glimmerhaltigen Sanden und kristallinen Geröllen die gegen Osten bis in süddeutsche Regionen reichte. Die Schüttung fand hauptsächlich während der OMM- und frühe OSM-Zeit (d.h. nach die Höhronen-Schüttung) statt.
    Alter
    Burdigalien - Serravallien
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    Zwischen Bern/Thunersee und Luzern/Vierwaldstättersee.
    Typusregion
    Napfgebiet (BE/LU)
    Kommentar
    -
    • Emmental-Schuttfächer Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Emmental (BE)

      Rang
      Paläogeographie
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Schuttfächer der nördlichen Berner Mittelland, der durch polygene Quarzitnagelfluh charakterisiert ist.
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      ln seiner grössten Ausdehnung erreicht er ungefähr die Sense, zieht sich aber durch das Überhandnehmen des Guggisberg-Schuttfächers immer mehr nach SE zurück.
      Typusregion
      Emmental (BE)
      Kommentar
      -
    • Napf-Formation Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Napf (BE)/(LU), Trub/Luthern

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Wechsellagerung von polymiktem Konglomerat mit grünlich-gelbem bis blaugrauem, grobkörnigem Sandstein und Arkose. Eingelagert finden sich grüne, graue oder gelbe, z.T. gefleckte Mergel- bzw. Schlammsteinschichten und -linsen. Gelegentlich tritt ein 0.3 m mächtiger, braun-violetter Mergelhorizont an der Basis auf. Auffallend sind Vorkommen von aufgearbeiteten Mergelklasten und -gallen, Kalkkonkretionen (Caliche), beigen Süsswasserkalken sowie Süsswassergastropoden.
      Alter
      spätes Burdigalien - Langhien
      Mächtigkeit
      Bis max. 700 m erhalten (Habicht 1987).
      Geografische Verbreitung
      In der Gegend des Napfs (BE/LU), im Gebiet der Blasenflue (BE), im Schwändigraben (BE) südlich der Blasenflue, im hinteren und östlichen Talgraben (BE), südlich von Goldbach (BE), im Goldbachtal (BE), Schwanden (BE), Landiswil (BE).
      Typusregion
      Napfgebiet (BE)
      Kommentar
      -
      • «Hundschüpfen-Schichten» Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Underi Hundschüpfe (BE), auf der Ostseite der Blaseflue

        Rang
        lithostratigraphisches Member
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Unterster Teil der Napf-Schichten bestehend aus einer durch rasche Fazieswechsel gekennzeichneten Wechsellagerung von polymiktem Konglomerat mit grünlich-gelbem bis blaugrauem, grobkörnigem Sandstein und Arkose. Eingelagert finden sich grüne, graue oder gelbe Mergel- bzw. Schlammsteinschichten und -linsen. Gelegentlich tritt ein 0.3 m mächtiger, braun-violetter Mergelhorizont an der Basis auf. Vorkommen von aufgearbeiteten Mergelklasten und -gallen, Kalkkonkretionen (Caliche), Süsswasserkalken und Süsswassergastropoden.
        Alter
        Burdigalien - Burdigalien
        Mächtigkeit
        118 m
        Geografische Verbreitung
        In der Gegend des Napfs (BE/LU), im Gebiet der Blasenflue (BE), im Schwändigraben (BE) südlich der Blasenflue, im hinteren und östlichen Talgraben (BE), südlich von Goldbach (BE), im Goldbachtal (BE), Schwanden (BE), Landiswil (BE).
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
      • Eimätteli-Member Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Hinter Eimätteli (LU)

        Rang
        lithostratigraphisches Member
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Hellgrauer, siltiger, muskovitreicher Mergel an der Basis der OSM, mit meter-mächtigen Ophiolith-führenden Konglomeratlagen. Gilt als Leithorizont zwischen Schüpferegg- (unten) und Napf-Nagelfluh (oben).
        Alter
        spätes Burdigalien - spätes Burdigalien
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
        • Blapbach-Kohleflöz Detailanzeige

          Herkunft des Namens

          Blapbach (BE)

          Rang
          lithostratigraphische Bank
          Status
          lokaler Begriff (informell)
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          Regionaler kohlenführender Leithorizont an der Basis der OSM des Napfgebietes. Tritt mit Mergel und Süsswasserkalk in der nagelfluh-reichen Abfolge vor.
          Alter
          Burdigalien - Burdigalien
          Mächtigkeit
          -
          Geografische Verbreitung
          W-Teil des Napf-Schuttfächers.
          Typusregion
          W Napfgebiet (BE)
          Kommentar
          -
        • Fossilhorizont Grabenhüsli Detailanzeige

          Herkunft des Namens

          Grabenhüsli = Obergrabehüsli (LU) im Schwanderholzwald

          Rang
          biostratigraphischer Horizont
          Status
          lokaler Begriff (informell)
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          Säugerfundstelle in wahrscheinlich stratigraphisch nur wenig höherem Niveau als das Fossilhorizont Pulverhüsli.
          Alter
          spätes Burdigalien - Langhien
          Mächtigkeit
          -
          Geografische Verbreitung
          -
          Typusregion
          -
          Kommentar
          -
        • Fossilhorizont Pulverhüsli Detailanzeige

          Herkunft des Namens

          Pulverhüsli (LU) am Seeblibach

          Rang
          biostratigraphischer Horizont
          Status
          lokaler Begriff (informell)
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          Rostroter und grüner Mergel mit Säugerreste an der Basis der OSM.
          Alter
          spätes Burdigalien - Langhien
          Mächtigkeit
          -
          Geografische Verbreitung
          -
          Typusregion
          -
          Kommentar
          -
    • Schüpferegg-Nagelfluh Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Pass der Schüpferegg (LU)

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Polymikte und kompakte Nagelfluh, die als terrestrisches Äquivalent der OMM im Napf-Gebiet liegt. Sandstein und Schlammstein treten auch untergeordnet vor.
      Alter
      Burdigalien - Burdigalien
      Mächtigkeit
      450 m an der Schüpferegg (Matter 1964).
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      Napfgebiet (BE)
      Kommentar
      -
      • Gabelspitz-Schichten Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Gabelspitz (BE), Röthenbach im Emmental

        Rang
        lithostratigraphische Formation
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Abfolge aus polymikter Quarzitnagelfluh (westliche Randfazies der Napf-Schüttung), Sandstein und gelbrötlichem Mergel. In verschiedenen Niveaus stellen sich Nagelfluhbänke ein, die extrem grosse Gerölle aus Flyschbrekzien enthalten. Andere typische Geröllarten sind Habkern-Granit und dichter, rotfleckiger Kalk («Arzo-Lias»).
        Alter
        Burdigalien - Burdigalien
        Mächtigkeit
        Beim Turner ca. 250 - 300 m, im Gebiet Naters-Gabelspitz >200 m und am Stouffe westlich des Röthebachs ca. 80 m. Ca. 350 m im Kiesental (Beck & Rutsch 1958).
        Geografische Verbreitung
        Am Rücken Naters (BE) – Gabelspitz (BE) – Schallenberg (BE) – Turner (BE).
        Typusregion
        Oberemmental (BE)
        Kommentar
        -
      • Schallenberg-Mergel Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Schallenberg (BE), Röthenbach im Emmental

        Rang
        lithostratigraphische Formation
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Graugelblicher bis rötlicher Mergel, der ausgedehnte Terrassen bildet. Kennzeichnend für den Schallenberg-Mergel sind Einschaltungen von Sandsteinlagen sowie rinnenförmige Vorkommen von polymikter Quarzitnagelfluh.
        Alter
        Burdigalien - Burdigalien
        Mächtigkeit
        20 m
        Geografische Verbreitung
        Am Schallenberg (BE), im Hellgrabe (BE) und im Mättebach (BE) nordöstlich von Eggiwil, an der Mündung des Gabelspitzgrabens (BE) und im Waldbach (BE). Staufen, Naters, Lindental, Jassbachtal, Röthenbachtal.
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
      • Seli-Nagelfluh Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Seli (BE), Röthenbach im Emmental

        Rang
        lithostratigraphische Formation
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Sehr stark verfestigtes, polymiktes, quarzitreiches Konglomerat, dessen Geröllbestand sich weitgehend mit demjenigen anderer miozäner Nagelfluhschichten deckt. Kristalline Gerölle sind zu 35–48 % vertreten und unter den sedimentären Geröllen treten Flyschsandkalke mit 18–36 % am häufigsten auf. Einen grossen Anteil am Geröllbestand machen grosse Gerölle aus Graniten und Flyschbrekzien aus. Vereinzelt treten Sandstein- und Mergelschichten als lokale linsenartige Einlagerungen auf.
        Alter
        Burdigalien - Burdigalien
        Mächtigkeit
        Ca. 150 - 300 m im Zulg-Gebiet (Beck & Rutsch 1958). Maximal >1000 m östlich der Emme (LU).
        Geografische Verbreitung
        Selialp (BE), im Schallenberggebiet in den zahlreichen vom Naters (BE) zum Rötebach (BE) führenden Gräben, im Räbloch (BE), in der Nähe des Steimösli (BE) oberhalb des Räblochs, bei Würzbrunne (BE) nördlich von Röthenbach. Kann nach Westen bis gegen Aeschlen (BE) bei Oberdiessbach und Steffisburg (BE) nachgewiesen werden.
        Typusregion
        Emmental (BE/LU).
        Kommentar
        -
  • Beichlen-Schüttung Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    Schüttung
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    -
    Alter
    -
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
    • Beichlen-Formation (sensu Schlunegger 1995) Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Gipfel der Bäuchlen = Beichle (LU) im Entlebuch

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      gültiger formeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Mächtige Schichtabfolge an der Basis der subalpinen USM, die vorwiegend aus gebanktem, kristallinarmem Kalkkonglomerat besteht. Im peripheren Teil dieses Nagelfluhkomplexes wechsellagert feiner bis grober Sandstein unregelmässig mit buntem Mergel und Tonstein. Konglomeratbänke treten dann nur sporadisch auf.
      Alter
      spätes Rupélien - spätes Rupélien
      Mächtigkeit
      230 m am Typusprofil (Schlunegger 1995).
      Geografische Verbreitung
      Schuttfächerzentrum im Gebiet der Farneren. Gegen SW und NE geht die Beichlen-Formation lateral in einen überwiegend siltigen Tonstein über und verzahnt sich mit der Molasse Rouge.
      Typusregion
      Entlebuch (LU).
      Kommentar
      -
  • Thunersee-Schüttung Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    Thunersee (BE)
    Rang
    Paläogeographie
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Schuttfächer einer Ur-Aare, dessen Apex in der Nähe von Gunten am Thunersee lag.
    Alter
    spätes Oligozän - Aquitanien
    Mächtigkeit
    3700 m (Beck 1923), oder eher 2450-2600 m (Haus in Habicht 1987)
    Geografische Verbreitung
    Östlich des Thunersees bis zum Emmental. Ausläufer treten westlich des Thunersees (Öligraben-, Studweid- und Seftigschwand-Fm.) auf.
    Typusregion
    Thunersee Ostufer (BE)
    Kommentar
    -
    • Gitzischöpf-Nagelfluh Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Gitzischöpf (BE), NE Sigriswil

      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Massige Konglomerate mit stark variierender Petrographie im Dach der Honegg-Mergel.
      Alter
      spätes Chattien - spätes Chattien
      Mächtigkeit
      270 m (Schlunegger 1995).
      Geografische Verbreitung
      Lokales Vorkommen.
      Typusregion
      Prässerebach (BE).
      Kommentar
      -
    • Honegg-Mergel Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Gipfel der Honegg (BE), Eriz

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      gültiger formeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Lehmgelber, sandigbröckeliger Mergel (rötlicher Ton fehlt ganz) mit äusserst grobkörnigen Nagelfluh-Linsen mit Flyschgeröllen.
      Alter
      spätes Chattien - frühes Aquitanien
      Mächtigkeit
      500 - 600 m (Haus in Habicht 1987). Ca. 240 m am Typuprofil im Prässerebach (Schlunegger et al. 1993, Schlunegger 1995).
      Geografische Verbreitung
      Zwischen Thun und Schangnau.
      Typusregion
      Oberemmental (BE).
      Kommentar
      -
      • Kaltbach-Nagelfluh Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Kaltbach = Chaltbach (BE)

        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        lokaler Begriff (informell)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Grobblockige Kalknagelfluh in Form von Rinnenfüllungen innerhalb des Honegg-Mergels. Diese unterscheidet sich von der Honegg-Nagelfluh durch einen hohen Anteil an Flysch- und Nummulitenkalkgeröllen.
        Alter
        spätes Chattien - frühes Aquitanien
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
    • Blueme-Schuttfächer Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Gipfel der Blueme = Blume (BE), N Schwanden

      Rang
      Schüttung
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Mächtiger Nagelfluhfächer der Region Thun, dessen Schuttachse sich graduell von Osten nach Westen verlagerte (diachrone Basis der Thun-Fm.).
      Alter
      spätes Chattien - spätes Chattien
      Mächtigkeit
      Über 4000 m (Schlunegger et al. 1993).
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      Region Thun (BE).
      Kommentar
      -
      • Thun-Formation Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Thun (BE)

        Rang
        lithostratigraphische Formation
        Status
        gültiger formeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Fächerförmige Abfolge von massigen, kristallinreichen Konglomeraten und Sandsteinen mit charakteristischer rötlicher Farbe.
        Alter
        frühes Chattien - spätes Chattien
        Mächtigkeit
        Max. über 4'000 m östlich des Thunerseeufers; ca. 2'000 m im Prässerebach (Haus in Habicht 1987). Die Mächtigkeit der Thun-Formation nimmt gegen Osten ab, da ihre Schichten lateral sukzessiv von den Honegg-Mergeln abgelöst werden (Schlunegger 1995).
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        Thunersee Ostufer (BE).
        Kommentar
        -
        • Gunten-Quarzitnagelfluh Detailanzeige

          Herkunft des Namens

          Gunten (BE) am Thunersee

          Rang
          lithostratigraphisches Member
          Status
          gültiger formeller Begriff
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          Oberes Member der Thun-Formation bestehend aus Nagelfluhbänken mit grünlich-weissen Quarzitgeröllen und roten Granitgeröllen, sowie Sandsteinen mit Epidot als dominierendes Schwermineral.
          Alter
          Chattien - Chattien
          Mächtigkeit
          600 m (Haus in Habicht 1987), über 800 m im Prässerebach (Schlunegger et al. 1993). 1'000 - 1'500 m (nach Beck & Rutsch 1958).
          Geografische Verbreitung
          -
          Typusregion
          Thunersee Ostufer (BE).
          Kommentar
          -
        • Hünibach-Nagelfluh Detailanzeige

          Herkunft des Namens

          Ortsteil Hünibach (BE) bei Hilterfingen, östlich von Thun

          Rang
          lithostratigraphisches Member
          Status
          informeller Begriff
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          Unteres Member der Thun-Formation bestehend aus Nagelfluhbänken mit ausserordentlich vielen roten Granitgeröllen und Sandsteinen mit Epidot als dominierendes Schwermineral. Einzelne bunte Mergelzwischenlagen treten auch auf.
          Alter
          Chattien - Chattien
          Mächtigkeit
          1'350 - 1'400 m (Haus in Habicht 1987); 550 m im Prässerebach (Schlunegger et al. 1993). 2'000 - 2'500 m nach Beck & Rutsch (1958).
          Geografische Verbreitung
          -
          Typusregion
          Thunersee Ostufer (BE).
          Kommentar
          -
    • Honegg-Schuttfächer Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Gipfel der Honegg (BE), Eriz

      Rang
      Schüttung
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      -
      Alter
      spätes Oligozän - spätes Oligozän
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      Emmental (BE)
      Kommentar
      -
      • Losenegg-Formation Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Hügel Losenegg (BE), im Aussereriz [LK-Bl.1208 Beatenberg]

        Rang
        lithostratigraphische Formation
        Status
        gültiger formeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Fächerförmige Wechsellagerung von massigen polymikten Konglomeratbänken mit charakteristischen roten Granitgeröllen (max. 4%) und kreuzgeschichteten, linsenförmigen, tafeligen Sandsteinen mit zwischengeschalteten, stark gefleckten Ton- und Siltsteinen.
        Alter
        frühes Chattien - spätes Chattien
        Mächtigkeit
        Ca. 460 m am Typuprofil, 200 m bei Thun (Schlunegger 1995). Ca. 1'200 m nördlich der Zulg (Kaufmann 1886, Beck 1922).
        Geografische Verbreitung
        Zwischen Thun (BE) und Schangnau (LU). Gegen NE geht der obere Teil der Losenegg-Formation sowohl lateral als auch vertikal in die Honegg-Mergel über.
        Typusregion
        Region Thun (BE).
        Kommentar
        -
        • Fossilhorizont Losenegg Detailanzeige

          Herkunft des Namens

          Losenegg, an der Erizstrasse

          Rang
          biostratigraphischer Horizont
          Status
          -
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          -
          Alter
          spätes Oligozän - spätes Oligozän
          Mächtigkeit
          -
          Geografische Verbreitung
          -
          Typusregion
          -
          Kommentar
          -
      • Homberg-Member Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Homberg bei Thun (BE)

        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        Vorschlag
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Abfolge schlecht zementierter, karbonatarmer, feldspatreicher Sandsteine, Siltsteine und Tonsteine an der Basis der Blueme-Schuppe.
        Alter
        frühes Chattien - frühes Chattien
        Mächtigkeit
        Ca. 500 m (Schlunegger et al. 1993).
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        Basis der Prässerebach-Sektion.
        Kommentar
        -
    • Schwändibach-Schuttfächer Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Gemeinde Schwändibach = Schwendibach (BE), ENE Thun

      Rang
      Schüttung
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      -
      Alter
      frühes Chattien - frühes Chattien
      Mächtigkeit
      Über 400 m (Schlunegger et al. 1993).
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
      • Schwändibach-Nagelfluh Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Gemeinde Schwändibach = Schwendibach (BE), ENE Thun

        Rang
        lithostratigraphische Einheit
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Die Schwändibach-Nagelfluh besteht aus einem proximalen Konglomerat mit untergeordneten, eingelagerten Sandsteinen bis Tonsteinen / Schlammsteinen.
        Alter
        frühes Chattien - frühes Chattien
        Mächtigkeit
        Über 400 m bei Thun (Schlunegger et al. 1993).
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
    • Uerscheli-Schuttfächer Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Bauernhof Uerscheli, SE Schangnau (BE)

      Rang
      Schüttung
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      -
      Alter
      frühes Chattien - frühes Chattien
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
      • Uerscheli-Formation Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Bauernhof Uerscheli, südöstlich von Schangnau (BE).

        Rang
        lithostratigraphische Formation
        Status
        gültiger formeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Kreuzgeschichteter Grobsandstein mit geringmächtigen Siltsteinzwischenlagen (unten) und Wechsellagerung von polymikten Konglomeratbänken mit Tonstein-Siltstein, sowie einzelne Sandsteinbänke (oben).
        Alter
        frühes Chattien - frühes Chattien
        Mächtigkeit
        Ca. 500 m am Typusprofil (Schlunegger 1995).
        Geografische Verbreitung
        Lokale Einheit, die gegen Westen graduell auskeilt und seitlich in die Formation der Granitischen Molasse übergeht.
        Typusregion
        Oberemmental (LU).
        Kommentar
        Im Gegensatz zu der hangenden Nagelfluh sind rote Granitgerölle selten.
        • «Uerscheli-Nagelfluh» Detailanzeige

          Herkunft des Namens

          Uerscheli, südöstlich von Schangnau (BE)

          Rang
          lithostratigraphische Einheit
          Status
          inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          Abfolge im oberen Teil der Uerscheli-Formation (USM-I der Beichlen-Farneren-Schuppe) bestehend aus Konglomeratbänken, die mit 5 - 10 m mächtigen Tonstein-Silsteinsequenzen mit vereinzelten Sandsteinbänken wechsellagern. Hoher Anteil an Kieselkalkgeröllen und enthält häufig helle, muskovitreiche Granitgerölle.
          Alter
          frühes Chattien - frühes Chattien
          Mächtigkeit
          -
          Geografische Verbreitung
          -
          Typusregion
          Oberemmental (LU).
          Kommentar
          -
        • Fossilhorizont Bumbach-1 Detailanzeige

          Herkunft des Namens

          Buembachgrabe (BE), 3,5 km WSW Schangnau

          Rang
          biostratigraphischer Horizont
          Status
          gültig
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          Fossilhorizont im Uerscheli-Sandstein (oder an der Basis der Uerscheli-Nagelfluh, je nach Autor ; Beichlen-Farneren-Schuppe) mit eine Säugetierfauna des Frühen Chattiens (MP25).
          Alter
          frühes Chattien - frühes Chattien
          Mächtigkeit
          -
          Geografische Verbreitung
          -
          Typusregion
          -
          Kommentar
          -
        • «Uerscheli-Sandstein» Detailanzeige

          Herkunft des Namens

          Bauernhaus Uerscheli, südöstlich Schangnau (BE)

          Rang
          lithostratigraphische Einheit
          Status
          inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
          Gültiger Name
          Kurzbeschreibung
          Abfolge von bis zu 5 m mächtigen, oft amalgamierten Bänken aus kreuzgeschichtetem Grobsandstein mit zwischengelagerten, geringmächtigen Siltsteinlagen im unteren Teil der Uerscheli-Formation (USM-I der Beichlen-Farneren-Schuppe).
          Alter
          frühes Chattien - frühes Chattien
          Mächtigkeit
          -
          Geografische Verbreitung
          -
          Typusregion
          Oberemmental (LU).
          Kommentar
          -
  • Guggisberg-Schüttung Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Guggisberg (BE)

    Rang
    Paläogeographie
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Schüttung des südlichen Berner Mittelland, der durch grobe Kalknagelfluh mit Flyschsandstein-, Flyschsandkalk- und Molassesandstein-Gerölle charakterisiert ist.
    Alter
    -
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    Bildet vor allem das Guggisberg-Massiv und dringt im Höhepunkt seiner Schüttungsperiode weit nach Osten vor.
    Typusregion
    Guggisberg-Gebiet (BE)
    Kommentar
    -
    • Guggershorn-Nagelfluh Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Guggershorn (BE), Guggisberg

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Kalknagelfluh der Guggisberg-Schüttung, z.T. sehr grob, mit eingeschaltetem Sandstein und - lokal - buntem Mergel.
      Alter
      spätes Burdigalien - Langhien
      Mächtigkeit
      Reliktische Mächtigkeit: ca. 280 m an der Gibelegg, ca. 100 m am Guggershorn (Habicht 1987).
      Guggershorn
      Guggershorn
      Geografische Verbreitung
      Das Vorkommen der Guggershorn-Nagelfluh ist auf die beiden Erosionsrelikte Guggershorn-Schwendelberg und Gibelegg beschränkt.
      Typusregion
      Guggisberg-Gebiet (BE)
      Kommentar
      -
    • Schwendelberg-Schichten Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Schwendelberg (BE)

      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Gelbliche, z.T. wirr geschichtete, Geröll-führende Sandsteine, wechselnd mit gelben oder grüngrauen Mergeln und Nagelfluhbänken. Sowohl in den Sandsteinen als auch in den Konglomeratbänken tritt Crassostrea gryphoides (Schloth.) stellenweise massenhaft auf.
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      Ca. 100 m (Schmid 1970).
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      Guggisberg (BE)
      Kommentar
      -
    • Fehli-Nagelfluh Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Fehli (BE), an der Gibelegg

      Rang
      lithostratigraphische Bank
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Kalknagelfluh der Gibelegg-Formation, die als Basis der OSM betrachtet wurde. Marine Ablagerungen (Schwendelberg-Schichten) finden sich jedoch im Hangenden.
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Sädel-Kalknagelfluh Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Weiler Sädel (BE) auf dem Belpberg

      Rang
      lithostratigraphische Bank
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Schlecht sortierte, Kristallingeröll-führende Kalknagelfluh im Dach der Belpberg-Formation, durch grobe Gerölle aus Flyschsandkalk charakterisiert (Guggisberg-Schüttung).
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      Min. 30 m am Belpberg (Beck & Rutsch 1958), ca. 20 m am Bütschelegg (Rutsch 1947).
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
  • épandage du Gibloux Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Mont Gibloux (FR)

    Rang
    Schüttung
    Status
    gültig
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Cône d'épandage local de la marge méridionale du bassin molassique suisse d'avant-pays.
    Alter
    -
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    Entre Bulle et Fribourg.
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
    • Couches du Gibloux

      Herkunft des Namens

      Mont Gibloux (FR)

      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Partie supérieure, conglomératique, de la Molasse marine supérieure.
      Alter
      Burdigalien - Burdigalien
      Mächtigkeit
      Environ 75 m dans la région-type, 250 m à La Combert, 330 m au Pratzey et 410 m à Montévraz (Boegli 1972).
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      Mont Gibloux (FR)
      Kommentar
      -
      • Poudingue de La Sapallaz Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Ferme de La Sapala (FR), à l'ouest du Gibloux

        Rang
        lithostratigraphische Bank
        Status
        lokaler Begriff (informell)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Gros bancs de poudingue quartzitique grossier entrecoupés de niveaux gréseux de la partie supérieure des Couches du Gibloux (OMM-II). Présence relativement abondante de galets de Poudingue de la Mocausa.
        Alter
        Burdigalien - Burdigalien
        Mächtigkeit
        35 m à la localité-type, voire davantage au sommet du Gibloux (Mornod 1949).
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
      • Grès du Mont-Olivet Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Carrière du Mont-Olivet (FR), à l'ouest du Gibloux

        Rang
        lithostratigraphisches Member
        Status
        lokaler Begriff (informell)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Niveau gréseux tendre de la partie moyenne des Couches du Gibloux (OMM-II), comprenant en particulier des grès grossiers à Bryozoaires caractéristiques.
        Alter
        Burdigalien - Burdigalien
        Mächtigkeit
        25-30 m (Mornod 1949, Gabus 2000)
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        -
        Kommentar
        -
      • Poudingue du Châtelard Detailanzeige

        Herkunft des Namens

        Le Châtelard-près-Romont (FR), à l'ouest du Gibloux

        Rang
        lithostratigraphische Bank
        Status
        lokaler Begriff (informell)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Banc de de poudingue quartzitique de la partie inférieure des Couches du Gibloux.
        Alter
        Burdigalien - Burdigalien
        Mächtigkeit
        10-15 m (Mornod 1949, Gabus 2000)
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        Gibloux (FR).
        Kommentar
        -
      • «Poudingue et Grès de base» Detailanzeige

        Herkunft des Namens
        -
        Rang
        lithostratigraphische Bank
        Status
        informeller Begriff
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Niveau basal des Couches du Giboux, constitué d'un banc de 30-40 cm de poudingue quartzitique, surmonté par des grès massifs, localement plaquetés ou conglomératiques.
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        4,5-5,5 m (Boegli 1972), voire 6 m (Gabus 2000)
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        Gibloux (FR)
        Kommentar
        -
  • épandage du Mont Pèlerin Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Mont Pèlerin (VD)

    Rang
    Paläogeographie
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Epandage fluviatile en éventail de la partie inférieure de l'USM de la région lémanique constitué par le Poudingue du Mont-Pèlerin dans sa partie proximale et par le Grès de la Cornalle dans sa partie distale.
    Alter
    frühes Chattien - spätes Chattien
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
    • Grès de la Cornalle Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      La Cornalle (VD)

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Le Grès de la Cornalle représente un faciès intermédiaire de l'épandage du Pèlerin, entre le Poudingue du Mont-Pèlerin lui-même (proximal) et la Molasse à charbon (distale). Il comprend une alternance de marnes plus ou moins silteuses et de grés calcaires bien cimentés en bancs métriques.
      Alter
      spätes Chattien - spätes Chattien
      Mächtigkeit
      environ 750-1000 m en position distale ou latérale, plus de 1200 m en position proximale (la base et le sommet de la formation n'affleurent pas) (Weidmann 1988)
      Grès de la Cornalle à la localité-type
      Grès de la Cornalle à la localité-type
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      Wurde wahrscheinlich in der geologischen Literatur teilweise der Molasse à Charbon (M. à Lignites) (e.g. HEER 1859, RITTER 1924 und 1925) zugerechnet oder teilweise als Molasse rouge kartiert (SCHARDT et al. 1899: Karte) oder als solche erwähnt (HEER 1859, JACCARD 1869, SCHARDT 1900).
    • Poudingue du Mont-Pèlerin Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Mont Pèlerin (VD), voir aussi Parc géologique (Gymnase intercantonal de la Broye)

      Rang
      lithostratigraphische Formation
      Status
      unbekannter Status
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Poudingue calcaire de l'épandage homonyme, formé de bancs épais de 1 à 10 m et latéralement très continus, alternant avec des marnes silteuses et de fins niveaux de grès argileux.
      Alter
      frühes Chattien - spätes Chattien
      Mächtigkeit
      L'épaisseur de la formation doit dépasser 1000 m en secteur proximal, environ 400 m sont visibles sur la feuille Lausanne. (Weidmann 1988)
      Région-type du poudingue du Mont-Pèlerin
      Région-type du poudingue du Mont-Pèlerin
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
      • Grès d'Attalens

        Herkunft des Namens

        Attalens (FR)

        Rang
        undefiniert
        Status
        lokaler Begriff (informell)
        Gültiger Name
        Kurzbeschreibung
        Niveau de grès grossier dur intercalé dans le Poudingue du Mont-Pèlerin.
        Alter
        -
        Mächtigkeit
        -
        Geografische Verbreitung
        -
        Typusregion
        -
        Kommentar
        Exploité comme pierre à pavés et pierre de construction.
    • Molasse Rouge de Vevey Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Vevey (VD)

      Rang
      lithostratigraphische Subformation (lokale Bezeichnung)
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Unité basale de l'USM subalpine, constituée principalement de marne bariolée (dominance rouge violacée à grise), micacée, silteuse à finement sableuse. De petits niveaux de grès marneux et de concrétions calcaires s'y intercalent.
      Alter
      frühes Chattien - frühes Chattien
      Mächtigkeit
      Entre 40 m (Seeuferwald) et plus de 400 m (Gürschbach) au Rigi (Stürm 1973, Hantke 2006): ; environ 300 m plus à l'est (Ochsner 1935, Habicht 1943 et 1945).
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      Vallée de la Veveyse (VD).
      Kommentar
      La Molasse rouge de Vevey comprend beaucoup moins d'argile et plus d'assises gréseuses que son équivalent distal, la Molasse rouge de Lutry.
  • épandage du Léman Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    Schüttung
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Epandage axial Est-Ouest de la Suisse occidentale.
    Alter
    Aquitanien -
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    Région lémanique
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -