Membre de Tsanfleuron

Zurück zu Diablerets-Decke

Darstellung und Status

Index
e6s
Farbe CMYK
(0%,18%,54%,2%)
Farbe RGB
R: 250 G: 205 B: 115
Rang
lithostratigraphisches Member (Subformation)
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff
SKS-Notiz

Neue formelle Name für die Tsanfleuron-Schichten (Menkveld-Gfeller 1994). Der Ausdruck "Schicht" sollte nicht mehr verwendet werden.

SKS-Datum
19.06.2003

Nomenklatur

Deutsch
Tsanfleuron-Member
Français
Membre de Tsanfleuron
Italiano
Membro di Tsanfleuron
English
Tsanfleuron Member
Herkunft des Namens

Lapis de Tsanfleuron (VS), SSW der Sanetsch Passhöhe

Historische Varianten

Grès nummulitique = Nummulitensandstein auct., Priabonien marin = calcaires et grès à nummulites et discocyclines [p.p.] (Plancherel 1998), Tsanfleuron-Schichten (Menkveld-Gfeller 1994, Linder 2002), Tsanfleuron Member (Linder 2005)

Nomenklatorische Bemerkungen

Correspond au «Grès à Nummulites» auct. de Suisse occidentale

Beschreibung

Beschreibung

Die Schichten des Tsanfleuron-Members sind diskontinuierlich in einem prätransgressiven Relief erhalten gebliebene sandige Bänke, die stellenweise durch Kalke abgelöst werden. Im Referenzprofil folgt über einem fossilleeren Basissandstein ein Wechsel von Sandsteinen und teilweise kalkarenistischen Corallinaceenkalken.

Mächtigkeit
0-8 m

Komponenten

Fossilien
  • Nummuliten
  • Ostreideen
  • Algen
  • Foraminiferen
  • Echinoideen
  • Bivalven

Alveolina, Nummulites, Lithothamnium, Microcodium

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit

Alter

Alter Top
  • mittleres Priabonien
Alter Basis
  • frühes Priabonien
Datierungsmethode

Nummulites fabianii (Linder 2005).

Geografie

Geographische Verbreitung
Occurence discontinue en Suisse occidental et France voisine (Savoie).
Typusregion
Région du Col du Sanetsch (VS/BE)
Typlokalität
  • Lapis de Tsanfleuron (VS)
    Merkmale des Ortes
    • Obergrenze
    • Untergrenze
    Koordinaten
    • (2586720 / 1129395)
    Notizen
    • <p>Diablerets-Decke; SSW der Sanetsch-Passhöhe auf den verkarsteten Lapis de Tsanfleuron, Profilbeginn im Tälchen SW von Prarochet, Profilspur in Richtung SE verlaufend, Profilende im oberen Talende von les Clojons an einem nicht markierten Weg; Typusprofil der Sanetsch-Fm. und des Pierredar-Kalkes (Menkveld-Gfeller 1994, S.803, Fig.6); dazu Referenzprofil Col de la Colombière (Chaînes subalpines, Frankreich) [Menkveld-Gfeller et al. 1995]</p>
Typusprofil
  • Lapis de Tsanfleuron (VS)
    Merkmale des Ortes
    • Obergrenze
    • Untergrenze
    Koordinaten
    • (2586720 / 1129395)
    Notizen
    • <p>Diablerets-Decke; SSW der Sanetsch-Passhöhe auf den verkarsteten Lapis de Tsanfleuron, Profilbeginn im Tälchen SW von Prarochet, Profilspur in Richtung SE verlaufend, Profilende im oberen Talende von les Clojons an einem nicht markierten Weg; Typusprofil der Sanetsch-Fm. und des Pierredar-Kalkes (Menkveld-Gfeller 1994, S.803, Fig.6); dazu Referenzprofil Col de la Colombière (Chaînes subalpines, Frankreich) [Menkveld-Gfeller et al. 1995]</p>
Referenzprofile
  • Sanetsch (VS)/(BE)
    Merkmale des Ortes
    • Obergrenze
    • Untergrenze
    Koordinaten
    • (2589010 / 1134610)
    Notizen
    • <p>Wildhorn-Decke; Sanetsch Buvette, Beginn: Nördlich des Lac de Sénin, auf der Ostseite des Endstückes der Strasse, welche zur Buvette und zur Seilbahnstation der BKW führt. Profilfortsetzung am abzweigenden Wanderweg bis zum Abhang zur Schlucht; Referenzprofil der Sanetsch-Fm. (Menkveld-Gfeller 1994, S.803, Fig.6)</p>

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
Proximal NHS (N-Helv.)
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Herkunftstyp
  • sedimentär
Bildungsbedingungen

plateforme interne

Referenzen

Erstdefinition
Menkveld-Gfeller Ursula (1994) : Die Wildstrubel-, die Hohgant- und die Sanetsch-Formation: Drei neue lithostratigraphische Einheiten des Eocaens der helvetischen Decken. Eclogae geol. Helv. 87/3, 789-809

Vielerorts im westlichen Helvetikum werden im Liegenden der “calcaires à petites nummulites” bzw. der “überwiegend kalkigen Fazies des Priabons” sandige Sedimente als erste vollmarine Fazies beschrieben (z.B. Martini 1970, Herb 1988). Bereits Boussac (1911) beschreibt im Diablerets-Gebiet einen konstant auftretenden, fossilleeren homogenen Basissandstein. Diese sandigen Ablagerungen wie auch die Sedimente der “Formation grise” (Pairis 1988) der Haute-Savoie wurden nun den Tsanfleuron-Schichten zugeordnet. Dies sind diskontinuierlich in einem prätransgressiven Relief erhalten gebliebene sandige Bänke, die stellenweise lateral durch Kalke abgelöst werden (Abschnitte 10-14 des Typusprofils). Im Referenzprofil folgt über einem fossilleeren Basissandstein (Abschnitt 1) ein Wechsel von Sandsteinen und teilweise kalkarenistischen Corallinaceenkalken (Abschnitte 2-7).

zum Anfang der Seite