Mélange des Coulaytes

Zurück zu Mélange des Coulaytes

Darstellung und Status

Index
fWC
Farbe CMYK
5 / 0 / 80 / 0
Farbe RGB
R: 245 G: 240 B: 105
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff

Nomenklatur

Deutsch
Coulaytes-Melange
Français
Mélange des Coulaytes
Italiano
Melange delle Coulaytes
English
Coulaytes Melange
Herkunft des Namens

Les Coulaytes (VD), Château-d'Oex

Historische Varianten

Flysch à lentilles de Couches Rouges p.p. (Badoux 1960 et 1962)

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten

Alter

Alter Top
  • spätes Eozän
Bermerkungen zu Top

Late Eocene / Oligocene

Alter Basis
  • mittleres Eozän

Geografie

Typusregion
Pays d'Enhaut (VD).

Referenzen

Neubearbeitung
Braillard Luc (2015) : Blatt 1226 Boltigen. Geol. Atlas Schweiz 1:25'000, Erläut. 143

S.36: Dieses Melange besteht aus dunklem Pelit, der Linsen aller Grössen (bis hundert Meter) enthält, die hauptsächlich von den Préalpes médianes rigides abgeschürft wurden. Es handelt sich dabei meistens um Couches-Rouges-Blöcke, Sandstein der Cuvigne-Derrey-Formation und Kalk der Dorfflüe-Formation. Daneben bestehen auch Elemente, die von der Brekzien-Decke stammen (Rauwacke, Dolomit, Brekzie der Unteren Brekzie) und verschiedene Sandsteine der Préalpes supérieures. Die Matrix des Melanges ist nicht präzise datiert. Die jüngsten Elemente, die darin enthalten sind, stammen von der Cuvigne-Derrey-Formation und sind als mittleres Eozän datiert. In den Préalpes médianes plastiques ist nur sehr wenig Coulaytes-Melange vorhanden. Zudem ist der Flysch der Cuvigne-Derrey-Formation eng mit dem Coulaytes-Melange vermengt, sodass die beiden Formationen nicht unterschieden werden können und auf der Karte gruppiert dargestellt sind. Bei einem ca. 20 m mächtigen Aufschluss im Sulzibruch-Graben (Koord. 2598.32/1168.12/1290 m), der aus einer Abfolge aus beigem kalkigem Siltstein mit dünnen Lagen aus gräulich rostrotem Sandstein besteht, handelt es sich wahrscheinlich um eine Linse der Cuvigne-Derrey-Formation im Coulaytes-Melange. Ca. 50 m weiter westlich, in einer Sackung, ist das Dach der Couches-Rouges in direktem Kontakt – ohne Flysch oder «Übergangsserie» – mit dem Melange. Nicht weit davon, nordöstlich von Oberwil (Koord. 2600.300/1168.820), befinden sich weitere kleinere Flyschund Wildflyschaufschlüsse. Zusätzliche Aufschlüsse findet man nordöstlich der Spitzflue (Koord. 2587.980/1166.030, s. Beschreibung von ANDREY 1974, S. 225) und östlich des Soldatenhauses (mit einer Couches-Rouges-Linse). Die Cuvigne-Derrey-Formation, deren Mächtigkeit wohl kaum 20 m übersteigt, wurde im Gebiet des Nachbarblattes 1245 Château-d’ Oex mithilfe von Nannofossilien und planktonischen Foraminiferen (CARON et al. 1980 b, GUILLAUME 1986) als mittleres Eozän (Lutétien) datiert. Das Bildungsalter des darüber liegenden Coulaytes-Melanges ist nicht bekannt (mittleres – spätes Eozän?).

Material und Varia

15203016
  • Buufal-Konglomerat

    Name Origin

    Alp Buufal = Bunfal (BE) im Simmental

    Rang
    lithostratigraphisches Member (Subformation)
    Status
    lokaler Begriff (informell)
    Kurzbeschreibung
    Lagen von Konglomerat bis Grobsandstein an der Basis des Coulaytes-Melanges (könnte eine laterale und lokale Variation der Cuvigne-Derrey-Formation darstellen). Die angerundete und subangulare Elemente bestehen hauptsächlich aus Dolomit, dolomitischem Kalk und kieseligen Komponenten.
zum Anfang der Seite