Gneiss del Pizzo Leone

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
-
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
Pizzo-Leone-Gneis
Französisch
Gneiss du Pizzo Leone
Italienisch
Gneiss del Pizzo Leone
Englisch
Pizzo Leone Gneiss
Herkunft des Namens

Pizzo Leone (TI)

Historische Varianten
Leonegneis = Injektionsgneis (Walter 1950), Leone-Gneis (Rutsch et al. 1966)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
Paragneiss a biotite, granato e sillimanite, spesso con grafite (''Kinzigiti'') e rocce a granato e feldspato (''Stronaliti''); retrogradi (facies a clorite).
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
-

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
-
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
-
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
-
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
-
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Ivrea-Verbano-Zone
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
  • Grünschiefer-Fazies (Epizone)
  • Amphibolit-Fazies
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Walter P. (1950): Das Ostende des basischen Gesteinszuges Ivrea-Verbano und die angrenzenden Teile der Tessiner Wurzelzone. , Schweiz. Min. petr. Mitt. 30, 1-
Neubearbeitung
Rutsch R. F., ... (1966): Alpes suisses et Tessin méridional. , Lexique stratigraphique international, vol. 1 Europe, fasc. 7c

LEONE-GNEIS (Wurzelzone) P. Walter (1950) in: Das Ostende des basischen Gesteinszuges Ivrea-Verbano und die angrenzenden Teile der Tessiner Wurzelzone. Schweiz. Min. Petr. Mitt., 30/1: 105 und 113. Feiner, grüner Chlorit-Sericitphyllit, in den Muskowitpegmatitmassen in Form dicker Linsen und Lagen eingedrungen sind, welche dann feinste Lagen in den Schiefer hineinsenden und diesen vollständig durchsetzen. Es handelt sich also um einen Injektionsgneis (Stromatit bis Ophtalmit), der Hauptgrat und die Gipfelpartie des Pizzo Leone (Koord.: 695,7/110,7/1659,4 Grenzkamm Centovalli-Lago Maggiore) bildet und sich von Loden bis A. Naccio erstreckt. Struktur blastokataklastisch, Textur gefältelt. Tektonisch gehört dieser Gesteinszug zur Zone des Canavese in der Tessiner Wurzelzone. Literatur: P. Walter (1950: 105, 113).
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-