Castello-Bänke

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
-
Rang
Schichten
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
lokaler Begriff (informell)
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
Castello-Bänke
Französisch
-
Italienisch
-
Englisch
Castello Beds
Herkunft des Namens

Castello (Italia), S Como

Historische Varianten
Castello-Formationsglied (Gunzenhauser 1985)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
-
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
Min. 8 m, bis 30 m (Gunzenhauser 1985).

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
-
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
-
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
Zwei linsenförmige Einschaltungen in der Como-Formation zwischen Como und Camerlata.
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
-
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Südalpin
  • Ivrea-Verbano-Zone
  • Strona-Ceneri-Zone
  • Canavese-Zone
  • Val-Colla-Zone
  • Tertiäres Po-Becken
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Gunzenhauser Bernhard Andreas (1985): Zur Sedimentologie und Paläogeographie der oligo-miocaenen Gonfolite Lombarda zwischen Lago Maggiore und der Brianza (Südtessin, Lombardei). , Beitr. geol. Karte Schweiz (N.F.) 159, 114S.

S.18: Als Castello-Formationsglied bezeichnen wir zwei linsenförmige Einschaltungen in der Como-Formation zwischen Como und Camerlata. Stratigraphisch liegen sie nach kartographischer Abschätzung etwa 400 bzw. 600 m über der Basis der Como-Formation. Die untere Einschaltung ist minimal 8 m mächtig und ist in Konglomerate eingebettet. Zentimeter- bis maximal 15 cm mächtige Sandstein-Turbidite der Fazies E und ? D3 sind in stark bioturbierte Pelite eingeschaltet (Profil Castello, Kapitel 3.3, S. 47, und Fig. 8). Der zweite Aufschluss zeigt eine etwa 30 m mächtige Abfolge von zunächst dünnbankigen Turbiditen und Peliten, dann massige, amalgamierte «pebbly sandstones» und massige Sandsteine ohne Pelit-wischenlagen. In der Abfolge der dünnbankigen Turbidite und Pelite konnten wir vertikale röhrenförmige Spuren entdecken (? Skolithos).
Neubearbeitung
-
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-