Arenaria di Cagno

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
m4C
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 245 G: 195 B: 120
Rang
lithostratigraphisches Member
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch

Cagno-Sandstein

Französisch

Grès de Cagno

Italienisch

Arenaria di Cagno

Englisch

Cagno Sandstone

Herkunft des Namens

Cagno (Italia), WSW Chiasso

Historische Varianten
Arkosische Sandsteine von Valle di Malnate (Longo 1968), Cagno-Formationsglied (Gunzenhauser 1985 S.20)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
-
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
Ca. 150 m (Gunzenhauser 1985)

Komponenten

Lithologien
  • Sandstein (Psammit, Arenit) : grains 1/16 mm - 2 mm
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Conglomerato di Lucino
Untergeordnete Einheiten
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
spätestes Burdigalien
Bermerkungen zu Top

NN4 (Burdigalian)

Alter Basis
spätestes Burdigalien
Bermerkungen zu Basis

NN4 (Burdigalian)

Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
-
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentär
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Südalpin
  • Canavese-Zone
  • Ivrea-Verbano-Zone
  • Strona-Ceneri-Zone
  • Val-Colla-Zone
  • Tertiäres Po-Becken
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Gunzenhauser Bernhard Andreas (1985): Zur Sedimentologie und Paläogeographie der oligo-miocaenen Gonfolite Lombarda zwischen Lago Maggiore und der Brianza (Südtessin, Lombardei). , Beitr. geol. Karte Schweiz (N.F.) 159, 114S.

S.20: Die massigen Sandsteine des Cagno-Formationsgliedes sind am linksufrigen Talabhang des Rio Ranza aufgeschlossen. Besonders gut lassen sich die Gesteine beim alten Bahnhof von Cantello in alten Steinbrüchen und etwa 200 m südwestlich von Molino Bergami an der Eisenbahnlinie studieren. Eine Einschaltung des Cagno-Formationsgliedes im oberen Teil des Gioghi-Formationsgliedes findet man im Renonetal. Das Cagno-Formationsglied ist charakterisiert durch mächtige (Dezimeter bis einige Meter), massige Sandsteine. Häufig sind die Lagen «coarse-tail»-gradiert und laminiert (Fig. 9). Amalgamationen mit leicht erosiven Unterflächen gehören ebenso zum typischen Bild (Fazies A, B, WALKER & MUTTI 1973; C, MUTTI & Ricci LUCCI-II 1975). Die maximale Mächtigkeit des Cagno-Formationsgliedes beträgt etwa 150 m.
Neubearbeitung
-
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-