Radönt-Augengneis

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 245 G: 170 B: 175
Rang
lithostratigraphische Einheit
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
lokaler Begriff (informell)
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
Radönt-Augengneis
Französisch
Gneiss oeillé du Radönt
Italienisch
-
Englisch
Radönt Gneiss
Herkunft des Namens

Piz Radönt (GR), SSW Flüelapass

Historische Varianten
Radünergneis(e) (Streckeisen 1928, Spaenhauer 1932, Rutsch et al. 1966), Glimmerreiche Augengneise (Typ Radönt) (Streckeisen et al. 1966, Streckeisen 1986), Muskowitführender Biotitgranitgneis (Flisch 1987), Radönt-type augengneiss (Maggetti & Flisch 1993), Radönt-Augengneis (Meyer 2017)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
-
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
-

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Spätes Ordovizium
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Spätes Ordovizium
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
451 +/-2 Ma (Rb/Sr-Isochron: Maggetti & Flisch 1993) oder 1,7 Ga (Liebetrau & Nägler 1994)

Geografie

Paläogeografie
-
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
-
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Silvretta
  • S-chanf :
    inkl. Suvsilvrettide Linsen
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Neubearbeitung
Rutsch R. F., ... (1966): Alpes suisses et Tessin méridional. , Lexique stratigraphique international, vol. 1 Europe, fasc. 7c

RADÜNERGNEIS (Ante-permisch ; Ostalpin) A. Streckeisen (1928): Geologie und Petrographie der Flüelagruppe: 191 f.; F. Spaenhauer (1932): Petrographie und Geologie der Grialetsch-Vadret-Sursura-Gruppe: 32. Es handelt sich um unruhig gefältelte biotitreiche Augengneise, die durch Aufschmelzung von Paragneisen entstanden sind; sie finden sich vornehmlich in den Randpartien grösserer Gebiete von Granitgneisen (Flüelagranitgneise). Von A. Streckeisen (1928: 191) und P. Bearth (1932: 267) werden sie als «glimmerreiche Augengneise» bezeichnet; F. Spaenhauer (1932: 32) weist auf die von Streckeisen (mündlich) gebrauchte Bezeichnung «Radünergneis» hin. Typ-Lokalität ist P. Radönt, 13 km SE Bahnhof Davos-Dorf (NLK Bl. 258; Koord. 792.500/177.500). Auf den Atlasblättern 420 Ardez, 423 Scaletta, 424 Zernez und den beigegebenen Erläuterungen werden sie als «Mischgneise mit vorwiegendem oder wesentlich Anteil an Orthomaterial» beschrieben. >>> Flüelagranitgneis. Literatur: Bearth (1932), Boesch-Cadisch-Wenk (1953), Cadisch-Bearth-Spaenhauer (1941), Leupold-Eugster-Bearth-Spaenhauer-Streckeisen (1935), Spaenhauer (1932), Streckeisen (1928).
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-