Schrotzburg-Schotter

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
qsSb
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 210 G: 195 B: 185
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
Schrotzburg-Schotter
Französisch
Gravier de la Schrotzburg
Italienisch
-
Englisch
Schrotzburg Gravel
Herkunft des Namens

Schrotzburg (Deutschland) am Schienerberg

Historische Varianten
Schrotzburg-Schotter (Zaugg et al. 2008)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
-
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
10-15 m

Komponenten

Lithologien
  • Kies : grains > 2 mm (visible to the naked eye ; rock = rudite: conglomerate or breccia)
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Frühes Pleistozän
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Frühes Pleistozän
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
Nordrand des Schiener Berges.
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentär
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Tiefere Deckenschotter
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
-
Neubearbeitung
Zaugg Alfred, Geyer Matthias, Rahn Meinert, Wessels Martin, Schlichtherle Helmut, Hasenfratz Albin, Burkhalter Reto (2008): Blatt 1033/1034 Steckborn-Kreuzlingen. , Geol. Atlas Schweiz 1: 25 000, Erläut. 112

S.52: Der 10 –15 m mächtige Schrotzburg-Schotter ist ein verkitteter grober, schlecht sortierter sandiger Kies mit wenig gerundeten Geröllen (20 – 25 % Kristallinanteil) und zahlreichen gekritzten Geschieben. Er wird als eisrandnahe Ablagerung interpretiert (GRAF 2009). Der Schrotzburg-Schotter ist nur sehr lokal im bewaldeten Steilhang in der nahen Umgebung der Schrotzburg oberhalb von ca. 660 m ü. NN vorhanden.
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-