Sagenbach-Schotter

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 210 G: 195 B: 185
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
Sagenbach-Schotter
Französisch
Gravier du Sagenbach
Italienisch
-
Englisch
Sagenbach Gravel
Herkunft des Namens

Sagenbach (AG)/(LU), WSW Unterkulm

Historische Varianten
Sagenbachtal-Schotter (Bl. Sursee), Sagenbach-Schotter (Graf et al. 2012)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
-
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
-

Komponenten

Lithologien
  • Kies : grains > 2 mm (visible to the naked eye ; rock = rudite: conglomerate or breccia)
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Frühes Pleistozän
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Frühes Pleistozän
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
-
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentär
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Tiefere Deckenschotter
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Graf H.R., Jost J., Eberhard M., Kruysse H., Kempf O. (2012): Blatt 1109 Schöftland. , Geologischer Atlas der Schweiz 1:25‘000, Erläuterungen 150

S.34: Im Gebiet des Weilers Booler im Sagenbachtal kommt ein lokaler Schotter vor, der früher in mehreren Kiesgruben abgebaut wurde (Koord. ca. 652.7/232.9). Mittlerweile findet kein Abbau mehr statt, und es existieren nur noch sehr wenige Aufschlüsse, die einen lageweise verkitteten glazifluviatilen Schotter zeigen. Es handelt sich um sandigen, feinanteilarmen Kies mit relativ schlecht gerundeten Komponenten bis Blockgrösse. Die Höhenlage der Schotterbasis kann nicht genau angegeben werden, anhand der kartierbaren Verbreitung dürfte sie auf unter 630 m ü. M. liegen. Die Schotteroberkante liegt auf mindestens 650 m ü. M. Die geomorphologische Position und die Isoliertheit des Sagenbach-Schotters macht seine stratigraphische Einstufung schwierig. Die Sedimentologie deutet auf Ablagerung in einem Gletschervorfeld, welches von der Höhenlage her in den Kontext der Tieferen Deckenschotter gehören könnte. Geröllpetrographisch unterscheidet er sich von den mittel- und spätpleistozänen Ablagerungen in seiner Umgebung (vgl. Fig. 11, 12), gehört also höchstwahrscheinlich nicht diesen Zeitabschnitten an. Somit ist er am ehesten als Tieferer Deckenschotter zu deuten.

Neubearbeitung
-
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-