Steig-Dolomitschotter

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 215 G: 180 B: 190
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
Steig-Dolomitschotter
Französisch
-
Italienisch
-
Englisch
-
Herkunft des Namens

Steig oberhalb von Dättlikon (ZH), östliche Ende des Irchels

Historische Varianten
Irchel-Dolomitschotter (Graf 1993), Steig-Schotter (Preusser et al. 2011)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

Graf 2000: Im SE des Irchel werden die älteren Schotter erosiv durch eine jüngere Schüttung abgeschnitten. Diese zeichnet sich durch eine Paläoströmung nach N und einen auffälligen Reichtum an Dolomitgeröllen aus (10-15%).

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
Ca. 10 m.

Komponenten

Lithologien
  • Kies : grains > 2 mm (visible to the naked eye ; rock = rudite: conglomerate or breccia)
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
Erosive Basis über Irchel-Schotter oder Molasse.
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Frühes Pleistozän
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Frühes Pleistozän
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
SE Hügel Irchel (ZH).
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
-
Bildungsbedingungen
Schüttung in N Richtung.
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Höhere Deckenschotter
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
-
Neubearbeitung
Preusser Frank, Graf Hans Rudolf, Keller Oskar, Krayss Edgar, Schlüchter Christian (2011): Quaternary glaciation history of northern Switzerland. , E&G Quaternary Science Journal 60/2-3, 282-305

The glaciofluvial gravel on top (‘Irchel-Schotter’) is cut by a channel-like structure in the SE. This channel is filled by younger glaciofluvial gravel (‘Steig-Schotter’) showing a prominent difference in petrography compared to the two older units. This implies that erosion was not a local phenomenon but rather indicates reorganisation of the entire drainage network.

Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-