Geisslingen-Schotter

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 190 G: 215 B: 180
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
Geisslingen-Schotter
Französisch
Gravier de Geisslingen
Italienisch
-
Englisch
Geisslingen Gravel
Herkunft des Namens

Geisslingen (Deutschland), Klettgau

Historische Varianten
«Risszeitliche Schotter», Geisslingen-Schotter (Graf 2009)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
-
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
-

Komponenten

Lithologien
  • Kies : grains > 2 mm (visible to the naked eye ; rock = rudite: conglomerate or breccia)
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Mittleres Pleistozän
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Mittleres Pleistozän
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
U/Th-Datierungen von Kalzitzernenten (> 300 ka) (Graf 2009).

Geografie

Paläogeografie
Im Klettgau kann der Geisslingen-Schotter ostwärts bis ins Schaffhauser Mühlental verfolgt werden, nordwestlich von Schaffhausen hängt er möglicherweise mit dem Schotter der Ryhirt-Formation zusammen (Graf 2009).
Typusregion
Typlokalität
-
Typusprofil
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
Glazifluviatile Ablagerung.
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Hochterrasse
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
-
Neubearbeitung
Preusser Frank, Graf Hans Rudolf, Keller Oskar, Krayss Edgar, Schlüchter Christian (2011): Quaternary glaciation history of northern Switzerland. , E&G Quaternary Science Journal 60/2-3, 282-305

This trough was later filled by glaciofluvial gravel (‘Geisslingen-Schotter’), with deposition in the eastern part originating from the Lake Constance-Rhine glacier, and in the southern channel from the Walensee branch of the Rhine glacier. The maximum ice extent during this phase (Hagenholz advance) was about 25 km SE of Klettgau, close to the present airport of Zurich (Graf 2009a).
Wichtige Publikationen
  • Lowick Sally E., Buechi Marius W., Gaar Dorian, Graf Hans R., Preusser Frank (2015): Luminescence dating of Middle Pleistocene proglacial deposits from northern Switzerland: methodological aspects and stratigraphical conclusions. , Boreas
  • (2000): Zur Eiszeitgeologie des oberen Klettgau (Kanton Schaffhausen, Schweiz).
  • Graf Hansruedi (2009): Stratigraphie von Mittel- und Spätpleistozän in der Nordschweiz. , Beitr. Geol. Karte Schweiz (N.F.) 168, 198 S.

Material und Varia

Anwendungen
-