Bünten-Till

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
qmBü
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 190 G: 210 B: 190
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
Bünten-Till
Französisch
Till de Bünten
Italienisch
Till di Bünten
Englisch
Bünten Till
Herkunft des Namens

Kiesgrube Bünten (AG) im Möhlinerfeld

Historische Varianten
Grundmoräne an der Basis der Lockergesteine des Möhliner Feldes (Dick et al. 1996, Bitterli et al. 2011), Bünten-Till (Graf 2009, Preusser et al. 2011, Pfirter et al. 2019), untere Moräne in der Kiesgrube Bünten = untere Moräne am Talrand mit Rheintal-Material (Keller & Krayss 2010)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
-
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
-

Komponenten

Lithologien
  • till
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
unbekannt
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Mittleres Pleistozän
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Mittleres Pleistozän
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
Möhlin-Eiszeit (Keller & Krayss 2010)

Geografie

Paläogeografie
Nur in der Kiesgrube Bünten (AG) nachgewiesen.
Typusregion
Typlokalität
-
Typusprofil
  • Bünten (AG)
    Merkmale des Ortes
    • upper boundary
    Zugänglichkeit des Ortes
    • quarry
    Koordinaten
    • (2632645 / 1267045)
    Notizen
    • Müller-Dick 2000, Keller & Krayss 2010 Fig.7
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentär
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Hochterrasse
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Graf Hansruedi (2009): Stratigraphie von Mittel- und Spätpleistozän in der Nordschweiz. , Beitr. Geol. Karte Schweiz (N.F.) 168, 198 S.

S.153: Die älteste Ablagerung [des Möhlinerfeldes] ist der Till, welcher an der Basis der Kiesgrube Bünten angetroffen wurde (Bunten-Till). Darüber folgt ein erster glazifluviatiler Schotter, der ins Dach einen Paläoboden aufweist (Bünten-Schotter).
Neubearbeitung
Preusser Frank, Graf Hans Rudolf, Keller Oskar, Krayss Edgar, Schlüchter Christian (2011): Quaternary glaciation history of northern Switzerland. , E&G Quaternary Science Journal 60/2-3, 282-305

This unit consists of glacial deposits, a lodgement till with alpine material (‘Bünten Till’), representing the advance of an alpine glacier towards this area (Möhlin advance). The till is covered by glaciofluvial gravel (‘Bünten-Schotter’), showing an alpine spectrum, but the pebbles and boulders at its base consist of material originating from the Black Forest.
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-