Membre du Vanil Carré

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
i1-2
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 205 G: 155 B: 125
Rang
lithostratigraphisches Member
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
Vanil-Carré-Member
Französisch
Membre du Vanil Carré
Italienisch
Membro del Vanil Carré
Englisch
Vanil Carré Member
Historische Varianten
Bathonien (Mauve 1921), Unité C détritique (Septfontaine 1983), Membre du Vanil Carré (Plancherel et al. 2012), Vanil-Carré-Member (Braillard 2015)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
Sandkalk-Fazies
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
50 m à la localité-type, 500 m au Kaiseregg (Braillard 2015).

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
  • Ammoniten
  • Pflanzen : Plantae
  • Bivalven

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Staldengraben-Formation
Untergeordnete Einheiten
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Bathonien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
spätes Bajocien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
-
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
  • La Marive (FR)
    Merkmale des Ortes
    • typical facies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • river bed
    Koordinaten
    • (2568650 / 1153120)
    Notizen
    • Mauve 1921

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
-
Bildungsbedingungen
"Dogger à Zoophycos"
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Préalpes Médianes Plastiques
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
(2012)
Neubearbeitung
Braillard Luc (2015): Blatt 1226 Boltigen , Geol. Atlas Schweiz 1:25 000, Erläut. 143

S.24: Es handelt sich um eine Wechsellagerung aus autochthonen und allochthonen Sedimenten. Die autochthonen Sedimente sind vom gleichen Typ wie im Soladier- und im Verdy-Member, weisen aber allochthone zentimeter- bis metermächtige Einschaltungen von Hellglimmer führendem, oolithischem oder sandigem Kalk auf. Diese allochthonen Resedimente sind Turbidite, die manchmal gradiert sind und von der Plattform umgelagerte Elemente und Mikrofauna enthalten. Nach FURRER (1979 a) stammen die Resedimente von einer neritischen Plattform im Süden, während die quarzreichen Turbidite von einer Schwelle im Norden oder eventuell im Osten stammen. Die Mächtigkeit des Vanil-Carré-Members nimmt vom externen zum internen Bereich der Decke zu: 50 m an der Typlokalität, 500 m bei der Kaiseregg. Im frontalen Bereich sind die detritischen Bänke dünn und hauptsächlich sandig. In Richtung des internen Bereichs, in Richtung Südosten also, nimmt die Mächtigkeit der oolithischen Bänke zu. Sie bilden kleine diskontinuierliche, helle, morphologisch gut sichtbare Barren (Fig. 6). Das Intervall mit Nannolytoceras tripartitum verschwindet in der Mitte dieser Einheit. Die Obergrenze des Vanil-Carré-Members entspricht der letzten massiven detritischen rostfarben anwitternden Bank. Ablagerungsmilieu: hemipelagische bis pelagische Sedimentation mit periodischen Einschaltungen turbiditischer Ablagerungen.

Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-
15203043
  • «Couches à Nannolytoceras tripartitum»

    Herkunft des Namens
    Nom dérivé de l'espèce fossile d'ammonite: Nannolytoceras tripartitum (Raspail 1831)
    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    obsoleter Begriff (nicht mehr verwendet)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Calcaire marneux.
    Alter
    spätes Bajocien - frühes Bathonien
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -