Formation des Chenaux Rouges

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
e3
CMYK-Farbe
15 / 0 / 85 / 0
RGB-Farbe
R: 225 G: 235 B: 95
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch

Chenaux-Rouges-Formation

Französisch

Formation des Chenaux Rouges

Italienisch
Formazione delle Chenaux Rouges
Englisch

Chenaux Rouges Formation

Herkunft des Namens

Torrent des Chenaux Rouges (VD), W Ciernes Picat.

Historische Varianten
calcaires marneux rouges à structure schisteuse (Favre & Schardt 1887), g = niveau rouge (Chamot 1961), Formation des Chenaux Rouges (Guillaume 1986), Chenaux-Rouges-Formation (Hable 1997, Braillard 2015)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
-
Geomorphologischer Ausdruck
Pentes herbeuses à sol rougeâtre.
Mächtigkeit
Max. 60 m (Guillaume 1986).

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
  • Radiolarien
  • Foraminiferen

Hierarchie und Abfolge

Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
Repose en discontinuité sur la Fm. des Forclettes ou la Fm. de Rote Platte ou sur des unités plus anciennes.
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Yprésien
Bermerkungen zu Top

NP14 (Z. à Discoaster sublodoensis)

Alter Basis
mittleres Paläozän
Bermerkungen zu Basis
Paléocène moyen probable et Eocène précoce pour les minces niveaux de base, Eocène précoce pour la partie principale de la formation (Guillaume 1986)
Datierungsmethode

Foraminifères planctoniques abondants (Caron et al. 1980, Guillaume 1986).

Geografie

Paläogeografie
-
Typusregion
Typlokalität
Typusprofil
  • Torrent des Chenaux Rouges (VD)
    Merkmale des Ortes
    • upper boundary
    • lower boundary
    • typical facies
    Koordinaten
    • (2578120 / 1150400)
    Notizen
    • Guillaume 1986 fig. 30
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentär
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Préalpes Médianes Plastiques
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Guillaume Maria (1986): Révision stratigraphique des Couches Rouges de la Nappe des Préalpes Médianes Romandes. , Thèse no. 910, Université de Fribourg, 153 pages
Neubearbeitung
Braillard Luc (2015): Blatt 1226 Boltigen , Geol. Atlas Schweiz 1:25 000, Erläut. 143

S.36: Die Basis der Chenaux-Rouges-Formation besteht aus der oben beschriebenen mineralisierten stromatolithischen Kruste. Sie ist zwischen 1 cm und 15 cm dick und enthält stellenweise kalkarenitische Linsen (Hochmatt-Kalkarenit, GUILLAUME 1986, S. 74). Mineralisationen verleihen der Kruste einen bemerkenswerten metallischen Glanz (GUILLAUME 1986, S. 72). Diese Mineralisationen entstanden im späten Paleozän. Sie werden von BERTRAND & WEIDMANN (1979) ebenfalls in der Region vom Hongrin, wo sie auf der Sciernes-d’Albeuve-Formation liegen, beschrieben. Der grosse Rest der Chenaux-Rouges-Formation besteht aus (dunkel)rotem, schiefrigen tonigem Kalken, in den dünne hellgraue Kalkbänke eingeschaltet sind. Im Norden der Pointe de Balachaux (Koord. 2585.08/1164.72/1900 m) liegt die Chenaux-Rouges-Formation direkt auf der Sciernes-d’Albeuve-Formation (ANDREY 1974, S. 215 ff.). Eine ähnliche Situation liegt nordöstlich der Berghütte Chlus im Südschenkel der Langel-Antiklinale (Koord. 2593.39/1164.77) vor, wo die Chenaux- Rouges-Formation direkt auf der Intyamon-Formation liegt (SIDLER 1977, S. 59 ff., PYTHON-DUPASQUIER 1990, S. 63, THALMANN 1990, S. 79 ff.). Auch im Sattelbach (südlich von Jaun, zwischen 1040 m und 1100 m) liegt vermutlich dieselbe Situation vor. Diese Lücken zeugen von erheblichen Omissions oder Erosionsphasen , die mit der Tektonik während der Späten Kreide zusammenhängen. Die Obergrenze ist auf dem vom Blatt Boltigen abgedeckten Gebiet nirgends sichtbar. Im Gebiet des benachbarten Blattes 1245 Château-d’ Oex (PLANCHEREL et al. 2012) haben CARON et al. (1980 a) gezeigt, dass die tertiären Couches Rouges über eine Abfolge von rotem und beigem, Hellglimmer führendem Mergel mit seltenen Einschaltungen von feinkörnigem Sandstein (Bankmächtigkeiten ca. 5 cm) graduell in den Klippenflysch (Cuvigne-Derrey-Formation, PLANCHEREL et al. 2012) übergehen.

Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-
15203019
  • Mégabrèche de Comborsin Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Gourd de Comborsin (VD)

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    lokaler Begriff (informell)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Faciès bréchique local de la Formation des Chenaux Rouges, constitué d'une brèche polymicte à éléments non classés de nature, de taille et de couleur diverses enrobés dans une matrice marno-calcaire lie-de-vin.
    Alter
    Spätes Maastrichtien - frühes Yprésien
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
  • Hochmatt-Kalkarenit Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Hochmatt (FR), Val de Charmey

    Rang
    lithostratigraphische Bank
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Linsenartige, dunkelrote bis grau-braune, kalkarenitische Lage an der Basis der Chenaux-Rouges-Formation (Couches-Rouges-Gruppe).
    Alter
    mittleres Paläozän - frühes Eozän
    Mächtigkeit
    Selten mehr als 30 cm ; Max. 2 m (Guillaume 1986).
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
  • «Croûte minéralisée à structure stromatolitique» Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    lithostratigraphische Bank
    Status
    inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Niveau basal de la Fm. des Chenaux Rouges constitué d'une croûte ou d'un banc centimétrique à structure stromatolitique, passant localement à un conglomérat de concrétions emballées dans une gangue rougeâtre ou noirâtre à lustre métallique.
    Alter
    Paleozän - frühes Eozän
    Mächtigkeit
    2-7 cm, max. 10-20 cm pour les niveaux conglomératiques (Guillaume 1986).
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    Hable (1997) regroupe ce niveau avec le Hardground de Rotter Sattel, avec lequel il se confond.