Panier-Formation

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 190 G: 180 B: 140
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
Informell, da unvollständiges Referenzprofil (unterer Teil tektonisch zerschert).
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch

Panier-Formation

Französisch
-
Italienisch
-
Englisch

Panier Formation

Herkunft des Namens

Panier-Rüfe = Panierwald (GR), am Falknis (am Ausgang des Gleggtobels)

Historische Varianten
Grüner Mergelschiefer mit Breccienlage = Oxford p.p. (Gees 1954), Panier-Formation (Grüner 1979 und 1981 S.19), "Lias" und Panier-Formation (Allemann 2002)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

schwarze Schiefer mit Sandsteinen und Kalkbrecien an der Basis, darüber schwarze und grüne Tonschiefer und polygene Konglomerate, breccienreiche Abfolge im oberen Teil

La série jurassique commence au Gleckkamm et, plus à l'E dans les pentes de Sanalada au-dessus de Ganey, par des schistes noirs, brunâtres, argileux, dans lesquels sont interstratifiés des bancs d'un calcaire noir-brunâtre, gréseux. Ces couches ne contiennent que fort peu de fossiles; ils ont pourtant fourni une térébratule liasique et un débris d'Harpoceras, et peuvent par conséquent être attribués au Lias. La nappe du Falkniss ne comprend aucun dépôt attribuable au Jurassique moyen ; par contre _on trouve en général au coeur des anticlinaux de Malm des schistes marneux verdàtres et en partie rouges, auxquels se mêlent, surtout vers le haut, des schistes noirs et dans lesquels sont interslratifiés des conglomérats polygéniques riches en éléments triasiques. Ces couches n'ont fourni comme fossiles que des fucoïdes, mais elles passent sans limite tranchée au Malm et leur âge oxfordien paraît très probable.

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
ca. 50 m an der Typlokalität (unterer Teil tektonisch reduziert), 0-20 m in Mittelbünden

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
"Die Liegendgrenze der Formation ist tektonisch bedingt. Die ersten schwarzen Tonschiefer werden zur Panier-Formation gerechnet." (Grüner 1981 S.20)
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
mittleres Oxfordien
Bermerkungen zu Top

"Argovien" = mittleres Oxfordien

Alter Basis
Toarcien
Bermerkungen zu Basis

oberer Lias ?

Datierungsmethode

Isolierte Ammoniten in Gerölle: Taramelliceras (Richeiceras) sp., evtl. cf. pichleri + Perisphinctiden (Grüner 1981). Mikrofauna (Allemann 2002: Bajocien-Bathonien).

Geografie

Paläogeografie
Westrätikon (an der Basis der einzelnen Schuppen der Falknis-Decke), Osträtikon (Gafiental) und Mittelbünden (Fondei, Gürgaletsch), Lichtenstein.
Typusregion
Typlokalität
Typusprofil
Referenzprofile
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
Briançonnais-Schwelle :
microcontinent briançonnais ,
Herkunftstyp
-
Bildungsbedingungen
Neritisch ; Zoophycos
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Falknis-Decke
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Gruner Ueli (1981): Die jurassischen Breccien der Falknis-Decke und altersäquivalente Einheiten in Graubünden. , Beitr. Geol. Karte Schweiz N.F. 154, 136 S.

S.19: 2.5 Panier-Formation 2.5.1 Definition der Formation Synonyma: «Oxford-Argovienschiefer» p.p. (D. Trümpy 1916); «Basale Breccien-Serie» (Allemann 1957). Name: Die Formation wird nach der Panier-Rüfe benannt (nur auf der Karte 1:10'000 bezeichnet), die im unteren Teil des S-exponierten Abhanges des Falknis (Westrätikon), am Ausgang des Gleggtobels, liegt. Typus-Profil: Es befindet sich unterhalb der Panier-Rüfe in einer kleinen Seitenrunse (Koord. 760.200/211.600/1150-1200 m); vgl. Tafel 1. Referenz-Profil: Es liegt ca. 300 m SW des Falknisgipfels in einer kleinen Runse oberhalb des Wegleins (Koord. ca. 761.250/212.950/2400 m); vgl. Tafel I und Allemann (1957: Fig. 9). Mächtigkeit: Die Mächtigkeit des Typus-Profils beträgt ca. 50 m. Da die schwarzen Schiefer im unteren Teil der Formation tektonisch reduziert oder abgeschert sind, dürfte sich die ursprüngliche Mächtigkeit evtl. auf über 100 m erhöhen. In Mittelbünden sind die Profile noch stärker reduziert. Die Mächtigkeit schwankt hier zwischen 0 und 20 m (Fig. 4).
Neubearbeitung
-
Wichtige Publikationen
  • Allemann Franz (2002): Erläuterungen zur geologischen Karte des Fürstentums Liechtenstein 1:25 000. , Regierung des Fürstentums Liechtenstein (Vaduz), 129 S.

Material und Varia

Anwendungen
-