Falknis-Brekzie

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
Mb
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 145 G: 215 B: 230
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch

Falknis-Brekzie

Französisch
Brèche du Falknis
Italienisch
Breccia del Falknis
Englisch
Falknis Breccia
Herkunft des Namens

Gipfel des Falknis (GR)

Historische Varianten
Falknis-Conglomerat = Falknisconglomerat (Tarnuzzer 1891), Malm (Trümpy 1916), tithonischer Falknisbrekzie (Spitz 1917), Falknis-"Konglomerat" bis Falknisbreccie (Cadisch et al. 1919), Mittlerer Malm / Falknisbreccie (Häfner 1926), Mittlerer Malm = Falkniskonglomerat und Falknisbreccie (Gees 1954), Falknisbreccien-Serie (Allemann 1957), Falknisbreccien-Formation (Grüner 1979 und 1981, Gürler 1995 S.24), Falknis-Brekzien-Formation = Falknisbrekzien-Formation (Friebe 2007)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

Geröllpetrographie: vorwiegend kristalline Komponente (ca. 90% Porphyroide, Granitoide, Granitpophyre und Gneise). Sandige oder groboolithische Matrix.

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
Bis 230 m im westlichen Rätikon (215 m am Typuprofil ; Gruner 1981), sonst üblicherweise weniger als 100 m (Allemann 2002). Ca. 35 m am Stelli (Fondei), ca. 45 m im Gürgaletsch-Gebiet (Gruner 1981).

Komponenten

Lithologien
  • Brekzie : conglomerate with angular components
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
Plötzlich in dichter Folge auftretende grobe, kalkreiche Brekzie.
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Frühes Tithonien
Bermerkungen zu Top

Erstauftreten der Calpionellen Crassicollaria brevis und Cr. intermedia in den hellen Kalken der Jes-Formation an der Basis des späten Tithonien (Gruner 1981).

Alter Basis
Spätes Kimméridgien
Bermerkungen zu Basis

Kimmeridgien (Gruner 1981) oder Tithonien (Allemann 1957), basierend auf dem Erstauftreten von Clvpeina jurassica (jedoch faziesabhängig).

Datierungsmethode
Keine Leitformen (Allemann 2002).

Geografie

Paläogeografie
Durchgehend in allen Schuppen des Westrätikons (Falknis, Gelgghorn). Gegen Osten (Schesaplana, Sulzfluh, St. Antönien, Soppen) nur noch als linsige Aufschlüsse. Tritt auch im hinteren Fondei, am Gürgaletsch/Malakoff und in der Tasna-Decke (Engadiner Fenster) auf.
Typusregion
Typlokalität
-
Typusprofil
  • SW Tschingel (GR)
    Merkmale des Ortes
    • upper boundary
    • lower boundary
    • typical facies
    Koordinaten
    • (2766600 / 1212950)
    Notizen
    • Gruner 1981 Taf. 2 (unterer Teil ; zwischen 2000 und 2140 m m.ü.M.) und Fig.4 (oberer Teil)
Referenzprofile
  • «Unter den Türm», SW Falknis
    Merkmale des Ortes
    • upper boundary
    • lower boundary
    • typical facies
    Koordinaten
    • (2761000 / 1212160)
    Notizen
    • Gruner 1981 (Gelgghorn-Schuppe): Taf. 2 (unterer Teil ; zwischen 1710 und 1880 m m.ü.M.) und Fig.4 (oberer Teil)
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
Briançonnais-Schwelle :
microcontinent briançonnais ,
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
Zoophycos
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Falknis-Decke
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Tarnuzzer Chr. (1891): Der geologische Bau des Rhätikongebirges. , Jahresber. der Naturf. Gesellschaft Graubündens 35, 123 S.

S.44: An der Grenze der Kalkschiefer und dem Mittleren und Oberen Jurakalke des Falknis liegt die räthselhafte Bildung des vielbestaunten Falknis-Conglomerates, das man schon im ganzen iberen Theile des Glecktobels in Kalkblöcken findet. Das Falknisconglomerat besteht aus meist ziemlich eckigen, bald kleinen griesartigen, bald kopfgrosse und selbst dicke Felsblöcke bildenden Fragmenten von Granitgneis, Glimmerschiefer, Syenit, Diorit, Hornblendeschiefer und Quarzit und deutet nach Theobald mehr auf Felsarten des Oberhalbsteins und Engadins, als auf die krystallinischen Schiefer der Silvretta und der Davoser Gebirge hin. Auch Kalkstücke finden sich mit ihnen vergesellschaftet; alle sind durch Kalkcement miteinander verbunden. Ueber die Entstehung des merkwürdigen Gesteins wage ich keine Vermuthung auszusprechen, so fremdartig erscheint es mir. Erwähnenswerth ist Theobalds Beobachtung, dass das Conglomerat in der Rothornkette bei Churwalden zwischen den Kalk- und Bündnerschiefern sich wiederfindet.
Neubearbeitung
Gruner Ueli (1981): Die jurassischen Breccien der Falknis-Decke und altersäquivalente Einheiten in Graubünden. , Beitr. Geol. Karte Schweiz N.F. 154, 136 S.

2.7 Falknisbreccien-Formation 2.7.1 Definition der Formation Synonyma: Oberer Teil des «Mittleren Malm» (D. Trümpy 1916); «Mittlerer Malm» (Cadisch 1921); «Falknisbreccien-Serie» (Allemann 1957). Name: Der in der Literatur seit über 100 Jahren eingebürgerte Name «Falknisbreccie» erhält durch Festlegung eines Typus-Profiles und von Abgrenzungskriterien den Status einer Formation. Typus-Profil: Es befindet sich SW des Tschingel (2540,9 m), zwischen den Koordinaten 766.600/212.950/2000 m und 766.400/213.100/2140 m; vgl. Zeichnung Tafel II. Referenz-Profil: Ein gutes Referenz-Profil findet sich in der Glegghorn-Schuppe, SW der Falknis («Unter den Türm»; Koord. 761.00/212.160 m bis ca. 761.070/212.350/1880 m). Mächtigkeit: Im Typus-Profil ist die Formation ca. 215 m mächtig. Im Profil «Unter den Türm» hat die Formation eine Mächtigkeit von 230 m. Im Gafiental misst sie ca. 35 m, am Stelli (Fondei) ca. 45 m und im Gürgaletsch-Gebiet max. 90 m (vgl. Fig. 4). Die Mächtigkeitsschwankungen sind bedingt durch die unterschiedliche Lage im Ablagerungsbecken (vgl. Kap. 4.3). Lithologie: vgl. Beschreibung unten. Grenzen: Die Untergrenze der Falknisbreccien-Formation liegt an der Basis der plötzlich in dichter Folge auftretenden groben, kalkreichen Falknis-Breccien. Sie ist im Westrätikon isochron (vgl. Kapitel 2.6.1). Die Obergrenze ziehen wir im Dach einer 10-15 m mächtigen Falknisbreccien-Bank. Alter: ? Oberes Kimmeridgien bis unteres Tithon. Verbreitung: Die Formation ist im Westrätikon durchgehend in allen Schuppen als markante Schichtabfolge zu erkennen und bildet z. T. auffallende Gebirgsgipfel (z. B. Falknis, Glegghorn). Gegen Osten sind unter den oberostalpinen Gesteinsmassen der Schesaplana sowie der Sulzfluh nur mehr kleine, linsige Aufschlüsse vorhanden, und erst wieder im hinteren Gafiental (St. Antönien) und am Soppen (NW von Klosters) wird die Formation etwas mächtiger. In Mittelbünden schwillt die Formation im hinteren Fondei (z. B. am Stelli oder am Seehorn) sowie in der Gebirgskette östlich von Parpan (Gürgaletsch, Malakoff) zu grösserer Mächtigkeit an. Schliesslich sind die Falknis-Breccien auch in der Tasna-Decke des Unterengadiner Fensters wieder zu erkennen.
Wichtige Publikationen
  • Allemann Franz (2002): Erläuterungen zur geologischen Karte des Fürstentums Liechtenstein 1:25 000. , Regierung des Fürstentums Liechtenstein (Vaduz), 129 S.

Material und Varia

Anwendungen
-
  • «Oberer Teil der Falknis-Brekzie» Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Abfolge von Kalkschiefern, fein- bis grobkörnigen, gradierten Kalksandsteinen und dichten, evtl. leicht kieseligen oder mergeligen Kalken. Turbiditische Sedimentstrukturen treten häufig auf.
    Alter
    -
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
    • «Oberste Falknisbreccie» Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphische Bank
      Status
      inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Dachbank der Falknis-Brekzie (als Formation betrachtet), die besonders viel auffälliges Plattform-Material («Riffkalk» von D. Trümpy) enthält.
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      Bis 8-15 m (Gruner 1981).
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
  • «Unterer Teil der Falknis-Brekzie» Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Die charakteristische Fazies der Falknis-Brekzie ist insb. im unteren Teil der Formation entwickelt und besteht aus dicht aufeinanderfolgenden, polygenen Brekzienbänken von 3-10 m Mächtigkeit, die gegen oben über grob- bis feinkörnigen Kalksandsteinen in eine mächtige Kalkschiefer-Abfolge übergehen.
    Alter
    -
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
    • «Oberste Breccienbank» Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphische Bank
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Dachbank des unteren Teils der Falknis-Brekzie, die aus zwei amalgamierten Brekzien-Abfolgen besteht.
      Alter
      Frühes Tithonien - Spätes Tithonien
      Mächtigkeit
      Bis 20 m (Gruner 1981).
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      Diese unglückliche informelle Bezeichnung ist verwirrend, da diese Bank eine interne Gliederung der Falknis-Brekzie darstellt und nicht die Dachbank der Formation. Die letztere wurde von Gruner (1981) als «oberste Falknis-Breccie» bezeichnet.