Zirmenkopf-Kalk

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 200 G: 120 B: 115
Rang
lithostratigraphisches Member
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
Oberstes Member

Nomenklatur

Deutsch

Zirmenkopf-Kalk

Französisch
Calcaire du Zirmenkopf
Italienisch
Calcare del Zirmenkopf
Englisch
Zirmenkopf Limestone
Herkunft des Namens

Kleiner Zirmenkopf, WNW Schesaplana

Historische Varianten
Hauptlithodendronkalk, Oberrhätischer Riffkalk (Heissel et al. 1965), Oberrhät-Kalk (Allemann 1985), Zirmenkopf-Kalk (Furrer 1981/1993), Zirmenkopf Limestone (Furrer et al. 1985), Zirmenkopf-Schichten (Allemann 2002), Rhätkalke/Rhäto-Lias-Kalk (Friebe 2007)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

Mittel- bis hellgraue, dickbankige bis massige Kalke des Riff- oder Plattformbereichs. In den eigentlichen Riffkalken, mit in Lebensstellung erhaltenen Riffbildnern (Korallenstöcke, Einzelkorallen, Kalkschwämme, Hydrozoen und Kalkalgen) erkennt man eine reiche Begleitfauna mit Brachiopoden, epibiontischen Bivalven, Gastropoden und Echiniden. Häufiger sind jedoch gebankte bis massige Riffschuttkalke aus zerbrochenen Riffbildnern und deren Begleitfauna, die vielfach onkolithisch umkrustet sind. Daneben treten aber auch reine Onkolithe, massige Megalodontenkalke, Kotpillenkalke, Foraminiferenkalke und seltener gelbe, stromatolithische Dolomite auf. Die Bankung wird durch dünne, dunkelgraue bis olive Tonhäute oder Mergellagen markiert.

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
30-50 m (Furrer et al. 1985), bis über 160 m im Schesaplana-Gebiet (Allemann 2002, inkl. Ramoz-Einlagerungen).

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
  • Schwämme
  • Korallen
  • Gastropoden
  • Algen
  • Foraminiferen
  • Brachiopoden
  • Echinoideen
  • Bivalven

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Kössen-Formation
Untergeordnete Einheiten
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Rhät
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Spätes Norien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
Rätikon
Typusregion
Typlokalität
-
Typusprofil
  • Schesaplana-Westwand, Vorarlberg
    Merkmale des Ortes
    • upper boundary
    • lower boundary
    • typical facies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • mountain ridge
    Koordinaten
    • (2772100 / 1213940)
    Notizen
    • Furrer 1993 S.28 Profil S-I: 772100/213940 bis 772200/214175
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Silvretta
  • S-chanf :
    inkl. Suvsilvrettide Linsen
Lechtal-Decke
  • Schesaplana
  • Gorvion
  • Augstenberg
  • Ochsenkopf
  • Heubühl
  • Drei-Schwestern
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Neubearbeitung
Furrer Heinz (Ed.) (1985): Field workshop on Triassic and Jurassic sediments in the Eastern Alps of Switzerland. , Mitt. geol. Inst. ETH und Univ. Zürich (N.F.) 248, 81 S.
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-