Trochitendolomit-Member

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
t2T
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 90 G: 165 B: 150
Rang
lithostratigraphisches Member
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
Oberes Member der Ducan-Fm.

Nomenklatur

Deutsch

Trochitendolomit-Member

Französisch

Membre de la Trochitendolomit («Dolomie à Entroques»)

Italienisch
Membro della Trochitendolomit («Dolomia a Crinoidi»)
Englisch
Trochitendolomit Member («Crinoidal Dolomite»)
Herkunft des Namens

Dolomite mit Trochiten (Fragmente von Crinoideen), insb. der Art Encrinus liliiformis Schlotheim

Historische Varianten
Trochitendolomit (Eggenberger 1925, Bearth et al. 1935, Leupold et al. 1935, Dössegger et al. 1982), Rein dolomitische Ausbildung des Muschelkalkes = oberer Muschelkalk = Trochitendolomit (Stöcklin 1949), Trochitendolomit-Member (Stutz & Walter 1983), Trochitendolomit Member (Furrer et al. 1985)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
-
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
10-20 m (Leupold et al. 1935); 10-16 m (Furrer et al. 1985); ca.40 m im Schlinigtal (Dössegger et al. 1982, Stutz & Walter 1983)

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
  • Schwämme
  • Crinoideen

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
Eisendolomit-Mb.: scharf und typisch einsetzenden, ausgezeichnet dezimetergebankten, bläulichgrauen Dolomiten
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Spätes Anisien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Mittleres Anisien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
Crinoiden (Kristan-Tollmann & Tollmann 1967, Stutz & Mader 1983)

Geografie

Paläogeografie
-
Typusregion
Typlokalität
-
Typusprofil
  • Croda di Rims = Rimswand (GR)
    Merkmale des Ortes
    • typical facies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • mountain ridge
    Koordinaten
    • (2827350 / 1180900)
    Notizen
    • Dössegger et al. 1982 ; Stutz & Walter 1983 Fig.3: 2540-2570 m, als Typuprofil deklariert ; Furrer et al. 1985
Referenzprofile
  • Piz Gulota (GR)
    Merkmale des Ortes
    • lower boundary
    Zugänglichkeit des Ortes
    • mountain ridge
    Koordinaten
    • (2782000 / 1171050)
    Notizen
    • Furrer et al. 1985 (Typuprofil des liegenden Brachiopodenkalk-Members)
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
Sandy coastal bar.
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Oberostalpin
  • Campo-Decke
  • Languard-Decke
  • Tonale-Zone
  • Nördliche Kalkalpen
    • Krabajoch
    • Inntal-Decke
    • Lechtal-Decke
      • Madrisa-Schuppe
      • Schesaplana
      • Gorvion
      • Augstenberg
      • Ochsenkopf
      • Heubühl
      • Drei-Schwestern
  • Allgäu
  • Silvretta
    • S-chanf :
      inkl. Suvsilvrettide Linsen
  • Ötztal-Decke
  • Umbrail-Terza
    • Umbrail-Chavalatsch
    • Terza
  • Quattervals-Decke
  • S-charl-Decke
  • Ortler-Decke
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Bearth P., Eugster H., Spaenhauer F., Streckeisen A., Leupold W. (1935): Blatt 423 Scaletta. , Geol. Atlas Schweiz 1:25000, Karte 9

Massige, aschgraue Dolomite mit Encrinus liliiformis, Schloth.
Neubearbeitung
Stutz Edgar, Walter Ulrike (1983): Zur Stratigraphie und Tektonik am Nordostrand der Engadiner Dolomiten am Schlinigpass (Gemeinden Sent, Graubünden und Mals, Südtirol). , Eclogae geol. Helv. 76/3, 523-550

S.528: Trochitendolomit-Member Dieses hier 38 m mächtige Schichtglied ist eine markante stratigraphische Einheit und in seinem Fossilinhalt sehr interessant: Es handelt sich um eine wellig dezimetergebankte Serie von onkopel- bis pelbiomikritischen Dolomiten, die erst ab dem dritten (Rimswand) bzw. dem letzten Viertel (Schwarze Wand) noch einmal einen schwachen siliklastischen Einfluss anzeigen. Dieser zeigt sich in Form von dünnen Feinsandsteinlagen zwischen den Dolomitbänken wie auch in deren Innerem. Nach oben schwächt sich dieser endgültig zu blossen Tonhäuten auf den Schichtflächen (auch der untersten S-charl-Kalke) ab.
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-