Stidier-Kalk

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 185 G: 135 B: 125
Rang
lithostratigraphisches Member
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
lokaler Begriff (informell)
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch

Stidier-Kalk

Französisch
Calcaire de Stidier
Italienisch
Calcare di Stidier
Englisch

Stidier Limestone

Herkunft des Namens

Grat Fil da Stidier (GR)

Historische Varianten
Stidier-Hornsteinkalk (Furrer 1981/1993, Eberli 1985), Stidier Limestone (Furrer et al. 1985)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

Wandbildende Abfolge von mittel- bis dickbankigen, kieseligen und spätigen Kalken mit dichtstehenden, unregelmässigen Knollen und Lagen von braunem Chert. Die Basis bildet ein 0.5−3 m mächtiger, dünn- bis mittelbankiger, graubrauner Echinodermenkalk. Dieser führt oft max. 2 mm grosse Intraklasten aus gelb anwitterndem, kalkigem Dolomit. Neben den Echinodermenresten konnten kleine Belemniten, Knochenreste und ein Haizahn gefunden werden. Im oberen Teil des Echinodermenkalks treten Chertknollen auf, die zum eigentlichen Chertkalk überleiten.

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
10-20 m (Eberli 1985)

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
  • Echinodermen
  • Belemniten

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
spätes Sinémurien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
frühes Sinémurien
Bermerkungen zu Basis
spätes Frühsinémurien (Furrer 1981)
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
Tritt nur in den Bergüner Stöcken ( Piz Ela, Corn da Tinizong, Piz Mitgel) auf.
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Ela-Decke
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Neubearbeitung
Furrer Heinz (Ed.) (1985): Field workshop on Triassic and Jurassic sediments in the Eastern Alps of Switzerland. , Mitt. geol. Inst. ETH und Univ. Zürich (N.F.) 248, 81 S.

p.30: In the Ela nappe basal cherty limestones (Stidier Limestone, 10-20 m) are followed by a regular marl/limestone alternation (Spadlatscha Limestone, 30 m).
Wichtige Publikationen
  • Eberli Gregor Paul (1985): Die jurassischen Sedimente in den ostalpinen Decken Graubündens - Relikte eines passiven Kontinentalrandes. , Diss. ETH Zürich, 203 Seiten

Material und Varia

Anwendungen
-