Schattwald-Schichten

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 185 G: 135 B: 125
Rang
lithostratigraphisches Member
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
lokaler Begriff (informell)
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
Die Unterlage der Schattwald-Schichten wird meist vom Zirmenkopf-Kalk der Kössen-Formation gebildet.

Nomenklatur

Deutsch

Schattwald-Schichten

Französisch
-
Italienisch
-
Englisch

Schattwald Beds

Herkunft des Namens

Schattwald (Tirol, Österreich)

Historische Varianten
--- (Reiser 1920), Schattwald-Schichten (Furrer 1981/1993, Allemann 2002), Schattwald Beds (Furrer et al. 1985), Lias-Kalk (Allemann 1985)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

Wechsellagerung von bunten, siltführenden Tonsteinen, Siltsteinen, Mergeln und Kalken. Die Gesteine sind häufig laminiert, selten normal gradiert, und enthalten oft viele Intraklasten und lokale Gerölle aus aufgearbeitetem grauem Zirmenkopf-Kalk, der meist die Unterlage der Schattwald-Schichten bildet. Die Gerölle sind in der Regel wenige Zentimeter gross, von fladenförmiger Gestalt und vielfach von Bivalven angebohrt. Daneben können auch grossflächig ausgebildete Trockenrisse auftreten. Fossilien sind nicht selten. Speziell die Kalkbänke führen oft reichlich Foraminiferen, Brachiopoden, Bivalven (u.a. Cardinia sp., Oxytoma sp.) und Echinidenstacheln.

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
6-10 m (Furrer et al. 1985)

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
  • Foraminiferen
  • Brachiopoden
  • Echinoideen
  • Bivalven

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
Zirmenkopf-Kalk (Kössen-Fm.)
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Hettangien
Bermerkungen zu Top

Rhaetien-Hettangien-Grenzbereich

Alter Basis
Rhät
Bermerkungen zu Basis

Rhaetien-Hettangien-Grenzbereich

Datierungsmethode

Bivalven-Biostratigraphie: Oxytoma und Cardinia, sowie (aufgearbeitete) Rhaetavicula contorta und Foraminiferen (Triasina hantkeni).

Geografie

Paläogeografie
Lechtal-Decke des Rätikons und Montafons (typische bunte Ausbildung), sowie Aroser Dolomiten (Schiahorn-Decke ; braune und graue Mergel und Siltsteine).
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Lechtal-Decke
  • Schesaplana
  • Gorvion
  • Augstenberg
  • Ochsenkopf
  • Heubühl
  • Drei-Schwestern
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Reiser K. (1920): Geologie der Hindelanger und Pfrontener Berge im Allgäu. , Geogn. Jh. 33, 57-198
Neubearbeitung
Furrer Heinz (Ed.) (1985): Field workshop on Triassic and Jurassic sediments in the Eastern Alps of Switzerland. , Mitt. geol. Inst. ETH und Univ. Zürich (N.F.) 248, 81 S.

p.27: Alternation of red, brown, green and grey shales, marls, limestones and siltstones, often laminated and sometimes rich in bivalves and echinoids.
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-