Sandhubel-Member

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 185 G: 50 B: 35
Rang
lithostratigraphisches Member
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch

Sandhubel-Member

Französisch
Membre du Sandhubel
Italienisch
Membro dell Sandhubel
Englisch

Sandhubel Member

Herkunft des Namens

Sandhubel (GR), 4 km S Arosa

Historische Varianten
«Quarzporphyr(tuffe)» auct., Sandhubelporphyr (Studer 1837, Rutsch et al. 1966), Feldsteinporphyr (Theobald 1864 S.50), Sandhubel Member (Furrer et al. 1985)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
Quarzporphyr, von blassgrüner bis braunvioletter Farbe, mit Einsprengungen von Quarz, Feldspat und Glimmer (Biotit), bald massig bald verschiefert; bisweilen vergesellschaftet mit Quarzporphyrtuffen.
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
300−540 m (Furrer et al. 1985)

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Frühes Perm
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Frühes Perm
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
Nur im Landwassergebiet: von der Alp Ramoz (E Aroser Rothorn) über den Sandhubel zur Maienfelder Furka und zum Kummerhubel.
Typusregion
Typlokalität
  • Sandhubel (GR)
    Merkmale des Ortes
    • typical facies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • mountain ridge
    Koordinaten
    • (2771600 / 1179000)
    Notizen
    • Rutsch et al. 1966
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • vulkano-sedimentäre
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Silvretta
  • S-chanf :
    inkl. Suvsilvrettide Linsen
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Studer B. (1837): Die Gebirgsmasse von Davos. , Neue Denkschr. allg. Schweiz. Ges. f. ges. Natw. 1 (1836)
Neubearbeitung
Furrer Heinz (Ed.) (1985): Field workshop on Triassic and Jurassic sediments in the Eastern Alps of Switzerland. , Mitt. geol. Inst. ETH und Univ. Zürich (N.F.) 248, 81 S.

p.16: The Sandhubel Mb. of the Landwasser area (300 to 540 m) mainly consists of volcanoclastics, ignimbrites, tuffs and layered light to green ashtuffs, ...
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-