Saluver-Gruppe

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 220 G: 175 B: 100
Rang
lithostratigraphische Gruppe
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
unbekannter Status
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
Diese grobklastische Resedimente und turbiditische Sandsteine bezeugen die jurassische Dehnungstektonik im Bereich des unterostalpinen Kontinentalrandes.

Nomenklatur

Deutsch

Saluver-Gruppe

Französisch
Groupe du (Piz) Saluver
Italienisch
-
Englisch

Saluver Group

Herkunft des Namens

Piz Nair im oberen Val Saluver (GR)

Historische Varianten
Saluvergesteine (Studer & Escher 1853/1869), Saluvergesteine = Saluverschichten (Roesli 1945), Saluver Group (Furrer et al. 1985), Syn-rift sediments = Saluver Group (Manatschal & Nievergelt 1997)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
-
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
-

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
Agnelli-Fm. (conformity) oder ältere sedimentäre bis kristalline Einheiten (unconformity) (Finger 1978, Manatschal & Nievergelt 1997)
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Callovien
Bermerkungen zu Top
Einzelne Bänke ziehen noch bis im Blais-Radiolarit hin. Oder sogar jünger (Manatschal & Nivergelt 1997).
Alter Basis
Toarcien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode

(Roesli 1944)

Geografie

Paläogeografie
Oberengadin
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
Piemont-Ligurischer-Ozean, Adriatische :
southern continental margin / platform ,
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
Syn-rift sediments (Manatschal & Nievergelt 1997).
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Ostalpin
  • Unterostalpin
    • Rothorn-Decke
    • Tschirpen-Decke
    • Schiahorn-Decke
    • Schafläger
    • Dorfberg
      • Grünhorn
      • Casanna
    • Stammer
    • Ela-Decke
    • Bernina-Deckenkomplex
      • Bernina
      • Mezzaun :
        = Müsella-Schuppe = Corn-Kristallin
      • Madulain :
        = Albula-Schuppenzone / Albula-Steilzone
      • Julier-Decke
    • Err-Deckenkomplex
      • Murtiröl :
        = Seja-Kristallin = Bugliauna-Schuppe
      • Err
      • Carungas-Decke
      • Corvatsch
      • Chastelets
      • Bardella-Padella :
        ex Samedan-Zone rev.
  • Oberostalpin
    • Campo-Decke
    • Languard-Decke
    • Tonale-Zone
    • Nördliche Kalkalpen
      • Krabajoch
      • Inntal
      • Lechtal-Decke
        • Schesaplana
        • Gorvion
        • Augstenberg
        • Ochsenkopf
        • Heubühl
        • Drei-Schwestern
    • Allgäu
    • Silvretta
      • S-chanf :
        inkl. Suvsilvrettide Linsen
    • Ötztal-Decke
    • Umbrail-Terza
      • Umbrail-Chavalatsch
      • Terza
    • Quattervals-Decke
    • S-charl-Decke
    • Ortler-Decke
Err-Deckenkomplex
  • Murtiröl :
    = Seja-Kristallin = Bugliauna-Schuppe
  • Err
  • Carungas-Decke
  • Corvatsch
  • Chastelets
  • Bardella-Padella :
    ex Samedan-Zone rev.
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
-
Neubearbeitung
Manatschal Gianreto, Nievergelt Peter (1997): A continent-ocean transition recorded in the Err and Platta nappes (Eastern Switzerland). , Eclog. geol. Helv. 90/1, 3-27

p.8: Syn-rift sediments Sedimentary breccias with a variable amount of matrix and intercalated hemipelagic background sediments, sandy limestones and shales conformably overlie the top of the Agnelli Formation or unconformably overlie the older sediments or metamorphic basement rocks (Finger 1978). The very local distribution and the strong variability in composition and texture, typical for syn-rift sediments, have led to different local names for these sediments, such as Saluver Formation (Finger 1978), Bardella Formation (Finger 1978), Salteras Series (Stöcklin 1949) and Salamun Breccia (Stöcklin 1949). In this study, the name "Saluver Group" (Furrer et al. 1985) is used for these sedimentary breccias and sandstones which are often particularly rich in crystalline basement clasts. Characteristic for the sedimentary breccias of the Saluver Group are a general up-section change from pure carbonate to carbonate/crystalline breccias (Stöcklin 1949) and the occurrence of one or more thinning- and fining-upward cycles (Finger 1978). The age of most of the breccias in the Lower Austroalpine units is badly constrained but the observation that these breccias stratigraphically overlie a hardground of Early Pliensbachien age (pers. com. Heinz Furrer) and are themselves overlain by radiolarian cherts of the upper Middle to Upper Jurassic Radiolarite Formation (Baumgartner 1987) makes a Middle Jurassic age for them most likely. The fact that in some places younger strata, sometimes even Lower Cretaceous Argille a Palombini, onlap the breccias and appear to interfinger with them (e.g. Fuorcla Mulix. see below) suggests that some of the breccias might also be younger.
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-
  • Saluver-Formation Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Piz Nair im oberen Val Saluver (GR)

    Rang
    lithostratigraphische Formation
    Status
    unbekannter Status
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Polymikte Brekzien mit vorwiegend kristallinen Komponenten.
    Alter
    Mittlerer Jura - Mittlerer Jura
    Mächtigkeit
    Bis zu 460 m (Furrer et al. 1985).
    Geografische Verbreitung
    Piz Nair, Zone von Samedan.
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
    • «Oberes Member» Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphisches Member
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Schwarze Tonschiefer mit feinklastischen, sandigen Lagen.
      Alter
      Mittlerer Jura - Mittlerer Jura
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      Oberes Member
    • «Mittleres Member» Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphisches Member
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Gradierte, matrixarme Brekzien und Sandsteinen in dünnbankigen, kalkfreien, roten Tonsteinen.
      Alter
      Mittlerer Jura - Mittlerer Jura
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      Mittleres Member
    • «Unteres Member» Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphisches Member
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Grobe, komponentengestützte, poly- und monomikte Brekzien, dickbankig und chaotisch.
      Alter
      Mittlerer Jura - Mittlerer Jura
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      Unteres Member
  • Bardella-Formation Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Piz Bardella (GR), Samedan

    Rang
    lithostratigraphische Formation
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Wechsellagerung von grauen bis braunen, kalkhaltigen Tonsteinen und feinkörnigen, sandigen Kalken mit Einschaltungen aus dickbankigen Brekzien mit karbonatischen und kristallinen Komponenten. Die Obergrenze der Bardella-Formation ist fehlend. Die Schichtreihe ist gegen oben tektonisch begrenzt.
    Alter
    Mittlerer Jura - Mittlerer Jura
    Mächtigkeit
    120-170 m
    Geografische Verbreitung
    Piz Bardella, Zone von Samedan
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
    • «Bardellabreccien»

      Herkunft des Namens

      Piz Bardella (GR)

      Rang
      regionale Fazies
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      -
      Alter
      Mittlerer Jura - Mittlerer Jura
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Zone von Samedan
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
  • Salteras-Formation Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Piz Salteras (GR), Bergün/Tinizong-Rona

    Rang
    lithostratigraphische Formation
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Wechsellagerung von dunklen, leicht kalkigen Tonsteinen, glimmerreichen Sandsteinen und polymikten Brekzien mit sandiger Matrix und karbonatischen sowie kristallinen Komponenten.
    Alter
    Mittlerer Jura - Mittlerer Jura
    Mächtigkeit
    10-150 m
    Geografische Verbreitung
    Piz Salteras
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
  • Salamun-Brekzie Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Murtèl Salamùn (GR), Bergün/Bravuogn

    Rang
    lithostratigraphische Formation
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Matrixarme, bräunliche Brekzie mit karbonatischen und kristallinen Komponenten («Albula-Granit» und Glimmerschiefer). An der Basis dominieren Brekzien mit dolomitischen Klasten.
    Alter
    Mittlerer Jura - Mittlerer Jura
    Mächtigkeit
    4-20 m
    Geografische Verbreitung
    Grat zwischen Albulatal/Val d'Avra und Val Bever (Murtel Trigd, Murtel Salamun, Piz da las Blais, Piz Mez).
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
  • Err-Brekzie Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    W- bis N-Flanke des Piz d'Err (GR), Tinizong-Rona

    Rang
    lithostratigraphische Formation
    Status
    lokaler Begriff (informell)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Im unteren Bereich dickbankige und grobe Karbonat-Brekzien mit einigen kristallinen Komponenten und karbonatischer Matrix. Im oberen Bereich feinkörnigere Brekzien und Einschaltungen von Kalkbänken.
    Alter
    Mittlerer Jura - Mittlerer Jura
    Mächtigkeit
    40-80 m
    Geografische Verbreitung
    Westflanke Piz d'Err
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -