Salteras-Formation

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 215 G: 170 B: 95
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch

Salteras-Formation

Französisch
Formation du (Piz) Salteras
Italienisch
Formazione del (Piz) Salteras
Englisch

Salteras Formation

Herkunft des Namens

Piz Salteras (GR), Bergün/Tinizong-Rona

Historische Varianten
Doggerbreccien des Piz Salteras = Salterasserie (Stöcklin 1949), Salteras-Serie (Rutsch et al. 1966, Gruner 1979), Salteras Series (Manatschal & Nievergelt 1997).
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

Wechsellagerung von dunklen, leicht kalkigen Tonsteinen, Sandsteinen und Brekzien mit sandiger Matrix und karbonatischen sowie kristallinen Komponenten.

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
10-150 m

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Saluver-Gruppe
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Mittlerer Jura
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Mittlerer Jura
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
Piz Salteras
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
Syn-rift sediments (Manatschal & Nievergelt 1997).
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Ostalpin
  • Unterostalpin
    • Rothorn-Decke
    • Tschirpen-Decke
    • Schiahorn-Decke
    • Schafläger
    • Dorfberg
      • Grünhorn
      • Casanna
    • Stammer
    • Ela-Decke
    • Bernina-Deckenkomplex
      • Bernina
      • Mezzaun :
        = Müsella-Schuppe = Corn-Kristallin
      • Madulain :
        = Albula-Schuppenzone / Albula-Steilzone
      • Julier-Decke
    • Err-Deckenkomplex
      • Murtiröl :
        = Seja-Kristallin = Bugliauna-Schuppe
      • Err
      • Carungas-Decke
      • Corvatsch
      • Chastelets
      • Bardella-Padella :
        ex Samedan-Zone rev.
  • Oberostalpin
    • Campo-Decke
    • Languard-Decke
    • Tonale-Zone
    • Nördliche Kalkalpen
      • Krabajoch
      • Inntal
      • Lechtal-Decke
        • Schesaplana
        • Gorvion
        • Augstenberg
        • Ochsenkopf
        • Heubühl
        • Drei-Schwestern
    • Allgäu
    • Silvretta
      • S-chanf :
        inkl. Suvsilvrettide Linsen
    • Ötztal-Decke
    • Umbrail-Terza
      • Umbrail-Chavalatsch
      • Terza
    • Quattervals-Decke
    • S-charl-Decke
    • Ortler-Decke
Carungas-Decke
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Stöcklin Jovan (1949): Zur Geologie der nördlichen Errgruppe zwischen Val d'Err und Weissenstein (Graubünden). , Inauguraldiss. Univ. Zürich

S.85: Salterasserie (?Dogger) Zwischen Lias und Radiolarit schaltet sich durchwegs eine aus Breccien, Sandsteinen und Schiefern zusammengesetzte Serie ein, die in der Gipfelregion des Piz Salteras ihre mächtigste Entwicklung erfährt. Irgendwelche Fossilien, ausser sehr seltenen Echinodermen, fanden sich darin nie, auch nicht in den zahlreichen Dünnschliffen, die untersucht wurden, so dass es dahingestellt bleibt, inwieweit die Serie tatsächlich den Dogger vertritt. In ihrer Gesamtheit ist sie von allen übrigen Gesteinen immer gut unterscheidbar. Charakteristich sind die gelben und rostbraunen Farbtöne, die intensive Kleinfältelung und knorrige Verwitterung, sowie ein reicher Gehalt an hellem Glimmer. Alle Gesteinstypen stellen nur verschiedene Fraktionen ein und derselben Schüttung dar.
Neubearbeitung
Rutsch R. F., ... (1966): Alpes suisses et Tessin méridional. , Lexique stratigraphique international, vol. 1 Europe, fasc. 7c

SALTERAS-SERIE (Dogger ; Unterostalpin) Originalliteratur: J. Stöcklin (1949): Zur Geologie der nördlichen Errgruppe zwischen Val d'Err und Weissenstein. Zürich. Originalbeschreibung: Serie von Brekzien, Sandsteinen und Schiefern: 1) Brekzien: polygen. Komponenten: Triasdolomite, Rhät-und Liaskalke, Gneis und Phyllite. Komponentengrösse stark schwankend (bis über 1 Meter), deutliche Schieferung. Zement = sandiger Grus. 2) Sandsteine: Glimmerreich (Muskovit). Bruch silbergrau, polygen. 3) Schiefer: grau bis schwarz, rostig anwitternd, schwach kalkig. Totale Mächtigkeit der Serie bis 100 Meter. Fossilleer (Stöcklin 1949: 85). Typuslokalität: Piz Salteras (nördliche Errgruppe). 774.000 / 161.500. Geogr. Verbreitung: Nördliche Err-Gruppe. Tekton. Stellung: Err-Decke (unterostalpin). Wichtige Literatur: Cornelius (1935), p. 206; Staub (1948a), p. 39; Stöcklin (1949), p. 85. Vergleiche auch: Bardella-Serie, Castellins-Serie.
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-