Salamun-Brekzie

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 215 G: 170 B: 95
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch

Salamun-Brekzie

Französisch
-
Italienisch
-
Englisch

Salamun Breccia

Herkunft des Namens

Murtèl Salamùn (GR), Bergün/Bravuogn

Historische Varianten
Kreidebreccien des Albulalappens = Kreide-Breccien des Albulalappens = Salamùnbreccie (Stöcklin 1949), Salamun Breccia (Manatschal & Nievergelt 1997), polygene Brekzie (Typus Salamùn) (Furrer et al. 2015)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

Matrixarme, bräunliche Brekzien mit karbonatischen und kristallinen Komponenten. An der Basis dominieren Brekzien mit dolomitischen Klasten.

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
4-20 m

Komponenten

Lithologien
  • Brekzie : conglomerate with angular components
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Saluver-Gruppe
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Mittlerer Jura
Bermerkungen zu Top

Mittlerer Jura?

Alter Basis
Mittlerer Jura
Bermerkungen zu Basis

Mittlerer Jura?

Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
Grat zwischen Albulatal/Val d'Avra und Val Bever (Murtel Trigd, Murtel Salamun, Piz da las Blais, Piz Mez).
Typusregion
-
Typlokalität
  • Murtel Salamun (GR)
    Merkmale des Ortes
    • lower boundary
    • typical facies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • river bed
    Koordinaten
    • (2780500 / 1161100)
    Notizen
    • Furrer et al. 2015 S.20: südlich Pkt. 2188.9
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
  • Murtel Trigd (GR), Westflanke
    Merkmale des Ortes
    • upper boundary
    • lower boundary
    • typical facies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • mountain ridge
    Koordinaten
    • (2777900 / 1161300)
    Notizen
    • Furrer et al. 2015 S.20 (linke Talflanke): zwischen Albula-Granit und Saluver- bzw. Agnelli-Fm. (fälschlischerweise Radiolarit/Aptychenkalk auf der Karte)
  • Murtel Trigd (GR), Ostflanke
    Merkmale des Ortes
    • upper boundary
    • lower boundary
    • typical facies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • mountain ridge
    Koordinaten
    • (2778750 / 1161100)
    Notizen
    • Furrer et al. 2015 S.20 (rechte Talflanke): zwischen Albula-Granit und Hauptdolomit
  • Piz Mez (GR)
    Zugänglichkeit des Ortes
    • mountain ridge
    Koordinaten
    • (2784800 / 1160500)
    Notizen
    • Furrer et al. 2015 S.20
  • Piz da las Blais (GR)
    Zugänglichkeit des Ortes
    • mountain ridge
    Koordinaten
    • (2783900 / 1160850)
    Notizen
    • Furrer et al. 2015 S.20

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
Syn-rift sediments (Manatschal & Nievergelt 1997).
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Err Unterostalpin
  • Rothorn-Decke
  • Tschirpen-Decke
  • Schiahorn-Decke
  • Schafläger
  • Dorfberg
    • Grünhorn
    • Casanna
  • Stammer
  • Ela-Decke
  • Bernina-Deckenkomplex
    • Bernina
    • Mezzaun :
      = Müsella-Schuppe = Corn-Kristallin
    • Madulain :
      = Albula-Schuppenzone / Albula-Steilzone
    • Julier-Decke
  • Err-Deckenkomplex
    • Murtiröl :
      = Seja-Kristallin = Bugliauna-Schuppe
    • Err
    • Carungas-Decke
    • Corvatsch
    • Chastelets
    • Bardella-Padella :
      ex Samedan-Zone rev.
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Stöcklin Jovan (1949): Zur Geologie der nördlichen Errgruppe zwischen Val d'Err und Weissenstein (Graubünden). , Inauguraldiss. Univ. Zürich

S.66: Die faziellen Verhältnisse des Albulalappens sind äusserst konstant und charakteristisch. Suchen wir nämlich nach der Sedimenthülle des mächtig entwickelten basalen Albulagranits, so stossen wir immer wieder auf dasselbe Gestein: Eine grobe polygene Breccie, die dem Granit transgressiv aufruhrt. Nach einem typischen Vorkommen auf Murtèl Salamùn (ca. 1/2 km südlich des Palpuognasees) nenne ich sie Salamùnbreccie.
Neubearbeitung
Rutsch R. F., ... (1966): Alpes suisses et Tessin méridional. , Lexique stratigraphique international, vol. 1 Europe, fasc. 7c

SALAMUN-BREKZIE (Mittl.-, bis obere Kreide ; Unterostalpin) Originalliteratur: J. Stöcklin (1949): Zur Geologie der nördlichen Errgruppe zwischen Val d'Err und Weissenstein. Zürich. Originalbeschreibung: Grobe polygene Brekzie, transgressiv auf Granit auflagernd. Komponenten: unten überwiegend Dolomite, oben mehr und mehr Kristallinmaterial. An der Basis oft mehrere Meter schwarzer Tonschiefer mit hellen Kalkschiefern und bunten Mergeln. Gegen Westen auf Trias übergreifend unter gleichzeitiger Verschieferung. Sedimentäre Komponenten: Hornsteine, Triasdolomite, Liaskalke. Grosse der Komponenten: einige Millimeter bis einige Dezimeter. Zement sandig bis kalkigdolomitisch, oft rötlich gefärbt. Ausgeprägte Schichtung. Fossilleer. (Stöcklin 1949: 66). Cornelius (1923) vergleicht diese polygene Brekzie mit den (nach ihm kretazischen) Saluvergesteinen. 1935 trennt er aber den Komplex auf in Schiefer fraglichen Couches Rouges-Alters und liasische Brekzie. Typuslokalität: Murtel Salamün südlich Weissenstein (Albulapass). 780.500/161.500. Geogr. Verbreitung: Nördliche Err-Gruppe. Tekton. Stellung: tiefere Digitation der Err-Decke (unterostalpin). Wichtige Literatur: Cornelius (1923), p. 7; Cornelius (1935), p. 201; Stöcklin (1949), p. 66-73.
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-