Russenna-Formation

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 155 G: 205 B: 145
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
Nach Dössegger et al. (1982) stammen die reichen Aptychenfunde eher aus dem oberen Teil der Blais-Formation. Hingegen sind die Aptychen seltener in der Russenna-Formation.

Nomenklatur

Deutsch

Russenna-Formation

Französisch
-
Italienisch
-
Englisch

Russenna Formation

Herkunft des Namens

Westlicher Rand des Munt Russenna, u.a. bei Russenna Pitschna (GR)

Historische Varianten
Aptychenkalk(e) auct. (Eggenberger 1925, Hegwein 1926), Calpionellenkalk auct. (z.B. Gees 1954), Oberer Teil von Malm und Tithon / Tithon-Neocom (Zoeppritz 1906), Tithon (Schiller 1904, 1906), gelber Aptychenkalk = Hyänenmarmor (Roesli 1945), Aptychenkalk (Stöcklin 1949), Russenna-Aptychenkalk-Formation (Dössegger et al. 1982), Russenna Formation (Furrer et al. 1985), Hyänenmarmor
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

Feingeschichtete, mikritische Kalke mit heller Farbe (hellgrau, grünlich, rötlich, gelblich). Vereinzelte Einschaltungen aus roten und grünen Tonsteinen, Echinodermenkalken, kieseligen Kalken, Chertknollen und Brekzien. Vor allem die feinkörnigen Kalke sind häufig duktil verformt. Calpionelliden, Radiolarien, Foraminiferen und Echinodermen sind häufig, Aptychen selten.

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
40-100 m (Dössegger et al. 1982)

Komponenten

Lithologien
  • Kalkstein
Mineralien
-
Fossilien
  • Echinodermen
  • Calpionellen
  • Radiolarien
  • Foraminiferen
  • Aptychen

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
Die Aptychenkalke gehen im Verlauf der Unterkreide, ohne deutliche Grenze, in Tone und mergelige Tone über.
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Frühes Aptien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Tithonien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode

Biostratigraphie mit Calpionelliden und Foraminferen

Geografie

Paläogeografie
S-charl, Schlinig, Jaggl (Quattervals-Decke, Terza-Decke, S-charl-Decke), Uertsch, Toissa, Gualdauna, Bergün (Ela-Decke), Carungas, Grevasalvas, Bardella, Nair (Err-Decke), Stammerspitze
Typusregion
-
Typlokalität
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
Tone ab dem Cenoman zunehmend von synorogenen Klasstikas abgelöst (MAY & EISBACHER 1999).
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Ostalpin
  • Unterostalpin
    • Rothorn-Decke
    • Tschirpen-Decke
    • Schiahorn-Decke
    • Schafläger
    • Dorfberg
      • Grünhorn
      • Casanna
    • Stammer
    • Ela-Decke
    • Bernina-Deckenkomplex
      • Bernina
      • Mezzaun :
        = Müsella-Schuppe = Corn-Kristallin
      • Madulain :
        = Albula-Schuppenzone / Albula-Steilzone
      • Julier-Decke
    • Err-Deckenkomplex
      • Murtiröl :
        = Seja-Kristallin = Bugliauna-Schuppe
      • Err
      • Carungas-Decke
      • Corvatsch
      • Chastelets
      • Bardella-Padella :
        ex Samedan-Zone rev.
  • Oberostalpin
    • Campo-Decke
    • Languard-Decke
    • Tonale-Zone
    • Nördliche Kalkalpen
      • Krabajoch
      • Inntal
      • Lechtal-Decke
        • Schesaplana
        • Gorvion
        • Augstenberg
        • Ochsenkopf
        • Heubühl
        • Drei-Schwestern
    • Allgäu
    • Silvretta
      • S-chanf :
        inkl. Suvsilvrettide Linsen
    • Ötztal-Decke
    • Umbrail-Terza
      • Umbrail-Chavalatsch
      • Terza
    • Quattervals-Decke
    • S-charl-Decke
    • Ortler-Decke
Err-Deckenkomplex
  • Murtiröl :
    = Seja-Kristallin = Bugliauna-Schuppe
  • Err
  • Carungas-Decke
  • Corvatsch
  • Chastelets
  • Bardella-Padella :
    ex Samedan-Zone rev.
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Dössegger et al. (1982): Die Sedimentserien der Engadinger Dolomiten und ihre lithostratigraphische Gliederung- Teil 2. , Eclogae geol. Helv. 75/2, 303-330

S.327: Die Russenna-Aptychenkalk-Formation bildet im Gelände meist hell anwitternde Felsstufen. Sie besteht aus feingeschichteten, feinkörnigen Kalken von heller Farbe (hellgrau, grünlich, rötlich oder gelblich) mit vereinzelten Einlagerungen von grünen und roten Tonschiefern, Echinodermenkalken, kieseligen Kalken, Hornsteinknollen und Breccien. Vor allem die feinkörnigen Kalke sind häufig duktil verformt.

Neubearbeitung
-
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-