Ruina-Formation

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 190 G: 55 B: 40
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
Erste postvarizische Einheit des Ostalpins. Entspricht dem unteren Teil des (Münstertaler) «Verrucano» der früheren Autoren.

Nomenklatur

Deutsch

Ruina-Formation

Französisch
Formation de la (Val) Ruina
Italienisch
Formazione della Ruina
Englisch

Ruina Formation

Herkunft des Namens

Val Ruina (GR), am Nordhang des Piz Turettas

Historische Varianten
Untere und Obere Ruina-Serie, Ruina-Formation (Dössegger 1974), Ruina Formation (Furrer et al. 1985)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

Umgelagerte Vulkanite vermischt mit kleineren Mengen von verwittertem Grundgebirge.

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
Bis 500 m mit groben Konglomeraten im Typusgebiet (Abnahme gegen Osten: nur noch 300 m am Piz Lad), über 800 m für den Bellaluna-Mb. im Albulatal (Furrer et al. 1985).

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Val-Müstair-Gruppe
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
Kristallin
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Frühes Perm
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Frühes Perm
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode

Magnetostratigraphie, sowie Vergleich mit ähnlichen sauren Vulkanite des Südalpins (Collio-Fm., «Bozener Porphyre») (Furrer et al. 1985).

Geografie

Paläogeografie
Val Müstair (S-charl-Decke), Alp Cheschanna, Alpe Trela (Ortler-Decke), Albula-Ducan-Landwassergebiet (Silvretta-Decke), Engadin, S-charl, Schlinig, Jaggl (Quattervals-Decke, Terza-Decke, S-charl-Decke).
Typusregion
Typlokalität
Typusprofil
Referenzprofile
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • vulkano-sedimentäre
  • vulkanische
Bildungsbedingungen
Terrestrische Ablagerung von vulkanischer Effusiva und ihrer Verwitterungsprodukte.
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
S-charl-Decke Silvretta
  • S-chanf :
    inkl. Suvsilvrettide Linsen
Ostalpin
  • Unterostalpin
    • Rothorn-Decke
    • Tschirpen-Decke
    • Schiahorn-Decke
    • Schafläger
    • Dorfberg
      • Grünhorn
      • Casanna
    • Stammer
    • Ela-Decke
    • Bernina-Deckenkomplex
      • Bernina
      • Mezzaun :
        = Müsella-Schuppe = Corn-Kristallin
      • Madulain :
        = Albula-Schuppenzone / Albula-Steilzone
      • Julier-Decke
    • Err-Deckenkomplex
      • Murtiröl :
        = Seja-Kristallin = Bugliauna-Schuppe
      • Err
      • Carungas-Decke
      • Corvatsch
      • Chastelets
      • Bardella-Padella :
        ex Samedan-Zone rev.
  • Oberostalpin
    • Campo-Decke
    • Languard-Decke
    • Tonale-Zone
    • Nördliche Kalkalpen
      • Krabajoch
      • Inntal
      • Lechtal-Decke
        • Schesaplana
        • Gorvion
        • Augstenberg
        • Ochsenkopf
        • Heubühl
        • Drei-Schwestern
    • Allgäu
    • Silvretta
      • S-chanf :
        inkl. Suvsilvrettide Linsen
    • Ötztal-Decke
    • Umbrail-Terza
      • Umbrail-Chavalatsch
      • Terza
    • Quattervals-Decke
    • S-charl-Decke
    • Ortler-Decke
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Dössegger (1974): Verrucano und Buntsandstein in den Unterengadiner Dolomiten. , Mitt. Geol. Inst. ETH und Univ. Zürich (N.F.) 235

S. 232: Die Ruina-Formation wurde in einem WNW-ESE verlaufenden Grabenbruch in der Gegend der Val Mustair abgelagert. Sie besteht aus violetten und graugrünen Sandsteinen und Konglomeraten, die vorwiegend vulkanisches Material führen. Die Sedimentationsmerkmale weisen auf einen Transport durch Schlammströme hin. (...) Hauptsachlich in Verbindung mit der Ruina-Formation, untergeordnet auch mit unteren Teilen der Chazforà-Formation, treten Rhyolithlagen auf." [Dössegger 1974 S.144]

 

"Sie besteht aus ca. 400-500 m mächtigen Wechsellagerungen von graugrünen oder violetten Sandsteinen und violetten Konglomeraten. Die Sandsteine, wie auch die Matrix der Konglomerate, sind aus vorwiegend vulkanischem Detritus zusammengesetzt. Die Gerölle bestehen ihrerseits zum grössten Teil aus vulkanischem Material (alpintektonisch stark gelängt) und zum kleineren Teil aus Grundgebirgsmaterial (nicht gelängt, relativ gut gerundet).

Neubearbeitung
Furrer Heinz (Ed.) (1985): Field workshop on Triassic and Jurassic sediments in the Eastern Alps of Switzerland. , Mitt. geol. Inst. ETH und Univ. Zürich (N.F.) 248, 81 S.
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-
  • Sandhubel-Member Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Sandhubel (GR), 4 km S Arosa

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Vorwiegend Vulkanoklastika, Ignimbrite, Tuffe und gebankte, hellgraue bis grüne Aschentuffe im oberen Teil der Ruina-Fm. des Landwassergebiets.
    Alter
    Frühes Perm - Frühes Perm
    Mächtigkeit
    300−540 m (Furrer et al. 1985)
    Geografische Verbreitung
    Nur im Landwassergebiet.
    Typusregion
    Landwassergebiet (GR) (Silvretta-Decke)
    Kommentar
    -
  • Bellaluna-Member Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Bellaluna (GR), Albulatal, 3 km SE Filisur

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Linsenartiger Vulkanitkörper aus massigen, homogenen Rhyolith- und Rhyodazit-Bänken im unteren Teil der Ruina-Formation der Ducan-Decke.
    Alter
    Frühes Perm - Frühes Perm
    Mächtigkeit
    Max. 800 m an der Typlokalität ; 0-180 m in der Ducankette (Furrer et al. 1985).
    Geografische Verbreitung
    Albulatal, Ducankette.
    Typusregion
    Albulagebiet (GR) (Silvretta-Decke)
    Kommentar
    -