Ravais-ch-Member

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
t3r
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 65 G: 130 B: 145
Rang
lithostratigraphisches Member
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch

Ravais-ch-Member

Französisch
Membre de Ravais-ch
Italienisch
Membro di Ravais-ch
Englisch

Ravais-ch Member

Herkunft des Namens

Ravais-ch = Raveis-ch (GR), Bergün/Bravuogn

Historische Varianten
Muschelkalkdolomit, dolomitische Serie (Rutsch et al. 1966), Ravais-ch Member (Furrer et al. 1985), Basale S-charl-Formation = Ravais-ch-Rauwacke = Mittlere Rauwacke (Furrer et al. 2015)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
-
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
20-50 m bzw. 180-200 m (Furrer et al. 2015).

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
S-charl-Formation
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Frühes Ladinien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Spätes Anisien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
Landwassertal
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
S-charl-Decke
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Furrer Heinz (Ed.) (1985): Field workshop on Triassic and Jurassic sediments in the Eastern Alps of Switzerland. , Mitt. geol. Inst. ETH und Univ. Zürich (N.F.) 248, 81 S.
Neubearbeitung
Furrer Heinz, Froitzheim N. Maisch M., Heierli H. (2015): Blatt 1237 Albulapass. , Geol. Atlas Schweiz 1:25'000, Erläut. 81

S.46: (t3r) Ravais-ch-Rauwacke [«Mittlere Rauwacke»], spätes Anisien Die Ravais-ch-Rauwacke besteht aus einer meist mausgrauen, seltener gelblichen, ockerfarben bis rostig anwitternden grobporösen Rauwacke mit vereinzelten weissen Gipsknollen. Darin eingelagert sind hell- bis ockergelbe Tonschiefer und rötlichgrauer, marmorartiger Kalk. Die Ravais-ch-Rauwacke ist 20 – 50 m mächtig und wird zur S-charl-Formation gestellt (FURRER 1985, EICHENBERGER 1986).
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-