Quattervals-Formation

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 245 G: 160 B: 15
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
unbekannter Status
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
Ursprünglich wurden die Quattervals- und Pra-Gratà-Schichten als zwei eigenständige Formationen betrachtet.

Nomenklatur

Deutsch

Quattervals-Formation

Französisch
Formation du (Piz) Quattervals
Italienisch
Formazione del (Piz) Quattervals
Englisch

Quattervals Formation

Herkunft des Namens

Piz Quattervals (GR), Zernez

Historische Varianten
Quatervals-Schichten = Quatervalsschichten = obernorisch + Pra-Gratà-Schichten (Hess 1953), Quattervals Formation + Pra-Grata Formation (Furrer et al. 1985)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

Dunkelgraue, dünnbankige, teilweise verkieselte, mergelige Kalke. Die Bänke zeigen homogene oder im Millimeterbereich laminierte Gefüge. Dolomit ist äusserst selten. Typisch ist das häufige Auftreten von intraformationellen Brekzien, Lumachellen, Dolomitisierungserscheinungen und Chertbildungen. Man findet Chert sowohl diffus verteilt im Gestein als auch konzentriert in 1−5 cm dicken Chertbändern, in Quarzsphärolithen von 0.5−2 mm Durchmesser und in silifizierten Fossilien. Die Komponenten der intraformationellen, monomikten Brekzien zeigen im Querschnitt oft eine rechteckige Form. Fossilien treten sowohl vereinzelt als auch angehäuft in Lumachellen auf: Ostracoden, Foraminiferen, Pelecypoden, Gastropoden (Worthenia contabulata), Echinodermen, Bivalven (Myophoria sp.), Ganoidfische (Paralepidotus ornatus).

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
Bis zu 400 m (Hess 1953, Furrer et al. 1985) für die «Quattervalsschichten» ; möglicherweise bis 700-800 m für die gesamte Formation.

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
  • Gastropoden
  • Echinodermen
  • Fische
  • Mollusken
  • Foraminiferen
  • Bivalven
  • Ostrakoden

Hierarchie und Abfolge

Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
Müschauns-Fm.
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Norien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Norien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode

Biostratigraphie mit Bivalven und Gastropoden (Furrer et al. 1985)

Geografie

Paläogeografie
-
Typusregion
Typlokalität
-
Typusprofil
  • Piz Quattervals (GR), Zernez
    Merkmale des Ortes
    • lower boundary
    • typical facies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • mountain ridge
    Koordinaten
    • (2803550 / 1166125)
    Notizen
    • ... bis 804125/168425 (Obergrenze tektonisiert)
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
"subtidal, restricted lagoonal conditions" (Furrer et al. 1985)
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Quattervals-Decke S-charl-Decke Ostalpin
  • Unterostalpin
    • Rothorn-Decke
    • Tschirpen-Decke
    • Schiahorn-Decke
    • Schafläger
    • Dorfberg
      • Grünhorn
      • Casanna
    • Stammer
    • Ela-Decke
    • Bernina-Deckenkomplex
      • Bernina
      • Mezzaun :
        = Müsella-Schuppe = Corn-Kristallin
      • Madulain :
        = Albula-Schuppenzone / Albula-Steilzone
      • Julier-Decke
    • Err-Deckenkomplex
      • Murtiröl :
        = Seja-Kristallin = Bugliauna-Schuppe
      • Err
      • Carungas-Decke
      • Corvatsch
      • Chastelets
      • Bardella-Padella :
        ex Samedan-Zone rev.
  • Oberostalpin
    • Campo-Decke
    • Languard-Decke
    • Tonale-Zone
    • Nördliche Kalkalpen
      • Krabajoch
      • Inntal
      • Lechtal-Decke
        • Schesaplana
        • Gorvion
        • Augstenberg
        • Ochsenkopf
        • Heubühl
        • Drei-Schwestern
    • Allgäu
    • Silvretta
      • S-chanf :
        inkl. Suvsilvrettide Linsen
    • Ötztal-Decke
    • Umbrail-Terza
      • Umbrail-Chavalatsch
      • Terza
    • Quattervals-Decke
    • S-charl-Decke
    • Ortler-Decke
Umbrail-Terza
  • Umbrail-Chavalatsch
  • Terza
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Hess W. (1953): Beiträge zur Geologie der südöstlichen Engadiner Dolomiten zwischen dem oberen Münstertal und der Valle di Fraéle (Graubünden). , Eclogae geol. Helv. 46/1, 39-142

S.79: 3. Quatervals-Schichten (obernorisch; nach dem „Rhät in Quatervalsfazies" (Spitz und Dyhrenfurth 1914) umgetauft in Quatervalsschichten): Mächtige Folge schwarzer, weicher Kalkschiefer und härterer, heller anwitternder Kalkbänke, die vielerorts (z. B. Cima del Serraglio) bei der Abwitterung ein sehr charakteristisches, durch schmale Steilstufen segmentiertes Strukturbild ergeben. Spitz & Dyhrenfurth betrachteten diese Schichten als ein in einer besonderen Quatervalsfazies entwickeltes Rhät. Bis ca. 400 m.
Neubearbeitung
Furrer Heinz (Ed.) (1985): Field workshop on Triassic and Jurassic sediments in the Eastern Alps of Switzerland. , Mitt. geol. Inst. ETH und Univ. Zürich (N.F.) 248, 81 S.
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-
  • Crappa-Mala-Mergel Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    la Crappa Mala (GR), Val Cluozza, Zernez

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Wechsellagerung von graubraunen Mergeln, schwarzen Tonsteinen, tonigen braunschwarzen dünnplattigen Kalken und hellgrauen, teils knolligen Kalken, im oberen Teil der Quattervals-Fm. Die Crappa-Mala-Mergeln sind überall tektonisiert. Es treten zudem reichlich Foraminiferen, Ostracoden sowie Limonitkonkretionen auf.
    Alter
    Norien - Norien
    Mächtigkeit
    10-60 m
    Geografische Verbreitung
    Quattervals-Gebiet und nördliche Engadiner Dolomite (S-charl-Decke).
    Typusregion
    Engadiner Dolomiten (GR)
    Kommentar
    Gilt als Leithorizont/Trennhorizont im mittleren Teil der Hauptdolomit-Gruppe.
  • «Quattervalsschichten» s.s.

    Herkunft des Namens

    Piz Quattervals (GR), Zernez

    Rang
    regionale Fazies
    Status
    inkorrekter Begriff (nicht mehr verwendet)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Charakteristische kalkige Fazies des mittleren Teils (und Hauptmasse) der Quattervals-Fm.
    Alter
    Norien - Norien
    Mächtigkeit
    Bis zu 400 m (Hess 1953, Furrer et al. 1985)
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    Engadiner Dolomiten (GR)
    Kommentar
    -
  • Pra-Grata-Member Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Cima di Prà Grata (Italia), in der M.-del-Ferro-Gruppe

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Auffallend regelmässige Wechsellagerung von hell angewitterten, dickbankigen, mikrosparitischen Kalken und Dolomiten mit dünnbankigen, dunkelgrauen Kalken im unteren Teil der Quattervals-Fm. Die Kalke entsprechen mehr oder weniger denjenigen der Rest der Formation, mit denselben Brekzien und Verkieselungen. Die Dolomite gleichen denjenigen der Hauptdolomit-Fm., sind aber oft dünner gebankt. Häufig überwiegen in den tieferen Teilen des Pra-Grata-Mb. die Kalke und in den höheren Teilen die Dolomite.
    Alter
    Norien - Norien
    Mächtigkeit
    200-500 m (Hess 1953, Furrer et al. 1985)
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    Monte del Ferro / Stelvio (Italia) (Quattervals-Decke)
    Kommentar
    Früher als eigenständige Formation betrachtet.