Naira-Kalk

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 185 G: 135 B: 125
Rang
lithostratigraphisches Member
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
lokaler Begriff (informell)
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
Der Naira-Kalk unterscheidet sich durch seine einförmigen, nur schwach kieseligen blaugrauen Kalke und das Fehlen von Mergeln von der übrigen Allgäu-Formation.

Nomenklatur

Deutsch

Naira-Kalk

Französisch
Calcaire de la Pizza Naira
Italienisch
Calcare della Pizza Naira
Englisch

Naira Limestone

Herkunft des Namens

Pizza Naira (GR)

Historische Varianten
oberer Rhaetkalk auct., Naira-Kalk (Furrer 1981, Dössegger et al. 1982, Eberli 1985), Naira Limestone (Furrer et al. 1985), Naira limestone (Sulser & Furrer 2008)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

Der Naira-Kalk besteht aus einer monotonen Abfolge von dünn- bis mittelbankigen, blaugrauen Kalken, die nur selten von dünnen Mergellagen unterbrochen werden. Sie führen einzelne unregelmässige Verkieselungen und seltene Fossilien wie u.a. unvollständig verkieselte Gastropoden und Ammoniten.

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
10-50 m in der Ortler-Decke (Dössegger et al. 1982), oft intensiv verfaltet (und dann bis 100 m, z.B. in der Schiahorn-Decke)

Komponenten

Lithologien
  • Kalkstein
Mineralien
-
Fossilien
  • Ammoniten
  • Gastropoden

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Trupchun-Member
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
Alpisella-Schichten
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
frühes Sinémurien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
spätes Hettangien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
Ammoniten-Biostratigraphie: Schlotheimia sp. (Furrer 1985 und 1993).

Geografie

Paläogeografie
-
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
  • La Parè (Italia)
    Merkmale des Ortes
    • typical facies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • mountain ridge
    Koordinaten
    • (2808500 / 1159400)
    Notizen
    • Livignio ; Dössegger et al. 1982 ; Ortler-Decke
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Schiahorn-Decke Ortler-Decke
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Furrer Heinz (1981 (publiziert 1993)): Stratigraphie und Fazies der Trias/Jura-Grenzschichten in den Oberostalpinen Decken Graubündens. , Diss. Univ. Zürich, 111 S.

S.XX: Der Naira-Kalk besteht aus einer monotonen Abfolge von dünn- bis mittelbankigen blaugrauen Kalken, die nur selten von dünnen Mergellagen unterbrochen werden. Sie führen einzelne unregelmässige Verkieselungen und seltene Fossilien (u.a. unvollständig verkieselte Gastropoden und Ammoniten).
Neubearbeitung
Furrer Heinz (Ed.) (1985): Field workshop on Triassic and Jurassic sediments in the Eastern Alps of Switzerland. , Mitt. geol. Inst. ETH und Univ. Zürich (N.F.) 248, 81 S.

p.30: [The Alpisella Beds] are overlain by thinbedded, resediment free limestones (Naira Limestone, 10-100 m).
Wichtige Publikationen

Material und Varia

Anwendungen
-