Murtèr-Plattenkalk

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
t5M
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 255 G: 205 B: 70
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch

Murtèr-Plattenkalk

Französisch
Calcaire plaqueté du (Piz) Murtèr
Italienisch
Calcare del (Piz) Murtèr
Englisch
Murtèr Platy Limestone
Herkunft des Namens

Piz Murtèr (GR), 5 km SW Zernez

Historische Varianten
Plattenkalk (Gümbel 1861, Ibele & Behrmann 2007), Norisch-rhätisches Grenzniveau p.p. (Spitz und Dyhrenfurth 1914, Stöcklin 1949), Norisch-rhätischer Grenzhorizont mit Breccien und Terrarossa-Bildungen (Staub 1946), Plattenkalk-Niveau (Weissert 1974), Murter-Plattenkalk-Formation (Dössegger et al. 1982), Murtèr-Plattenkalk (Dössegger 1987, Trümpy et al. 1997), Plattenkalk-Formation (Furrer 1993)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

Gut gebankte, graue Kalke, die selten durch einzelne Dolomitlagen unterbrochen werden. Häufig findet man Lumachellen, mit teilweise verkieselten Fossilien und Chertkonkretionen. Im oberen Teil treten Einlagerungen von Mergelkalken und meist dunklen Tonlagen auf. Oft lässt sich eine Zweiteilung erkennen. Fossilien sind recht häufig. Es überwiegen Gastropoden (u.a. Worthenia contabulata, Rissoa alpina), Bivalven (u.a. Pinna miliaria) und Ostracoden. Daneben treten Foraminiferen, Schwammnadeln, Echinodermen und Fischreste auf. Die im unteren Teil dominierenden Gastropoden treten gegen oben zugunsten der Bivalven zurück.

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
120 m (Furrer et al. 1985) ; 100-150 m (Trümpy 1997)

Komponenten

Lithologien
  • Kalkstein
Mineralien
-
Fossilien
  • Schwämme
  • Gastropoden
  • Echinodermen
  • Fische
  • Foraminiferen
  • Bivalven
  • Ostrakoden

Hierarchie und Abfolge

Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
Murteret-Dolomit ; die Grenze liegt unter den überwiegend kalkigen Gesteinen des Murter-Plattenkalks, die über den Dolomiten der Hauptdolomit-Formation s.str. einsetzen. Die Grenze ist von weitem meist klar erkenntlich, im Detail hingegen vor allem bei Kalk-Einlagerungen im Hauptdolomit s.str. schwer zu ziehen.
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Spätes Norien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Spätes Norien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode

Biostratigraphie mit Bivalven und Gastropoden (Worthenia contabulata) (Furrer et al. 1985, Trümpy et al. 1997)

Geografie

Paläogeografie
-
Typusregion
Typlokalität
-
Typusprofil
  • Piz Murtèr (GR)
    Merkmale des Ortes
    • upper boundary
    • lower boundary
    • typical facies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • mountain ridge
    Koordinaten
    • (2806900 / 1169350)
    Notizen
    • ... bis 2806.720 / 1169.870 ; Schneider 1969, Dössegger et al. 1982
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Quattervals-Decke S-charl-Decke Ostalpin
  • Unterostalpin
    • Rothorn-Decke
    • Tschirpen-Decke
    • Schiahorn-Decke
    • Schafläger
    • Dorfberg
      • Grünhorn
      • Casanna
    • Stammer
    • Ela-Decke
    • Bernina-Deckenkomplex
      • Bernina
      • Mezzaun :
        = Müsella-Schuppe = Corn-Kristallin
      • Madulain :
        = Albula-Schuppenzone / Albula-Steilzone
      • Julier-Decke
    • Err-Deckenkomplex
      • Murtiröl :
        = Seja-Kristallin = Bugliauna-Schuppe
      • Err
      • Carungas-Decke
      • Corvatsch
      • Chastelets
      • Bardella-Padella :
        ex Samedan-Zone rev.
  • Oberostalpin
    • Campo-Decke
    • Languard-Decke
    • Tonale-Zone
    • Nördliche Kalkalpen
      • Krabajoch
      • Inntal-Decke
      • Lechtal-Decke
        • Madrisa-Schuppe
        • Schesaplana
        • Gorvion
        • Augstenberg
        • Ochsenkopf
        • Heubühl
        • Drei-Schwestern
    • Allgäu
    • Silvretta
      • S-chanf :
        inkl. Suvsilvrettide Linsen
    • Ötztal-Decke
    • Umbrail-Terza
      • Umbrail-Chavalatsch
      • Terza
    • Quattervals-Decke
    • S-charl-Decke
    • Ortler-Decke
Umbrail-Terza
  • Umbrail-Chavalatsch
  • Terza
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Somm Alex (1965): Zur Geologie der westlichen Quattervals-Gruppe im schweizerischen Nationalpark (Graubünden). , Ergebnisse der wissenschaftlichen Untersuchungen im schweizerischen Nationalpark 52, 167 Seiten
Neubearbeitung
Ibele Tobias, Behrmann Jan (2007): Geologie und Strukturentwicklung der Blankuskopf- und Wildberggruppe im südlichen Brandnertal (Rätikon, Österreich). , Vorarlberger Naturschau 20, 123-154

Bei der im Arbeitsgebiet als Plattenkalk kartierten Lithologie handelt es sich um einen regelmäßig gebankten, hellen, mikritischen Kalkstein mit regelmäßiger Bankung im Maßstab weniger Dezimeter bis Meter. S.135

Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-
  • «Oberer Plattenkalk»

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Dünngebankte, dunkle Kalke und Kalkschiefer, mit Tonschieferlagen. Lumachellenkalke und Oolithe treten auch vor.
    Alter
    Norien - Norien
    Mächtigkeit
    80-200 m (Dössegger et al. 1982)
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
  • «Unterer Plattenkalk»

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Gut gebankte Kalke mit Dolomitlagen.
    Alter
    Norien - Norien
    Mächtigkeit
    50-140 m (Dössegger et al. 1982)
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -