Mingèr-Formation

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 250 G: 220 B: 50
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch

Mingèr-Formation

Französisch
-
Italienisch
-
Englisch

Mingèr Formation

Herkunft des Namens

Val Mingèr (GR), Scuol

Historische Varianten
Raibler Rauhwacken und Teil der Mingèr-Schichten (Dössegger & Müller 1976), Mingèr Formation (Eichenberger 1986, Furrer et al. 1985), Mingèr-Formation rev. (Frank 1986)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
-
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
Max. ca. 220 m in den südöstlichen Engadiner Dolomiten, ca. 170 m im Ducangebiet, ca. 120 m in der Val S-charl (Frank 1986) ; 120−230 m (Furrer et al. 1985) ; [bis 400 m im Ducangebiet (Leupold et al. 1935)]

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Raibl-Gruppe
Untergeordnete Einheiten
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
Altein-Fm.
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Frühes Carnien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Spätestes Ladinien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode

Biostratigraphie mit grünen Kalkalgen (Diplopora annulata) im Liegenden ; die Basis des hangenden Cluozza-Members ist nach Funden von Pollen, Sporen und Bivalven (Heminajas fissidentata) ins Carnien zu stellen (Frank 1986, Furrer et al. 1985).

Geografie

Paläogeografie
Ducan-Landwassergebiet (Silvretta-Decke), S-charl, Schlinig, Jaggl (Quattervals-Decke, Terza-Decke, S-charl-Decke), Valle Leverone, Federia Pian dei Morti (Languard-Decke), Tschirpen (Tschirpen-Decke), Uertsch, Toissa, Gualdauna, Bergün (Ela-Decke), Murtiröl, Mezzaun, Padella, Schlattain, Alv, Garone, Sassalbo (Bernina-Decke), Carungas, Grevasalvas, Bardella, Nair (Err-Decke)
Typusregion
Typlokalität
-
Typusprofil
  • Val da las Tschüchas (GR), Val S-charl
    Merkmale des Ortes
    • upper boundary
    • typical facies
    Koordinaten
    • (2820175 / 1179800)
    Notizen
    • Frank 1986 Taf.1 und Furrer et al. 1985 (als Typusprofil deklariert, im basalen Teil schlecht aufgeschlossen und vermutlich tektonisch gestört): 820175/179800 bis 820175/179850
Referenzprofile
  • Chrummhüreli (GR), Ducan
    Merkmale des Ortes
    • upper boundary
    • lower boundary
    • typical facies
    Koordinaten
    • (2781375 / 1172650)
    Notizen
    • Frank 1986 Taf.6 (als Referenzprofil definiert): 781375/172650 (2000 m.ü.M.) bis 781350/172850 (2060 m.ü.M.)
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
S-charl-Decke Silvretta
  • S-chanf :
    inkl. Suvsilvrettide Linsen
Ostalpin
  • Unterostalpin
    • Rothorn-Decke
    • Tschirpen-Decke
    • Schiahorn-Decke
    • Schafläger
    • Dorfberg
      • Grünhorn
      • Casanna
    • Stammer
    • Ela-Decke
    • Bernina-Deckenkomplex
      • Bernina
      • Mezzaun :
        = Müsella-Schuppe = Corn-Kristallin
      • Madulain :
        = Albula-Schuppenzone / Albula-Steilzone
      • Julier-Decke
    • Err-Deckenkomplex
      • Murtiröl :
        = Seja-Kristallin = Bugliauna-Schuppe
      • Err
      • Carungas-Decke
      • Corvatsch
      • Chastelets
      • Bardella-Padella :
        ex Samedan-Zone rev.
  • Oberostalpin
    • Campo-Decke
    • Languard-Decke
    • Tonale-Zone
    • Nördliche Kalkalpen
      • Krabajoch
      • Inntal
      • Lechtal-Decke
        • Schesaplana
        • Gorvion
        • Augstenberg
        • Ochsenkopf
        • Heubühl
        • Drei-Schwestern
    • Allgäu
    • Silvretta
      • S-chanf :
        inkl. Suvsilvrettide Linsen
    • Ötztal-Decke
    • Umbrail-Terza
      • Umbrail-Chavalatsch
      • Terza
    • Quattervals-Decke
    • S-charl-Decke
    • Ortler-Decke
Err-Deckenkomplex
  • Murtiröl :
    = Seja-Kristallin = Bugliauna-Schuppe
  • Err
  • Carungas-Decke
  • Corvatsch
  • Chastelets
  • Bardella-Padella :
    ex Samedan-Zone rev.
Bernina-Deckenkomplex
  • Bernina
  • Mezzaun :
    = Müsella-Schuppe = Corn-Kristallin
  • Madulain :
    = Albula-Schuppenzone / Albula-Steilzone
  • Julier-Decke
Campo-Decke
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Neubearbeitung
Frank Stephan Martin (1986): Die Raibl-Gruppe und ihr Liegendes im Oberostalpin Graubündens - die Entwicklung einer evaporitischen Karbonatplattform unter wechselnden Klimabedingungen ; transgressive "events" und frühcarnischer Vulkanismuc. , Mitt. Geol. Inst. ETH und Univ. Zürich (N.F.) 269, 239 S.

S.33: Als Mingèr-Schichten bezeichneten Dössegger & Müller (1976) die gesamte Abfolge zwischen ihrer Raibler Rauhwacke unten [= Mora-Mb.] und der Hauptdolomit-Gruppe oben. Als Typusregion gaben sie die Val Mingèr an. Im Gegensatz zur Definition von Dössegger & Müller (1976) wird der Begriff "Mingèr" in dieser Arbeit auf den unteren Teil der Raibl-Gruppe beschränkt.
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-
  • «Mingèr-Dolomit» Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Val Mingèr (GR), Scuol

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Oberes Member der Mingèr-Fm., bestehend aus hellem, dünnbankigem, stromatolithischem Dolomit. Einschaltungen von dunklen Tonsteinen und mergeligen gelben Dolomiten mit feiner Bankung treten im unteren Teil auf.
    Alter
    Spätes Ladinien - Frühes Carnien
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
  • Mora-Member Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Val Mora (GR)

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Unteres Member der Mingèr-Formation, bestehend aus Rauhwacken und bunten Tonschiefern, mit mehreren Einschaltungen aus dünnen feinkörnigen Dolomitbänken, die teils sehr ähnlich sind wie im liegenden Parai-Alba-Mb. (Altein-Fm.). Alkali-basaltische Intrusionen in Form von Sills und Dykes treten am Piz dal Döss Radond auf. Lokal kommen Gipskörper vor (Alp da Munt).
    Alter
    Spätes Ladinien - Frühes Carnien
    Mächtigkeit
    Mindestens 20 m in wenig gestörten Profilen (Frank 1986, Furrer et al. 1985).
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    Früher als «obere Rauhwacke» bezeichnet.
    • Alp-da-Munt-Gips Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Alp da Munt (GR)

      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      -
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Alp da Munt, Männli
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Praspöl-Tuff Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Praspöl (GR)

      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      -
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -
    • Döss-Radond-Vulkanite Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Piz dal Döss Radond (GR)

      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Basische Vulkanite der Mingèr-Fm.
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      -
      Geografische Verbreitung
      Östliche Turettaskette und Piz Lad (Umbrailgebiet).
      Typusregion
      -
      Kommentar
      "Ähnliche Eruptivgesteine sind im Unterostalpin am Murtiröl (Furrer 1985), im Berninagebiet (Piz Alv, Sassalbo) und in der Tschirpen-Decke bekannt (Naef 1987)." (Frank 1986)