Mezdi-Member

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 245 G: 215 B: 110
Rang
lithostratigraphisches Member
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
Mittleres Member

Nomenklatur

Deutsch

Mezdi-Member

Französisch
Membre du (Piz) Mezdi
Italienisch
Membro del (Piz) Mezdi
Englisch

Mezdi Member

Herkunft des Namens

Piz Mezdi (GR), Val Müstair

Historische Varianten
Mezdi-Member (Frank 1986), Mezdi Member (Furrer et al. 1985)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

Das Mezdi-Member besteht aus einer Tonstein-Sequenz und der darin zwischengeschalteten, dunklen, oolithischen Muschelkalken sowie orangen, verwitterten Dolomiten. Echinoderme sind verbreitet.

 

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
12−20 m am Piz Mezdi, ca. 16 m am Ofenpass (Frank 1986, Furrer et al. 1985) ; oft tektonisch gestört

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
  • Echinodermen
  • Crinoideen
  • Bivalven

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Fanez-Formation
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Carnien
Bermerkungen zu Top
Jul oder Tuval ?
Alter Basis
Carnien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode

Crinoiden (Frank 1986, Furrer et al. 1985)

Geografie

Paläogeografie
Nur in den südlichen Engadiner Dolomiten entwickelt (südlich der Ofenpassstrasse ; sog. Südfazies).
Typusregion
Typlokalität
  • Piz Mezdi (GR), Val Müstair
    Merkmale des Ortes
    • typical facies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • mountain ridge
    Koordinaten
    • (2826775 / 1162075)
    Notizen
    • Frank 1986 Taf.3 und Furrer et al. 1985 (als Typusprofil deklariert)
Typusprofil
  • Piz Mezdi (GR), Val Müstair
    Merkmale des Ortes
    • typical facies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • mountain ridge
    Koordinaten
    • (2826775 / 1162075 )
    Notizen
    • Frank 1986 Taf.3 und Furrer et al. 1985 (als Typusprofil deklariert)
Referenzprofile
  • Val Madonna (GR), Val Müstair
    Merkmale des Ortes
    • typical facies
    Koordinaten
    • (2826275 / 1162525)
    Notizen
    • Schmid 1971, Frank 1986 Taf.4 (als Referenzprofil definiert)
  • Plaun dal Bovs (GR), Ofenpass
    Merkmale des Ortes
    • typical facies
    Koordinaten
    • (2819500 / 1169150)
    Notizen
    • Frank 1986 Taf.3 (als Referenzprofil definiert)
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Ostalpin
  • Unterostalpin
    • Rothorn-Decke
    • Tschirpen-Decke
    • Schiahorn-Decke
    • Schafläger
    • Dorfberg
      • Grünhorn
      • Casanna
    • Stammer
    • Ela-Decke
    • Bernina-Deckenkomplex
      • Bernina
      • Mezzaun :
        = Müsella-Schuppe = Corn-Kristallin
      • Madulain :
        = Albula-Schuppenzone / Albula-Steilzone
      • Julier-Decke
    • Err-Deckenkomplex
      • Murtiröl :
        = Seja-Kristallin = Bugliauna-Schuppe
      • Err
      • Carungas-Decke
      • Corvatsch
      • Chastelets
      • Bardella-Padella :
        ex Samedan-Zone rev.
  • Oberostalpin
    • Campo-Decke
    • Languard-Decke
    • Tonale-Zone
    • Nördliche Kalkalpen
      • Krabajoch
      • Inntal
      • Lechtal-Decke
        • Schesaplana
        • Gorvion
        • Augstenberg
        • Ochsenkopf
        • Heubühl
        • Drei-Schwestern
    • Allgäu
    • Silvretta
      • S-chanf :
        inkl. Suvsilvrettide Linsen
    • Ötztal-Decke
    • Umbrail-Terza
      • Umbrail-Chavalatsch
      • Terza
    • Quattervals-Decke
    • S-charl-Decke
    • Ortler-Decke
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Frank Stephan Martin (1986): Die Raibl-Gruppe und ihr Liegendes im Oberostalpin Graubündens - die Entwicklung einer evaporitischen Karbonatplattform unter wechselnden Klimabedingungen ; transgressive "events" und frühcarnischer Vulkanismuc. , Mitt. Geol. Inst. ETH und Univ. Zürich (N.F.) 269, 239 S.

S.168: Typisch ist eine Wechsellagerung zwischen dominierenden, schwarzen Ton- und Siltschiefern, braunen bis grauen Kalkbänken (Lumachellen, Crinoidenfragmente) sowie gelblichen, sterilen Dolomiten. Z.T. treten gradierte Dolomitkonglomerate auf; sehr selten sind dünne, stark silikatisch zementierte Feinsandsteine.

Neubearbeitung
-
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-