Madrisa-Schuppe

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
N/A
RGB-Farbe
R: 241 G: 239 B: 237
Rang
tektonische Zone
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
Madrisa-Schuppe
Französisch
écaille de Madrisa
Italienisch
scaglia di Madrisa
Englisch
Madrisa thrust slice
Herkunft des Namens

Madrisa (GR)

Historische Varianten
--- (Seidlitz 1906, Häfner 1924, Trümpy & Haccard 1969), Madrisa-Zone (Tollmann 1970, Haldimann 1975, Burger 1978, Lüdin 1987), Madrisa-Scholle (Pfiffner 2015, Signer et al. 2018)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
"Kalkalpine, jungpaläozoische und triadische Gesteine, die in Verkehrtlage unter der Silvretta-Decke liegen" (Burger 1978) ; Partnach-Schiefer + Arlberg-Kalk
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
-

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
Arosa-Zone
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Trias
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Perm
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
Karbon - Lias (Lüdin 1987)

Geografie

Paläogeografie
Südöstliches Rätikon, nördlich von Klosters.
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
-
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Lechtal-Decke
  • Madrisa-Schuppe
  • Schesaplana
  • Gorvion
  • Augstenberg
  • Ochsenkopf
  • Heubühl
  • Drei-Schwestern
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Material und Varia

Anwendungen
-