Kössen-Formation

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
r
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 205 G: 125 B: 120
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch

Kössen-Formation

Französisch
Formation de Kössen
Italienisch
Formazione di Kössen
Englisch

Kössen Formation

Herkunft des Namens

Kössen in Tirol (Nördliche Kalkalpen)

Historische Varianten
Kalkschichten von Kössen (Suess 1852), Couches de Kössen (von Hauer 1858, Hirsch 1966), Kössener-Schichten = Kössner Schichten = oberer Muschelkeuper = Couches à Avicula contorta (Theobald 1864), Kössener Schichten = Rhaetische Stufe (Fraas 1910), Rhaet in Kössener und Fraele-Fazies (Spitz & Dyhrenfurth 1914), Kössenerschichten (Eugster 1922), Kössen-Formation (Furrer 1981/1993, Furrer et al. 1985), Kössener Serie (Naef 1987), Kössener Schichten (Ibele & Behrmann 2007)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

Wechsellagerung dunkler Tonsteine, Mergel und toniger, oft fossilreicher Kalke. Einschaltungen aus laminierten Siltsteinen, biostromartigen Brachiopodenkalken und Korallenkalken, Schillkalken, oolithischen und onkolithischen Kalken, Megalodontenkalken sowie laminierten kalkigen Dolomiten. Charakteristisch ist die braunrote Anwitterungsfarbe der im frischen Zustand dunklen Gesteine (Pyrite) sowie die spezifische Fauna der Invertebraten, Fische, Reptilien und Spurenfossilien.

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
200-350 m (Furrer et al. 1985)

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
  • Pyrit
Fossilien
  • Korallen
  • Spurenfossilien
  • Fische
  • Brachiopoden
  • Reptilien
  • Bivalven

Hierarchie und Abfolge

Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
Scharfe Transgressionsgrenze mit Emersion des Daches der Hauptdolomit-Gruppe
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Rhät
Bermerkungen zu Top

Mittlere Bereiche der Kössen-Formation haben rhätisches Alter. Obergrenze und Basis der Kössen-Formation sind nicht datiert.

Alter Basis
Spätes Norien
Bermerkungen zu Basis

Mittlere Bereiche der Kössen-Formation haben rhätisches Alter. Obergrenze und Basis der Kössen-Formation sind nicht datiert.

Datierungsmethode

Biostratigraphie mit Foraminiferen (Glomospirella friedli und Triasina hantkeni ; Furrer et al. 1985)

Geografie

Paläogeografie
Ducan-Landwassergebiet (Silvretta-Decke), Arosa (Aroser-Dolomiten-Decke), S-charl, Schlinig, Jaggl (Quattervals-Decke, Terza-Decke, S-charl-Decke), Valle Leverone, Federia Pian dei Morti (Languard-Decke); Tschirpen (Tschirpen-Decke), Uertsch, Toissa, Gualdauna, Bergün (Ela-Decke), Murtiröl, Mezzaun, Padella, Schlattain, Alv, Garone, Sassalbo (Bernina-Decke), Carungas, Grevasalvas, Bardella, Nair (Err-Decke), Stammerspitze
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
Beckenfazies
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Nördliche Kalkalpen
  • Krabajoch
  • Inntal
  • Lechtal-Decke
    • Schesaplana
    • Gorvion
    • Augstenberg
    • Ochsenkopf
    • Heubühl
    • Drei-Schwestern
Ostalpin
  • Unterostalpin
    • Rothorn-Decke
    • Tschirpen-Decke
    • Schiahorn-Decke
    • Schafläger
    • Dorfberg
      • Grünhorn
      • Casanna
    • Stammer
    • Ela-Decke
    • Bernina-Deckenkomplex
      • Bernina
      • Mezzaun :
        = Müsella-Schuppe = Corn-Kristallin
      • Madulain :
        = Albula-Schuppenzone / Albula-Steilzone
      • Julier-Decke
    • Err-Deckenkomplex
      • Murtiröl :
        = Seja-Kristallin = Bugliauna-Schuppe
      • Err
      • Carungas-Decke
      • Corvatsch
      • Chastelets
      • Bardella-Padella :
        ex Samedan-Zone rev.
  • Oberostalpin
    • Campo-Decke
    • Languard-Decke
    • Tonale-Zone
    • Nördliche Kalkalpen
      • Krabajoch
      • Inntal
      • Lechtal-Decke
        • Schesaplana
        • Gorvion
        • Augstenberg
        • Ochsenkopf
        • Heubühl
        • Drei-Schwestern
    • Allgäu
    • Silvretta
      • S-chanf :
        inkl. Suvsilvrettide Linsen
    • Ötztal-Decke
    • Umbrail-Terza
      • Umbrail-Chavalatsch
      • Terza
    • Quattervals-Decke
    • S-charl-Decke
    • Ortler-Decke
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Suess E. (1852): Untersuchungen der Brachiopoden in den sogenannten Kalkschichten von Kössen. , Jb. k. k. geol. Reichsanst. 3/1, 180-181
Neubearbeitung
Furrer Heinz (1981 (publiziert 1993)): Stratigraphie und Fazies der Trias/Jura-Grenzschichten in den Oberostalpinen Decken Graubündens. , Diss. Univ. Zürich, 111 S.

"Die Kössen-Formation besteht im allgemeinen aus einer Wechsellagerung von dunklen Schiefertonen, Mergeln und tonigen, oft fossilreichen Kalken. Daneben treten Einschaltungen von laminierten Siltsteinen, biostromartigen Brachiopoden- und Korallenkalken, Schillkalken, Oolithen, Onkolithen, Megalodonten- und Foraminiferenkalken sowie laminierten kalkigen Dolomiten auf. Charakteristisch ist neben dem Fossilreichtum die häufig zu beobachtende gelbe, braune und rötliche Anwitterungsfarbe (z.B. herbstlaubfarbene Schiefer) der in frischem Zustand meist dunkelgrauen bis schwarzen pyritführenden Gesteine." [Furrer 1981. In: Dössegger et al. 1982 S. 316/317]

Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-
  • Zirmenkopf-Kalk Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Kleiner Zirmenkopf, WNW Schesaplana

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Dickbankige bis massige Riffkalke sowie Riffschuttkalke und lagunäre Kalke im Dach der Kössen-Fm. Dünne, dunkelgraue bis olive Tonhäute oder Mergellagen markieren die Bankung.
    Alter
    Spätes Norien - Rhät
    Mächtigkeit
    30-50 m (Furrer et al. 1985), bis über 160 m im Schesaplana-Gebiet (Allemann 2002, inkl. Ramoz-Einlagerungen).
    Geografische Verbreitung
    Rätikon
    Typusregion
    Rätikon (GR)
    Kommentar
    Oberstes Member
  • Mitgel-Member Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Piz Mitgel (GR), Filisur

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Mittelbankige bis massige, hellgraue Kalke und gelbe, kalkige Dolomite im oberen Teil der Kössen-Fm. Wechsellagerungen von dünnbankigen Kalken und gelben, kalkigen Dolomiten sowie geringmächtige Einschaltungen von teilweise siltführenden, dunkelgrauen und oliven Mergeln. Fossile sind relativ selten.
    Alter
    Spätes Norien - Rhät
    Mächtigkeit
    20-50 m (Furrer et al. 1985)
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
  • Ramoz-Member Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Alp Ramoz (GR), Alvaneu

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Wechsellagerung von dunkelgrauen bis oliven Mergeln und dunkelgrauen, dünn- bis mittelbankigen Kalken, die wiederholt von mehreren Metern mächtigen Einschaltungen von dickbankigen bis massigen, hellgrauen Kalken unterbrochen werden. Daneben treten auch braune Siltsteine, Korallenkalke, oolithische Kalke und gelb anwitternde, kalkige Dolomite auf. Fossilien (z.T. Kalkschwämme, Echiniden, Wirbeltierreste, Kotpillen, Wohn- und Fressbauten) sind im unteren Teil recht häufig, werden aber gegen oben seltener.
    Alter
    Spätes Norien - Rhät
    Mächtigkeit
    20-100 m (Furrer et al. 1985)
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    Aroser Dolomiten (GR)
    Kommentar
    Mittleres Member
  • Schesaplana-Member Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Schesaplana (GR), Seewis im Prättigau

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Gelblich anwitternder, tonreicher, schiefriger Brachipodenkalk (unten) und heller, massiger, schlecht gebankter Korallenkalk (oben) («Karpatische Fazies») im unteren Teil der Kössen-Fm.
    Alter
    Spätes Norien - Rhät
    Mächtigkeit
    30-50 m (Leupold et al. 1935), 25-90 m (Furrer et al. 1985, Allemann 2002)
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    Rätikon (GR)
    Kommentar
    -
  • Alplihorn-Member Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Älplihorn (GR), 10 km S Davos (fälschlicherweise ohne Umlaut auf die Landeskarte geschrieben zur Zeit der Definition der Einheit)

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Basales Member der Kössen-Formation, bestehend aus hellgelb anwitterndem, im Bruch dunkelblauem, tonigem Kalkschiefer (unten) und dünnbankigem, knolligem, dunklem Kalk mit rotgefärbten Schichtflächen (oben). Fossilreich, mit typischer schwäbischer Bivalvenfauna.
    Alter
    Spätes Norien - Rhät
    Mächtigkeit
    80-120 m (Furrer et al. 1985) ; 58 m am Fil da Stidier (Tinzenhorn ; Stecher 2008)
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    Ducangebiet (GR) (Silvretta-Decke)
    Kommentar
    Unterstes Member