Hierlatz-Kalk

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 200 G: 145 B: 175
Rang
lithostratigraphisches Member
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch

Hierlatz-Kalk

Französisch
Calcaire de Hierlatz
Italienisch
Calcare di Hierlatz
Englisch

Hierlatz Limestone

Herkunft des Namens

Hierlatz bei Hallstatt (Österreich)

Historische Varianten
--- (Suess 1852), Couches de Hierlatz (von Hauer 1858), Hirlazer Kalk (Theobald 1864), Hierlatz Limestone (Furrer et al. 1985)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

Dickbankige bis fast massige, in kleineren Einschaltungen geschichtete, rote, seltener graue bis weisse, sparitische Echinodermenkalke (Crinoidenreste, Echiniden und Ophiuren) in einer spärlichen, mikritischen Matrix. Eine leichte Verkieselung ist nicht selten.

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
2-10 m (Furrer et al. 1985)

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
  • Echinodermen
  • Crinoideen
  • Echinoideen

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
Kössen-Fm.
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Pliensbachien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Sinémurien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
Hettangien-Sinémurien bei Friebe (2007)

Geografie

Paläogeografie
-
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
Grosse Mächtigkeitschwankungen sowie rasche laterale Fazieswechsel deuten auf grosse submarine Reliefunterschiede hin. Die Echinodermenkalke entstanden als dünenartige Biogensande auf strömungsreichen submarinen Schwellen.
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Tschirpen-Decke
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Suess E. (1852): Untersuchungen der Brachiopoden in den sogenannten Kalkschichten von Kössen. , Jb. k. k. geol. Reichsanst. 3/1, 180-181
Neubearbeitung
Furrer Heinz (Ed.) (1985): Field workshop on Triassic and Jurassic sediments in the Eastern Alps of Switzerland. , Mitt. geol. Inst. ETH und Univ. Zürich (N.F.) 248, 81 S.
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-