Gracilis-Member

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 90 G: 165 B: 150
Rang
lithostratigraphisches Member
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
Unteres Member der Ducan-Fm. in der Silvretta-Decke.

Nomenklatur

Deutsch

Gracilis-Member

Französisch
Membre à Gracilis
Italienisch
Membro a Gracilis
Englisch

Gracilis Member

Herkunft des Namens

Namengebendes Fossil (Crinoidea): Dadocrinus gracilis Buch

Historische Varianten
Gracilisschichten (Eugster 1923), Gracilis-Niveau = Gracilisschichten (Bearth et al. 1935, Leupold et al. 1935), Kalkig-dolomitische Ausbildung des Muschelkalkes = Gracilisschichten (Stöcklin 1949), Gracilis Member (Furrer et al. 1985)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

Charakteristisch sind Zyklen beginnend mit gradierter Schichtung von siltigem Dolomit und endend mit Stromatolithen, die mit Schlamm gefüllte Trockenrisse aufweisen. Die gesamte Abfolge enthält sandige Einschaltungen, welche von der Basis bis zur Obergrenze abnehmen. Skelettreste von kleinen Crinoiden sind typisch, wobei diese manchmal sogar gesteinsbildend sind.

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
15−20 m (Furrer et al. 1985) ; 20 m (Leupold et al. 1935)

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
  • Crinoideen
  • Brachiopoden

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Ducan-Formation
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Spätes Anisien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Mittleres Anisien
Bermerkungen zu Basis
Pelsonian
Datierungsmethode
Foraminiferen und Crinoiden an der Basis des Mb.

Geografie

Paläogeografie
Reduziert im nördlichen Landwassertal und teilweise durch mergeligen Brachiopodendolomit ersetzt.
Typusregion
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
Intertidal bis supratidal.
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Silvretta
  • S-chanf :
    inkl. Suvsilvrettide Linsen
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Eugster H. (1923): Geologie der Ducan-Gruppe. , Beitr. geol. Karte Schweiz N.F. 49/3

Körnige, graue, dickbankige Dolomite, die von braunen Tonhäuten unregelmässig durchzogen sind. Sie enthalten oft in eigentlichen Breccienlagern Apiocrinusstielglieder und auch solche von Dadocrinus gracilis Buch.

Neubearbeitung
Furrer Heinz (Ed.) (1985): Field workshop on Triassic and Jurassic sediments in the Eastern Alps of Switzerland. , Mitt. geol. Inst. ETH und Univ. Zürich (N.F.) 248, 81 S.
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-