God-Drosa-Flysch

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
f
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 205 G: 200 B: 115
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch

God-Drosa-Flysch

Französisch
Flysch du God Drosa
Italienisch
Flysch del God Drosa
Englisch

God Drosa Flysch

Herkunft des Namens

Unterer Val Trupchun, WNW vom God Drosa (GR), S-chanf, NE Piz Murtiröl, Val Trupchun

Historische Varianten
God Drosa-Serien = God Drosaserien = Drosaserien (Roesli 1927), God-Drosa-Serie = Flyschserie + Fukoidenschiefer (Roesli 1945), oberkretazischer Flysch im Murtirölgebiet (Roesli 1946), Flysch (Dössegger 1987), God-Drosa-Flysch (Trümpy et al. 1997, Furrer et al. 2015)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
-
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
Mehr als 100 m.

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
  • Spurenfossilien

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Chanèls-Formation
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Turonien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Cénomanien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode

Biostratigraphie mit planktonischen Foraminiferen (Blum unpubl.)

Geografie

Paläogeografie
Uertsch, Toissa, Gualdauna, Bergün (Ela-Decke), Murtiröl, Mezzaun, Padella, Schlattain, Alv, Garone, Sassalbo (Bernina-Decke),
Typusregion
Typlokalität
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentär
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Ostalpin
  • Unterostalpin
    • Rothorn-Decke
    • Tschirpen-Decke
    • Schiahorn-Decke
    • Schafläger
    • Dorfberg
      • Grünhorn
      • Casanna
    • Stammer
    • Ela-Decke
    • Bernina-Deckenkomplex
      • Bernina
      • Mezzaun :
        = Müsella-Schuppe = Corn-Kristallin
      • Madulain :
        = Albula-Schuppenzone / Albula-Steilzone
      • Julier-Decke
    • Err-Deckenkomplex
      • Murtiröl :
        = Seja-Kristallin = Bugliauna-Schuppe
      • Err
      • Carungas-Decke
      • Corvatsch
      • Chastelets
      • Bardella-Padella :
        ex Samedan-Zone rev.
  • Oberostalpin
    • Campo-Decke
    • Languard-Decke
    • Tonale-Zone
    • Nördliche Kalkalpen
      • Krabajoch
      • Inntal-Decke
      • Lechtal-Decke
        • Madrisa-Schuppe
        • Schesaplana
        • Gorvion
        • Augstenberg
        • Ochsenkopf
        • Heubühl
        • Drei-Schwestern
    • Allgäu
    • Silvretta
      • S-chanf :
        inkl. Suvsilvrettide Linsen
    • Ötztal-Decke
    • Umbrail-Terza
      • Umbrail-Chavalatsch
      • Terza
    • Quattervals-Decke
    • S-charl-Decke
    • Ortler-Decke
Murtiröl :
= Seja-Kristallin = Bugliauna-Schuppe Bernina-Deckenkomplex
  • Bernina
  • Mezzaun :
    = Müsella-Schuppe = Corn-Kristallin
  • Madulain :
    = Albula-Schuppenzone / Albula-Steilzone
  • Julier-Decke
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Roesli Franz (1927): Zur Geologie der Murtirölgruppe bei Zuoz (Engadin). , Jb. Phil Fak. II, Univ. Bern 7, 140-156

S.144: Der Nordgrat des Murtiröl umfasst eine kompliziert gebaute, in stratigraphischer Hinsicht mit der Murtirölserie verwandte Masse, die ich als eingewickelte Teile der Berninadecke ansehe und unter der Bezeichnung "God Drosaserien" zusammenfasse. Ist die Murtirölschuppe der Saluvergesteine analog, so sind die Drosaserien bis auf Einzelheiten genau in der Traisfluors-Schuppe (Zone von Samaden) wiederzuerkennen. Sie stellen ein Mittelding dar zwischen Murtiröl und Mezzaun. Eine Parallisierung mit dem Sassalbo würde auch hier auf grosse Schwierigkeiten stossen.
Neubearbeitung
Trümpy R., Schmid S.M., Conti P., Froitzheim N. (1997): Erläuterungen zur Geologische Karte 1:50'000 des Schweizerischen Nationalparks (Geologische Spezialkarte 122). , Nationalpark-Forschung in der Schweiz 87, 40 Seiten

S.26: God-Drosa-Flysch (f) Schiefermergel und dünnbankige, meist gradierte Kalksandsteine. Der Flysch erreicht in der unteren Val Chanels und am Ufer der Ova da Trupchun gerade noch das Gebiet des Schweizerischen Nationalpark. Er ist jünger als die Schiefermergel, die auf Grund einer reichen Fauna von pelagischen Kleinforaminiferen als Cenomanien-Turonien datiert werden konnten (P. Blumm, unpubl. Daten). Die Unterkreide- und Jura-Formationen - Aptychenkalk, Radiolarit, polymikte Breccien der Saluver-Formation, Lias-Kalke - sind im kartierten Gebiet nicht vertreten; sie lassen sich gut in der Gipfelregion und am Südosthang des Piz Murtiröl bei S-chanf (a.K., Aptychenkalk, hier sogar mit Aptychen!) beobachten (Rösli 1927).
Wichtige Publikationen
  • Dössegger Rudolf (1987): Geologische Karte des Schweizerischen Nationalparks, 1:50'000. , Geologische Spezailkarten 122

Material und Varia

Anwendungen
-
  • Clavadatsch-Brekzie Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Alp Clavadatsch (GR)

    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    lokaler Begriff (informell)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Basale Brekzie des Clavadatsch-Flysches.
    Alter
    Cénomanien - Cénomanien
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -