Fuorn-Formation

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
t1
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 240 G: 115 B: 0
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff
SKS-Notiz
Il Fuorn, Ova dal Fuorn
SKS-Datum
-
Kommentar
Entspricht dem (Alpiner bzw. Tiroler) «Buntsandstein» der Früheren Autoren.

Nomenklatur

Deutsch

Fuorn-Formation

Französisch
Formation du Fuorn
Italienisch
Formazione del Fuorn
Englisch

Fuorn Formation

Herkunft des Namens

Il Fuorn (GR)

Historische Varianten
Fuorn-Formation (Dössegger 1974, Furrer et al. 2015), Fuorn Formation (Furrer et al. 1985)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

Die Serien sind gut gebankt und zeigen Kreuzschichtung, gradierte Schichtung und Flaserschichtung. Abwechselnd Schrägschichtung, massige Bänke und feinkörnige, bioturbierte Sand- und Siltsteine. Der Anteil an vulkanischem Quarz variiert und liegt generell unter 25%.

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
Max. 70-75 m in den Engadiner Dolomiten. Sehr reduziert im Unterostalpin.

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
"Die Grenze zwischen der Chazforà-Fm. und der Fuorn-Fm. wird unter dem ersten Auftreten von Karbonat und dem damit verbundenen Erscheinen von braunen Anwitterungsfarben gezogen." Dössegger 1974
Stratigraphische Diskussion
In Mittelbünden ist eine Dreiteilung nicht möglich: das basale dolomitische Member ist nur lokal vorhanden und das Punt-la-Drossa-Mb. ist durch das Gracilis-Mb. der Ducan-Fm. ersetzt.

Alter

Alter Top
Frühes Anisien
Bermerkungen zu Top

Frühe mittlere Trias (frühes Anisien)

Alter Basis
Frühe Trias
Bermerkungen zu Basis

Vermutlich frühe Trias

Datierungsmethode

Datierung der überliegenden Karbonate. Nur seltene Muscheln und Pflanzen mit geringen stratigraphischen Werten.

Geografie

Paläogeografie
Alle ober- und unterostalpine Einheiten in Graubünden. Ducan-Landwassergebiet (Silvretta-Decke), S-charl, Schlinig, Jaggl (Quattervals-Decke, Terza-Decke, S-charl-Decke), Valle Leverone, Federia Pian dei Morti (Languard-Decke), Tschirpen (Tschirpen-Decke), Uertsch, Toissa, Gualdauna, Bergün (Ela-Decke), Murtiröl, Mezzaun, Padella, Schlattain, Alv, Garone, Sassalbo (Bernina-Decke), Carungas, Grevasalvas, Bardella, Nair (Err-Decke)
Typusregion
Typlokalität
  • Il Fuorn (GR)
    Merkmale des Ortes
    • typical facies
    Koordinaten
    • (2812060 / 1171890)
Typusprofil
  • Piz Chazforà (GR) in der Turettas-Kette
    Merkmale des Ortes
    • upper boundary
    • lower boundary
    • typical facies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • mountain ridge
    Koordinaten
    • (2820900 / 1164160)
    Notizen
    • Dössegger 1974 S.53, Furrer et al. 1985
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
Übergang zwischen kontinentalen, siliziklastischen Sedimenten und meistens marinen Karbonaten. Pre-rift sediments (Manatschal & Nivergelt 1997).
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
S-charl-Decke Silvretta
  • S-chanf :
    inkl. Suvsilvrettide Linsen
Ostalpin
  • Unterostalpin
    • Rothorn-Decke
    • Tschirpen-Decke
    • Schiahorn-Decke
    • Schafläger
    • Dorfberg
      • Grünhorn
      • Casanna
    • Stammer
    • Ela-Decke
    • Bernina-Deckenkomplex
      • Bernina
      • Mezzaun :
        = Müsella-Schuppe = Corn-Kristallin
      • Madulain :
        = Albula-Schuppenzone / Albula-Steilzone
      • Julier-Decke
    • Err-Deckenkomplex
      • Murtiröl :
        = Seja-Kristallin = Bugliauna-Schuppe
      • Err
      • Carungas-Decke
      • Corvatsch
      • Chastelets
      • Bardella-Padella :
        ex Samedan-Zone rev.
  • Oberostalpin
    • Campo-Decke
    • Languard-Decke
    • Tonale-Zone
    • Nördliche Kalkalpen
      • Krabajoch
      • Inntal
      • Lechtal-Decke
        • Schesaplana
        • Gorvion
        • Augstenberg
        • Ochsenkopf
        • Heubühl
        • Drei-Schwestern
    • Allgäu
    • Silvretta
      • S-chanf :
        inkl. Suvsilvrettide Linsen
    • Ötztal-Decke
    • Umbrail-Terza
      • Umbrail-Chavalatsch
      • Terza
    • Quattervals-Decke
    • S-charl-Decke
    • Ortler-Decke
Lechtal-Decke
  • Schesaplana
  • Gorvion
  • Augstenberg
  • Ochsenkopf
  • Heubühl
  • Drei-Schwestern
Err-Deckenkomplex
  • Murtiröl :
    = Seja-Kristallin = Bugliauna-Schuppe
  • Err
  • Carungas-Decke
  • Corvatsch
  • Chastelets
  • Bardella-Padella :
    ex Samedan-Zone rev.
Bernina-Deckenkomplex
  • Bernina
  • Mezzaun :
    = Müsella-Schuppe = Corn-Kristallin
  • Madulain :
    = Albula-Schuppenzone / Albula-Steilzone
  • Julier-Decke
Campo-Decke
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Dössegger (1974): Verrucano und Buntsandstein in den Unterengadiner Dolomiten. , Mitt. Geol. Inst. ETH und Univ. Zürich (N.F.) 235

"Über den Formationen des Münstertaler Verrucano folgen karbonatführende, braune bis gelbe Sandsteine, Rauhwacken und detritusführende Dolomite (Fuorn-Formation)." [Dössegger 1974 S.144]

"Die Grenze der Chazforà-Formation zur hangenden Fuorn-Formation wird unter dem ersten Auftreten karbonatführender Gesteine - und somit brauner Anwitterungsfarbe - gezogen." [Dössegger 1974 S. 232]

Neubearbeitung
Furrer Heinz (Ed.) (1985): Field workshop on Triassic and Jurassic sediments in the Eastern Alps of Switzerland. , Mitt. geol. Inst. ETH und Univ. Zürich (N.F.) 248, 81 S.
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-
  • Punt-la-Drossa-Member Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Punt la Drossa (GR), Val dal Fuorn

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Gelbbraune, gutgebankte, karbonatreiche Sandsteine im oberen Teil der Fuorn-Fm. Sandige Kalke und Dolomite, Rauwacken («untere Rauhwacke») und Siltschiefer treten auch auf.
    Alter
    Frühe Trias - Frühes Anisien
    Mächtigkeit
    Bei Punt la Drossa 27 m mächtig (Furrer et al. 1985). 20-25 m (Leupold et al. 1935). Mittelwert: ca. 10-12 m.
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    Früher als Member des «alpinen Muschelkalkes» betrachtet (Hirsch 1966).
  • «Pflanzen-Quarzit» Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Zyklische Abfolge von gradierten, lauchgrünen, nahezu karbonatfreien Sandsteinen, im mittleren Teil der Fuorn-Fm. («alpiner Buntsandstein»). Lokal mit Pflanzenresten im Dach.
    Alter
    Frühe Trias - Frühes Anisien
    Mächtigkeit
    20 m in der Ducankette, bis 40 m im Landwasser (Leupold et al. 1935).
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
  • «Unteres Member» Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Braune, karbonatreiche Sandsteine und Siltlagen der Basis der Fuorn-Fm., teils vergleichbar mit der liegenden Chazforà-Formation.
    Alter
    Frühe Trias - Frühe Trias
    Mächtigkeit
    Ca. 27 m
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    Unteres Member