Ducan-Formation

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 95 G: 170 B: 155
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch

Ducan-Formation

Französisch
Formation du (Piz) Ducan
Italienisch
Formazione del (Piz) Ducan
Englisch

Ducan Formation

Herkunft des Namens

Piz Ducan (GR), Davos

Historische Varianten
Ducan-Formation (Eichenberger 1986), Ducan Formation (Furrer et al. 1985)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

Die Ducan-Formation ist durch drei verschiedene informelle lithologische Member charakterisiert: Gracilis-Mb., Brachiopodenkalk-Mb. und Trochitendolomit-Mb. (von unten nach oben).

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
115-124 m (Furrer et al. 1985)

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
  • Crinoideen
  • Brachiopoden

Hierarchie und Abfolge

Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
Fuorn-Fm.
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Spätes Anisien
Bermerkungen zu Top
Illyrian
Alter Basis
Mittleres Anisien
Bermerkungen zu Basis
Pelsonian
Datierungsmethode

Biostratigraphie: Foraminiferen und Crinoiden des Pesloniens an der Basis, Ammoniten, Holothurie-Skleriten und Conodonten des Illyriens in der Mitte.

Geografie

Paläogeografie
Val-Foraz, Schlinig (S-charl-Decke), Ducan-Landwassergebiet (Silvretta-Decke), S-charl, Schlinig, Jaggl (Quattervals-Decke, Terza-Decke, S-charl-Decke)
Typusregion
Typlokalität
  • Piz Gulota (GR)
    Merkmale des Ortes
    • typical facies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • mountain ridge
    Koordinaten
    • (2782260 / 1170900)
    Notizen
    • Furrer et al. 1985 (als Typlokalität und Typusprofil deklariert)
Typusprofil
  • Piz Gulota (GR)
    Merkmale des Ortes
    • typical facies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • mountain ridge
    Koordinaten
    • (2782260 / 1170900)
    Notizen
    • Furrer et al. 1985 (als Typlokalität und Typusprofil deklariert)
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
S-charl-Decke Silvretta
  • S-chanf :
    inkl. Suvsilvrettide Linsen
Ostalpin
  • Unterostalpin
    • Rothorn-Decke
    • Tschirpen-Decke
    • Schiahorn-Decke
    • Schafläger
    • Dorfberg
      • Grünhorn
      • Casanna
    • Stammer
    • Ela-Decke
    • Bernina-Deckenkomplex
      • Bernina
      • Mezzaun :
        = Müsella-Schuppe = Corn-Kristallin
      • Madulain :
        = Albula-Schuppenzone / Albula-Steilzone
      • Julier-Decke
    • Err-Deckenkomplex
      • Murtiröl :
        = Seja-Kristallin = Bugliauna-Schuppe
      • Err
      • Carungas-Decke
      • Corvatsch
      • Chastelets
      • Bardella-Padella :
        ex Samedan-Zone rev.
  • Oberostalpin
    • Campo-Decke
    • Languard-Decke
    • Tonale-Zone
    • Nördliche Kalkalpen
      • Krabajoch
      • Inntal
      • Lechtal-Decke
        • Schesaplana
        • Gorvion
        • Augstenberg
        • Ochsenkopf
        • Heubühl
        • Drei-Schwestern
    • Allgäu
    • Silvretta
      • S-chanf :
        inkl. Suvsilvrettide Linsen
    • Ötztal-Decke
    • Umbrail-Terza
      • Umbrail-Chavalatsch
      • Terza
    • Quattervals-Decke
    • S-charl-Decke
    • Ortler-Decke
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Eichenberger Urs (1986): Die Mitteltrias der Silvretta-Decke (Ducankette und Landwassertal, Ostalpen). , Diss. ETH Zürich
Neubearbeitung
-
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-
  • Trochitendolomit-Member Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Dolomite mit Trochiten (Fragmente von Crinoideen), insb. der Art Encrinus liliiformis Schlotheim

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Aschgraue, sparitisch rekristallisierte Dolomite im oberen Teil der Ducan-Fm., mit Linsen oder Bänken aus Crinoiden-Stielgliedern, seltener Schwämmen, Aggregatkörnern und Ooiden. Der obere Teil des Members ist feinkörniger und durch Fenstergefüge charakterisiert (sog. Loferite).
    Alter
    Mittleres Anisien - Spätes Anisien
    Mächtigkeit
    10-20 m (Leupold et al. 1935); 10-16 m (Furrer et al. 1985); bis 25 m.
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    Ducangebiet (GR)
    Kommentar
    Oberes Member der Ducan-Fm.
  • Brachiopodenkalk-Member Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    Reichtum an Brachiopoden
    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Dünnbankige, dunkelgraue Knollenkalke mit bankartig angereicherten Brachiopoden im mittleren Teil der Ducan-Fm. Im unteren Bereich treten tonig-siltige Knollenkalke mit Verkieselungen in den Zentren der Knollen auf.
    Alter
    Mittleres Anisien - Spätes Anisien
    Mächtigkeit
    40−48 m (Furrer et al. 1985) ; 70-80 m (Leupold et al. 1935); 125-140 m (Eugster 1922).
    Geografische Verbreitung
    Oberer Teil dolomitisiert im westlichen Mittelbünden.
    Typusregion
    Ducangebiet (GR)
    Kommentar
    Mittleres Member
  • Eisendolomit-Member Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Unteres Member der Ducan-Fm. in der S-charl-Decke bestehend aus einer sehr heterogenen Serie von gebankten, gelb bis rostbraun anwitternden, unterschiedlich stark detritusführenden Dolomiten sowie grau anwitternden, detritusfreien Dolomiten und seltenen Kalken. Fossilien wie Brachiopoden und kleine Crinoiden sind recht häufig.
    Alter
    Mittleres Anisien - Spätes Anisien
    Mächtigkeit
    40 m (Furrer et al. 1985)
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    Ducangebiet (GR)
    Kommentar
    Unteres Member der Ducan-Fm. in der S-charl-Decke.
  • Gracilis-Member Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Namengebendes Fossil (Crinoidea): Dadocrinus gracilis Buch

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Unteres Member der Ducan-Fm. in der Silvretta-Decke, bestehend aus gelblichem, siltigem bis sandigem Dolomit, mit intensiver Bioturbation, Wellenrippeln, Stromatolithen und kleinen Crinoiden.
    Alter
    Mittleres Anisien - Spätes Anisien
    Mächtigkeit
    15−20 m (Furrer et al. 1985) ; 20 m (Leupold et al. 1935)
    Geografische Verbreitung
    Reduziert im nördlichen Landwassertal und teilweise durch mergeligen Brachiopodendolomit ersetzt.
    Typusregion
    Ducangebiet (GR)
    Kommentar
    Unteres Member der Ducan-Fm. in der Silvretta-Decke.