Culmet-Kalk

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 185 G: 135 B: 125
Rang
lithostratigraphisches Member
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
lokaler Begriff (informell)
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
Der Culmet-Kalk bildet eine Leitbank über der typischen Kössen-Formation.

Nomenklatur

Deutsch

Culmet-Kalk

Französisch
-
Italienisch
-
Englisch

Culmet Limestone

Herkunft des Namens

Piz Culmet bei Alp Ramoz (GR), Alvaneu

Historische Varianten
Rätkalke (Eggenberger 1925), Oberer Rhaetkalk auct., Culmet-Kalk (Furrer 1981/1993, Eberli 1985), Culmet Limestone (Furrer et al. 1985)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

Dickbankige bis hin zu massigen, hellgrauen Kalken mit sehr wenigen Fossilien (Bivalven, Ostracoden, Echinoderme, Peloide). Vereinzelt Adern oder Knollen aus dunklem Chert. Leitbank über der typischen Kössen-Formation.

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
7-10 m (Furrer et al. 1985)

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
  • Echinodermen
  • Bivalven
  • Ostrakoden

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Hettangien
Bermerkungen zu Top

Hettangian?

Alter Basis
Hettangien
Bermerkungen zu Basis

Hettangian?

Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
Leitbank der zentralen Ortler-Decke und der Aroser Dolomiten.
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
"Shallow marine environment" (Furrer et al. 1985)
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Schiahorn-Decke Ortler-Decke
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Neubearbeitung
Furrer Heinz (Ed.) (1985): Field workshop on Triassic and Jurassic sediments in the Eastern Alps of Switzerland. , Mitt. geol. Inst. ETH und Univ. Zürich (N.F.) 248, 81 S.

p.27: A thick bedded to massive horizon of grey limestones very poor in fossils (bivalves, ostracods and echinoderms). This characteristic marker bed of the central Ortler unit and the Arosa Dolomites is 7-10 m thick.
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-