Crappa-Mala-Mergel

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 240 G: 155 B: 10
Rang
lithostratigraphisches Member
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
Gilt als Leithorizont/Trennhorizont im mittleren Teil der Hauptdolomit-Gruppe.

Nomenklatur

Deutsch

Crappa-Mala-Mergel

Französisch
Marne de la Crappa Mala
Italienisch
Marna della Crappa Mala
Englisch

Crappa Mala Marl

Herkunft des Namens

la Crappa Mala (GR), Val Cluozza, Zernez

Historische Varianten
Teil des “Rhät in Quattervals-Fazies“ (Spitz und Dyhrenfurth 1914), Obere Mergel (Somm 1965), Crappa-Mala Beds + Crappa-Mala Limestone (Furrer et al. 1985), Crappa-Mala-Mergel-Formation, Crappa-Mala-Member
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

Wechsellagerung von graubraunen Mergeln, schwarzen Tonsteinen, tonigen braunschwarzen  dünnplattigen Kalken und hellgrauen, teils knolligen Kalken. Es treten reichlich Foraminiferen, Ostracoden sowie Limonitkonkretionen auf. Das Crappa-Mala-Member kann stellenweise noch als einziger Vertreter der Quattervals-Formation innerhalb der ungegliederten Hauptdolomit-Formation erkannt werden.

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
10-60 m

Komponenten

Lithologien
  • Mergelstein
Mineralien
  • Limonit
Fossilien
  • Foraminiferen
  • Ostrakoden

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Quattervals-Formation
Untergeordnete Einheiten
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
Quattervals-Kalk s.s.
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Norien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Norien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode

Biostratigraphie mit Bivalven und Gastropoden (Furrer et al. 1985)

Geografie

Paläogeografie
Quattervals-Gebiet und nördliche Engadiner Dolomite (S-charl-Decke).
Typusregion
Typlokalität
  • Crappa Mala (GR)
    Merkmale des Ortes
    • typical facies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • mountain ridge
    Koordinaten
    • (2804525 / 1168175 )
    Notizen
    • ... bis 804500/168275 (Unter- und Obergrenze sind tektonisiert)
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
"deep lagoonal" (Furrer et al. 1985)
Sequenz
Das Crappa-Mala-Mergel-Member kann stellenweise noch als einziger Vertreter der Quattervals-Formation innerhalb der ungegliederten Hauptdolomit-Formation erkannt werden.
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Oberostalpin
  • Campo-Decke
  • Languard-Decke
  • Tonale-Zone
  • Nördliche Kalkalpen
    • Krabajoch
    • Inntal
    • Lechtal-Decke
      • Schesaplana
      • Gorvion
      • Augstenberg
      • Ochsenkopf
      • Heubühl
      • Drei-Schwestern
  • Allgäu
  • Silvretta
    • S-chanf :
      inkl. Suvsilvrettide Linsen
  • Ötztal-Decke
  • Umbrail-Terza
    • Umbrail-Chavalatsch
    • Terza
  • Quattervals-Decke
  • S-charl-Decke
  • Ortler-Decke
Ostalpin
  • Unterostalpin
    • Rothorn-Decke
    • Tschirpen-Decke
    • Schiahorn-Decke
    • Schafläger
    • Dorfberg
      • Grünhorn
      • Casanna
    • Stammer
    • Ela-Decke
    • Bernina-Deckenkomplex
      • Bernina
      • Mezzaun :
        = Müsella-Schuppe = Corn-Kristallin
      • Madulain :
        = Albula-Schuppenzone / Albula-Steilzone
      • Julier-Decke
    • Err-Deckenkomplex
      • Murtiröl :
        = Seja-Kristallin = Bugliauna-Schuppe
      • Err
      • Carungas-Decke
      • Corvatsch
      • Chastelets
      • Bardella-Padella :
        ex Samedan-Zone rev.
  • Oberostalpin
    • Campo-Decke
    • Languard-Decke
    • Tonale-Zone
    • Nördliche Kalkalpen
      • Krabajoch
      • Inntal
      • Lechtal-Decke
        • Schesaplana
        • Gorvion
        • Augstenberg
        • Ochsenkopf
        • Heubühl
        • Drei-Schwestern
    • Allgäu
    • Silvretta
      • S-chanf :
        inkl. Suvsilvrettide Linsen
    • Ötztal-Decke
    • Umbrail-Terza
      • Umbrail-Chavalatsch
      • Terza
    • Quattervals-Decke
    • S-charl-Decke
    • Ortler-Decke
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Somm A. (1965): Zur Geologie der westlichen Quattervals-Gruppe im schweizerischen Nationalpark (Graubünden). , Erg. wiss. Unters. schweiz. Nationalpark 10

"Die Mächtigkeit dieses wichtigsten Leithorizontes im Nor des untersuchten Gebietes beträgt 30-50 m. Der Horizont ist zusammengesetzt aus schwarzen, glänzenden Tonschiefern, braungrauen Mergeln und Mergelkalken, schwarzbraunen dünnplattigen Kalken: etwas helleren, teils knolligen Kalken." [Somm 1965. In: Dössegger et al. 1982 S. 315]

Neubearbeitung
Furrer Heinz (Ed.) (1985): Field workshop on Triassic and Jurassic sediments in the Eastern Alps of Switzerland. , Mitt. geol. Inst. ETH und Univ. Zürich (N.F.) 248, 81 S.
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-