Crappa-Mala-Mergel

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
t5C
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 240 G: 155 B: 10
Rang
lithostratigraphisches Member
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
Der Crappa-Mala-Mergel kann stellenweise noch als einziger Vertreter der Quattervals-Formation innerhalb der ungegliederten Hauptdolomit-Formation erkannt werden und gilt also als wichtiger Leithorizont.

Nomenklatur

Deutsch

Crappa-Mala-Mergel

Französisch
Marne de la Crappa Mala
Italienisch
Marna della Crappa Mala
Englisch

Crappa Mala Marl

Herkunft des Namens

Crappa Mala = «schlechte Wand» (GR), Val Cluozza, Zernez

Historische Varianten
Rhät in Quattervals-Fazies p.p. (Spitz und Dyhrenfurth 1914), Kössener-Schichten [sic] bis Obere Mergel (Somm & Schneider 1962), Obere Mergel (Somm 1965), Crappa-Mala Beds + Crappa-Mala Limestone (Furrer et al. 1985), Crappa-Mala-Mergel (Dössegger et al. 1982, Dössegger 1987, Trümpy et al. 1997), Crappa-Mala-Mergel-Formation, Crappa-Mala-Member
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

Wechsellagerung von graubraunen Mergeln, schwarzen Tonsteinen, tonigen braunschwarzen  dünnplattigen Kalken und hellgrauen, teils knolligen Kalken. Es treten reichlich Foraminiferen, Ostracoden sowie Limonitkonkretionen auf. Das Crappa-Mala-Member kann stellenweise noch als einziger Vertreter der Quattervals-Formation innerhalb der ungegliederten Hauptdolomit-Formation erkannt werden.

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
10-60 m ; 30-50 m (Somm 1965) ; ca. 50 m (Trümpy et al. 1997)

Komponenten

Lithologien
  • Mergelstein
Mineralien
  • Limonit
Fossilien
  • Foraminiferen
  • Ostrakoden

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Quattervals-Formation
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
Quattervals-Kalk s.s.
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Norien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Norien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode

Biostratigraphie mit Bivalven und Gastropoden (Furrer et al. 1985)

Geografie

Paläogeografie
Quattervals-Gebiet und nördliche Engadiner Dolomite (S-charl-Decke).
Typusregion
Typlokalität
  • Crappa Mala (GR)
    Merkmale des Ortes
    • typical facies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • mountain ridge
    Koordinaten
    • (2804525 / 1168175 )
    Notizen
    • ... bis 804500/168275 (Unter- und Obergrenze sind tektonisiert) ; Somm 1965 S.160 Fig.19, Dössegger et al. 1982
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
"deep lagoonal" (Furrer et al. 1985)
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Oberostalpin
  • Campo-Decke
  • Languard-Decke
  • Tonale-Zone
  • Nördliche Kalkalpen
    • Krabajoch
    • Inntal-Decke
    • Lechtal-Decke
      • Madrisa-Schuppe
      • Schesaplana
      • Gorvion
      • Augstenberg
      • Ochsenkopf
      • Heubühl
      • Drei-Schwestern
  • Allgäu
  • Silvretta
    • S-chanf :
      inkl. Suvsilvrettide Linsen
  • Ötztal-Decke
  • Umbrail-Terza
    • Umbrail-Chavalatsch
    • Terza
  • Quattervals-Decke
  • S-charl-Decke
  • Ortler-Decke
Ostalpin
  • Unterostalpin
    • Rothorn-Decke
    • Tschirpen-Decke
    • Schiahorn-Decke
    • Schafläger
    • Dorfberg
      • Grünhorn
      • Casanna
    • Stammer
    • Ela-Decke
    • Bernina-Deckenkomplex
      • Bernina
      • Mezzaun :
        = Müsella-Schuppe = Corn-Kristallin
      • Madulain :
        = Albula-Schuppenzone / Albula-Steilzone
      • Julier-Decke
    • Err-Deckenkomplex
      • Murtiröl :
        = Seja-Kristallin = Bugliauna-Schuppe
      • Err
      • Carungas-Decke
      • Corvatsch
      • Chastelets
      • Bardella-Padella :
        ex Samedan-Zone rev.
  • Oberostalpin
    • Campo-Decke
    • Languard-Decke
    • Tonale-Zone
    • Nördliche Kalkalpen
      • Krabajoch
      • Inntal-Decke
      • Lechtal-Decke
        • Madrisa-Schuppe
        • Schesaplana
        • Gorvion
        • Augstenberg
        • Ochsenkopf
        • Heubühl
        • Drei-Schwestern
    • Allgäu
    • Silvretta
      • S-chanf :
        inkl. Suvsilvrettide Linsen
    • Ötztal-Decke
    • Umbrail-Terza
      • Umbrail-Chavalatsch
      • Terza
    • Quattervals-Decke
    • S-charl-Decke
    • Ortler-Decke
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Somm Alex (1965): Zur Geologie der westlichen Quattervals-Gruppe im schweizerischen Nationalpark (Graubünden). , Ergebnisse der wissenschaftlichen Untersuchungen im schweizerischen Nationalpark 52, 167 Seiten

"Die Mächtigkeit dieses wichtigsten Leithorizontes im Nor des untersuchten Gebietes beträgt 30-50 m. Der Horizont ist zusammengesetzt aus schwarzen, glänzenden Tonschiefern, braungrauen Mergeln und Mergelkalken, schwarzbraunen dünnplattigen Kalken: etwas helleren, teils knolligen Kalken." [Somm 1965. In: Dössegger et al. 1982 S. 315]

Neubearbeitung
Furrer Heinz (Ed.) (1985): Field workshop on Triassic and Jurassic sediments in the Eastern Alps of Switzerland. , Mitt. geol. Inst. ETH und Univ. Zürich (N.F.) 248, 81 S.
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-