Clavadatsch-Brekzie

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
-
Rang
lithostratigraphische Einheit
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
lokaler Begriff (informell)
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
Clavadatsch-Brekzie
Französisch
Brèche de Clavadatsch
Italienisch
Breccia di Clavadatsch
Englisch
Clavadatsch Breccia
Herkunft des Namens

Alp Clavadatsch (GR)

Historische Varianten
Grobe Basisbreccie bzw. dunkelrote Kalke mit Crinoidenresten nördlich Clavadatsch (Cornelius 1935), Clavadatschbrekzie = basale Brekzie (Roesli 1945/1946), Polygene Basalbreccie vom Saluver-Typus (Staub 1946), Clavadatsch-Brekzie (Rutsch et al. 1966)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
mit Wiederaufarbeitung von Saluver-Brekzie (Roesli 1945)
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
-

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Cénomanien
Bermerkungen zu Top
Globotruncana app. im oberen Teil (Roesli 1945)
Alter Basis
Cénomanien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
-
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
-
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Ostalpin
  • Unterostalpin
    • Rothorn-Decke
    • Tschirpen-Decke
    • Schiahorn-Decke
    • Schafläger
    • Dorfberg
      • Grünhorn
      • Casanna
    • Stammer
    • Ela-Decke
    • Bernina-Deckenkomplex
      • Bernina
      • Mezzaun :
        = Müsella-Schuppe = Corn-Kristallin
      • Madulain :
        = Albula-Schuppenzone / Albula-Steilzone
      • Julier-Decke
    • Err-Deckenkomplex
      • Murtiröl :
        = Seja-Kristallin = Bugliauna-Schuppe
      • Err
      • Carungas-Decke
      • Corvatsch
      • Chastelets
      • Bardella-Padella :
        ex Samedan-Zone rev.
  • Oberostalpin
    • Campo-Decke
    • Languard-Decke
    • Tonale-Zone
    • Nördliche Kalkalpen
      • Krabajoch
      • Inntal-Decke
      • Lechtal-Decke
        • Madrisa-Schuppe
        • Schesaplana
        • Gorvion
        • Augstenberg
        • Ochsenkopf
        • Heubühl
        • Drei-Schwestern
    • Allgäu
    • Silvretta
      • S-chanf :
        inkl. Suvsilvrettide Linsen
    • Ötztal-Decke
    • Umbrail-Terza
      • Umbrail-Chavalatsch
      • Terza
    • Quattervals-Decke
    • S-charl-Decke
    • Ortler-Decke
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Roesli Franz (1944): Fazielle und tektonische Zusammenhänge zwischen Oberengadin und Mittelbünden. , Eclogae geol Helv. 37/2, 355-383
Neubearbeitung
Rutsch R. F., ... (1966): Alpes suisses et Tessin méridional. , Lexique stratigraphique international, vol. 1 Europe, fasc. 7c

CLAVADATSCH-BREKZIE (Kreide (Cenoman)) F. Roesli (1946a): Sedimentäre Zone von Samaden (Kt. Graubünden). Ecl. Geol. Helv., Vol. 38/2: 329-336. Originalbeschreibung: Polygene Brekzie mit saluverartigen Komponenten (Brekzien, Sandsteine). Aufgearbeitete Saluver-Brekzie. Cenomane Flyschbildung, Basalbrekzie der Oberkreide, transgressiv auf Trias resp. unterem Lias (Roesli 1946a: 331, 334). Diese Brekzie wurde schon früher erwähnt, so von Cornelius (1914), der sie als eine lokale Fazies seiner liasisch gedeuteten Padella-Brekzie (>>>) beschrieb: polygene Brekzie mit dolomitischen und kristallinen Bruchstücken (helle Glimmerschiefer), letztere an Grosse und Menge zurücktretend. Der Zement ist ein feinkörniger roter Sandstein, der auch für sich selbständige Lagen zwischen der Brekzie bildet. Staub (1948a) stellt die Brekzie wie Cornelius an die Basis des Cenoman-Flysches. Er erwähnt typische Saluversandstein-Komponenten. Alter: Dieses ist recht verschieden gedeutet worden: Diener (1888) - Verrucano; Böse (1896) - Buntsandstein; Rothpletz -Rhät; Cornelius - Lias (evtl. Cenoman); Roesli und Staub -Cenoman. Fossilien: Globotruncana spp. Typuslokalität: Alp Clavadatsch (westlich Samedan, Ober-engadin). Koord.: 785.000/156.000. Geogr. Verbreitung: Gebirge Samedan und Julierpass. Tekton. Stellung: Sedimentzone zwischen Err- und Juli er -(Bernina-) Decke. Wichtige Literatur: Rothpletz (1905): 98; Cornelius (1914): 22 u. 22; Cornelius (1935): 197 u. 249; Roesli (1946a): 331 u. 333; Roesli (1946b): 83; Roesli (1948): 227; Staub (1948a): 11 u. 28; Staub (1958: Tabelle II/2.
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-