Blais-Formation

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
iR
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 175 G: 220 B: 230
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
Aptychenkalke treten im oberen Teil der Einheit häufig auf.

Nomenklatur

Deutsch

Blais-Formation

Französisch
Formation du (Munt) Blais
Italienisch
Formazione del (Munt) Blais
Englisch

Blais Formation

Herkunft des Namens

Munt Blais (GR) bei S-chanf

Historische Varianten
Radiolarit auct. (Steinmann 1905, Cadisch et al. 1968), Hornsteinkalken am Blaisungipfel (Eggenberger 1925), Kieselschiefer = Oxford-Argovien-Schiefer + Radiolarit (Stöcklin 1949), Aptychenkalk und -schiefer + Radiolarit (Gees 1954), Blais-Radiolarit-Formation (Dössegger et al. 1982), Radiolarite Formation (Manatschal & Nivergelt 1997), Blais-Radiolarit
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

Auffällig bunte Serie aus meist regelmässig dünnbankigem (3-10 cm) Chert, Radiolarit, kieseligem Tonstein, radiolarien- und aptychenführendem Kalk und Mergel. Eine stellenweise beobachtbare Feinschichtung wird durch wechsellagerndes Ton-, Kalk- und Kieselmaterial verursacht. Im Lischana-Gebiet treten vereinzelt Bänke (bis 15 cm mächtig) von gradierten Feinbrekzien auf. Die Farbe variiert von schwarzen, grauen bis zu bunten Farbtönen. Unten in der Formation treten grüne, graugrüne bis schwarze Radiolarite und Cherts sowie rote und braunrote Radiolarite und Kalke auf. Oben kommen rote, verschieferte, mikritische Kalkbänke und Mergelbänke vor, stellenweise voller Aptychen. (Plattas-Kalk = “Rosso adaptic“)

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
15-30 m, bis max. 40 m.

Komponenten

Lithologien
  • radiolarite
Mineralien
-
Fossilien
  • Radiolarien
  • Aptychen

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Tithonien
Bermerkungen zu Top

Die Radiolarite sind nicht datiert.

Alter Basis
Callovien
Bermerkungen zu Basis

Die Radiolarite sind nicht datiert.

Datierungsmethode
Radiolarien (Baumgartner 1987)

Geografie

Paläogeografie
S-charl, Schlinig, Jaggl (Quattervals-Decke, Terza-Decke, S-charl-Decke), Tschirpen (Tschirpen-Decke), Uertsch, Toissa, Gualdauna, Bergün (Ela-Decke), Carungas, Grevasalvas, Bardella, Nair (Err-Decke), Stammerspitze
Typusregion
-
Typlokalität
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
Piemont-Ligurischer-Ozean, Adriatische :
southern continental margin / platform ,
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
Post-rift sediments (Manatschal & Nievergelt 1997).
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Ostalpin
  • Unterostalpin
    • Rothorn-Decke
    • Tschirpen-Decke
    • Schiahorn-Decke
    • Schafläger
    • Dorfberg
      • Grünhorn
      • Casanna
    • Stammer
    • Ela-Decke
    • Bernina-Deckenkomplex
      • Bernina
      • Mezzaun :
        = Müsella-Schuppe = Corn-Kristallin
      • Madulain :
        = Albula-Schuppenzone / Albula-Steilzone
      • Julier-Decke
    • Err-Deckenkomplex
      • Murtiröl :
        = Seja-Kristallin = Bugliauna-Schuppe
      • Err
      • Carungas-Decke
      • Corvatsch
      • Chastelets
      • Bardella-Padella :
        ex Samedan-Zone rev.
  • Oberostalpin
    • Campo-Decke
    • Languard-Decke
    • Tonale-Zone
    • Nördliche Kalkalpen
      • Krabajoch
      • Inntal
      • Lechtal-Decke
        • Schesaplana
        • Gorvion
        • Augstenberg
        • Ochsenkopf
        • Heubühl
        • Drei-Schwestern
    • Allgäu
    • Silvretta
      • S-chanf :
        inkl. Suvsilvrettide Linsen
    • Ötztal-Decke
    • Umbrail-Terza
      • Umbrail-Chavalatsch
      • Terza
    • Quattervals-Decke
    • S-charl-Decke
    • Ortler-Decke
Err-Deckenkomplex
  • Murtiröl :
    = Seja-Kristallin = Bugliauna-Schuppe
  • Err
  • Carungas-Decke
  • Corvatsch
  • Chastelets
  • Bardella-Padella :
    ex Samedan-Zone rev.
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Dössegger et al. (1982): Die Sedimentserien der Engadinger Dolomiten und ihre lithostratigraphische Gliederung- Teil 2. , Eclogae geol. Helv. 75/2, 303-330

S.326: Die Blais-Radiolarit-Formation besteht aus einer auffällig bunten, im Gelände eher zurückwitternden Serie zwischen der Allgäu-Formation unten und der wandbildenden Russenna-Formation oben. Sie setzt sich aus meist regelmässig gebankten (3-10 cm) Hornsteinen, Radiolariten, Kieselschiefern, radiolarien- und aptychenfuhrenden Kalken und Kalkschiefern zusammen. Eine stellenweise beobachtbare Feinschichtung wird durch wechsellagerndes Ton-, Kalk- und Kieselmaterial verursacht.

Neubearbeitung
-
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-
  • Plattas-Member Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Kleines abflussloses Becken von Plattas (GR) NNE Piz dal Corvs

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    unbekannter Status
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Bunter, aptychenführender Kalk des oberen Teils der Blais-Formation, mit Chert und Knollen, sowie Eisen- und Mangankrusten. Neben Aptychen treten Belemniten und Crinoide häufig auf.
    Alter
    Tithonien - Tithonien
    Mächtigkeit
    1-5 m
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -